Santana

Santana

Im Jahr 1955 wurde die Metalúrgica de Santa Ana gegründet. Zunächst befasste sich der Autohersteller mit der Produktion von Landmaschinen. Doch bereits ein Jahr später wurden von Santana Pkw-Neuwagen in Linares in der Provinz Jaén in Spanien gebaut. Es handelte sich dabei um eine Lizenzfertigung der Rover Series-II. In Spanien wie in Deutschland und anderen Ländern erfreuten sich die Landmaschinen von Santana bei Landwirten und Viehzüchtern großer Beliebtheit. In der Franco-Zeit war Sanatana der einzige Hersteller, der Geländewagen in Spanien in der Produktion hatte. Ab dem Jahr 1962 exportierten die Spanier ihre Neuwagen vor allem in die Staaten Nordafrikas und Lateinamerikas. Der letzte Entwicklungstransfer zwischen Rover und Santana betraf einen 2,5-Liter-Dieselmotor. ... mehr

Neue Fahrzeuge in den 1970er und 80er Jahren

Mitte der 1970er Jahre stellte Santana einen 3,5-Liter-Motor mit 6-Zylindern vor. Er wurde als Benziner beispielsweise im 101“-Forward Control eingebaut. Dieser Neuwagen verfügte über beachtliche Leistungsdaten, wie etwa 104 PS bzw. 245 Nm. Weiterhin erfolgte bei diesem Neuwagen, der heute als Gebrauchtwagen erhältlich ist, eine wichtige Designänderung. Die Windschutzscheibe wurde einteilig und der Kühlergrill an der Frontseite angeordnet. Im Jahre 1981 wurde eine überarbeitete Version des 101“-Forward Control vorgestellt. Dies war der Santana 2000, der eine Nutzlast von zwei Tonnen hatte. Schon ein Jahr später kam der Cazorla auf den Markt. Endgültig wurde die Zusammenarbeit mit Rover im Jahr 1983 eingestellt. Santana entwickelte die 2000er Serie weiter und eine Fahrzeugserie mit der Bezeichnung 2500 kam auf den Markt. Außerdem veröffentlichte Santana Neuwagen mit Turbodiesel drei Jahre, bevor es Rover tat. Da Mitte der 1980er Jahre die Importzölle auf Neuwagen und Gebrauchtwagen aus dem Ausland in Spanien gesenkt wurden, musste der spanische Autohersteller sich zunehmend gegen die Konkurrenz von Toyota und Mitsubishi wehren. So begann er die Produktion der Suzuki-Modelle Samurai sowie Jimny im Jahr 1986.

Der Einstieg von Suzuki – die 1990er Jahre

Als im Jahr 1991 Suzuki beim spanischen Autohersteller einstieg, wurde das Unternehmen in Santana Motors umbenannt. Drei Jahre später wird die Neuwagen-Fertigung des Santana 2500 eingestellt. 1995 schaffte es die andalusische Regionalregierung, die Mehrheit der Aktien wieder zurück nach Spanien zu holen. Auf Bestreben von Militär und Großkunden wurde die Herstellung eines Nachfolgers zum 2500 angestoßen. Dieser sollte die bewährte Technik seiner Vorgänger mit aktuellen technischen Entwicklungen verbinden. Ein Nachfolger wurde schließlich als Neuwagen-Konzept im Jahr 1999 vorgestellt. Im Jahr 2002 rollte der heute noch als Gebrauchtwagen erhältliche PS-10 vom Band. Eine Neuwagen-Version mit längerem Radabstand folgte im Jahr 2004.

Das Ende von Santana

Anfang der 2000er begann Santana mit Iveco bei der Herstellung von Neuwagen zu kooperieren. Jedoch hatte das Ende der Zusammenarbeit mit Suzuki zur Folge, dass alle Geschäftsbeziehungen sowie die Serviceleistungen für Gebrauchtwagen und Neuwagen der Marke Sanatana von Suzuki eingestellt wurden. Dies führte bei den Käufern von Neuwagen und Gebrauchtwagen des spanischen Autoherstellers zu großen Problemen. Weiterhin konnte Santana nicht mehr auf das Vertriebsnetz Suzukis zurückgreifen und die Verkaufszahlen sanken entsprechend. Auch neue entwickelte Neuwagen-Modelle konnten den negativen Verkaufstrend nicht aufhalten. Im Jahr 2011 stellte schließlich der spanische Hersteller seine Fahrzeugproduktion ein.

Gebrauchtwagen des spanischen Produzenten in Deutschland

Da der spanische Hersteller und Suzuki nicht mehr miteinander kooperieren, sind die Serviceleistungen für Gebrauchtwagen in Deutschland von Santana entsprechend aufgestellt. Der Gebrauchtwagen-Markt ist relativ übersichtlich, da die Palette kleiner ausfällt als bei anderen Autoproduzenten. Trotzdem sind die Gebrauchtwagen der Marke, besonders bestimmte Modelle, begehrt und erfreuen sich nach wie vor einer hohen Beliebtheit. Zumal die Gebrauchtwagen durch ihr markantes Design einen zeitlosen und rustikalen Charme ausstrahlen. Außerdem schafften es die Spanier, ihre Neu- und Gebrauchtwagen auch in puncto Technik und Sicherheit immer auf der Höhe der Zeit zu halten. Gebrauchtwagen der Automarke Santana sind deshalb etwas für Fahrer und Fahrerinnen, die es rustikal lieben und die viel und oft im Gelände unterwegs sind und hierbei die Sicherheit eines zuverlässigen Fahrzeug zu schätzen wissen.