Plymouth

Plymouth

Die Marke Plymouth war lange Zeit eine der wichtigsten auf dem Neuwagen- und Gebrauchtwagen-Markt der USA. Sie wurde im Jahr 1928 ins Leben gerufen und war eine Marke, die von der Chrysler Corporation später DaimlerChrysler vertrieben wurde. Obwohl die Marke im Jahr 2001 mehr oder weniger unbemerkt verschwand, war sie den Großteil ihrer Existenz bedeutend für den Fahrzeugmarkt der Vereinigten Staaten. Fans von John Carpenter ist ein Plymouth aus dem Film Christine bekannt. In diesem auf einen Stephen King Roman basierenden Film spielt ein Plymouth Fury die mörderische Hauptrolle. In Deutschland ist die Automarke nie als Neuwagen erschienen, dafür war und ist es möglich, Gebrauchtwagen zu importieren. ... mehr

Plymouth Gebrauchtwagenangebote

  • Plymouth Prowler 3,5*KLIMA*LEDER*1100 MILEN

    Gebrauchtwagen 07/1999 1.778 km 189 kw (257 PS) 55900,- EUR
    73240 Wendlingen am Neckar
    Benzin, Automatik
    0/0/0 l/100km Kraftstoffverbrauch (komb. / innerorts / außerorts)
    keine Angabe CO2-Emission kombiniert

Die günstigen Drei – Große Jahre von Plymouth

Viele Jahre gehörten die Neuwagen sowie Gebrauchtwagen von Plymouth zu den bestverkauften Marken in den USA. Die Modelle zogen gleichauf mit denen von Ford und Chevrolet, wobei diese drei Marken auch als die günstigen Drei bezeichnet wurden. Während der 1940er Jahre gelang es der Marke, sogar die Umsatzzahlen von Ford zu übertreffen. Die Fahrzeuge des Autoherstellers waren in dieser Zeit bekannt für ihren günstigen Preis, aktuelle Technik und Haltbarkeit. Noch bis Ende der 1950er Jahre galten die Neuwagen der Automarke als vorbildlich in Sachen Design, doch dieses Qualitätsmerkmal verschwand Anfang der 1960er Jahre.

Die Gebrauchtwagen und Neuwagen von Plymouth in den 1960er und 1970er Jahren

Anfang der 1960er Jahre verlor die Marke kontinuierlich an Marktanteilen. Die Neuwagen folgten nämlich jetzt einem eher gewöhnungsbedürftigen Design und wurden deshalb von den Kunden nicht gut angenommen. In dieser Zeit präsentierte außerdem das Schwesterunternehmen Dodge den Dart, welcher Plymouth-Modelle in den Schatten stellte, auch die Fahrzeuge von Pontiac und Rambler verkauften sich besser. Ab 1965 begann der Autohersteller mit der Produktion von Neuwagen, die eher dem Mainstreamgeschmack entsprachen. Die Compact-Reihe wurde gefertigt und Plymouth gewann wieder an Umsatz und rangierte 1971 und 1974 wieder auf Platz drei der bestverkauften Automarken Amerikas.

Das Ende der Traditionsmarke

Trotz der guten Ergebnisse in den 1970er Jahren fuhr der Autohersteller seine Produktion zurück und hatte keine full-line-Herstellung mehr. Dieser Umstand führte dazu, dass in den 1990er Jahren nur noch vier Neuwagen-Modelle unter dem Label der Marke verkauft wurden. Es handelte sich dabei um den Van Voyager, die Mittelklasse-Limousine Breeze, den Sportwagen Prowler und den Kompaktwagen Neon. Im zunehmenden Maße wurden neue Modelle nur noch über Dodge oder Chrysler vermarktet und Plymouth erhielt kaum neue Fahrzeugreihen. Im Jahr 1998 wurde von Chrysler geplant, die Marke Plymouth neu zu beleben. Der erste Neuwagen dieses Versuchs war der Prowler, dem der PT-Cruiser folgte, beide sind heute noch als Gebrauchtwagen erhältlich. Doch dieser Versuch fruchtete nicht, zumal in dieser Zeit Chrysler mit Daimler fusionierte und unrentable Marken liquidiert wurden. So kam es zum Aus der Automarke Plymouth im Jahr 2001.

Plymouth – Zeitlose Klassiker

Zahlreiche Neuwagen, die in den 1930er und 1940er Jahren unter dem Markennamen erschienen sind, sind heute nicht nur Gebrauchtwagen, sondern Klassiker, die von Plymouth-Sammlern geschätzt werden. Beispielsweise war der Deluxe ein großzügig dimensionierter Pkw, der sehr gut in puncto Sicherheit und Komfort ausgestattet war und zwischen den Jahren 1933 und 1942 verkauft wurde. Der Fury war sicher eine der erfolgreichsten Fahrzeugserien. Die Fahrzeuge der Reihe erschienen in unterschiedlichen Varianten zwischen den Jahren 1956 und 1978. Es waren Sonderausstattungen, wie Stereo-Radio oder Klimaanlage, und Sicherheits-Einrichtungen in den Autos integriert, welche erst Jahre später bei europäischen Neuwagen und Gebrauchtwagen Standard wurden.

Neu- und Gebrauchtwagen in Deutschland

Da die Marke eingestellt wurde, sind in Deutschland keine Neuwagen der Marke erhältlich. Auch der Markt für Gebrauchtwagen ist hier relativ übersichtlich. Natürlich ist es möglich, Fahrzeuge über Importeure ins Land zu holen. Die begehrtesten Modelle sind naturgemäß die Autos aus den 1930er bis 1950er Jahren, da diese Oldtimer wohl am ehesten die typisch amerikanische Erscheinungsform haben, welche Liebhaber so zu schätzen wissen.