TVR Cerbera

TVR Cerbera

Die Modellbezeichnung Cerbera gilt als Inbegriff für Neuerungen des Produzenten TVR. Einerseits ist der erstmals in der Mitte der 1990er Jahre produzierte Sportwagen das erste Hardtop-Coupé des britischen Herstellers – bisher liefen der Griffith sowie der Chimaera als Cabriolets vom Band. Außerdem ist der Zweitürer der erste 2+2-Sportwagen – die früheren Modelle waren nur als Zweisitzer erhältlich. Schließlich ist das Fahrzeug der erste Wagen mit einem TVR-Motor – alle früheren Modelle waren mit Motoren aus dem Hause MG, Rover, Triumph oder Ford ausgestattet. Und die Bandbreite der Aggregate ist wirklich riesengroß, ein 4.0 Liter R6-Motor sorgt für ebenso viel Schwung wie der 4.2 Liter V8-Antrieb oder das 4.5 Liter V8-Triebwerk. Und egal für welchen Motor sich die zukünftigen Besitzer entscheiden, der Sportwagen verspricht ein dynamisches Fahrvergnügen der Sonderklasse. ... mehr

 Der TVR Cerbera gilt als Inbegriff für Neuerungen des britischen Produzenten

Wie alle Modelle aus dem Hause TVR ist auch der Cerbera sehr leicht für seine Größe und seine herausragenden Fahrleistungen. Zudem begeistert das Coupé mit seiner äußerst direkten Lenkung und seinen langen Weg für das Gaspedal, um das Fehlen einer elektronischen Traktionskontrolle auszugleichen. Der Innenraum des von Beginn an als Viersitzer konzipierten Fahrzeugs ist so ausgelegt, dass der Beifahrersitz weiter nach vorn geschoben werden kann als der Fahrersitz – diese Feinheit ist nicht nur eine echte Besonderheit des Sportwagens, sondern bietet den Rücksitzpassagieren auch noch wesentlich mehr Beinfreiheit. Auch das Armaturenbrett ist speziell für den TVR Cerbera entworfen worden und ist durch seine Zweispeichenform ein ganz besonderes Lenkrad.

Der Sportwagen ist sehr leicht für seine Größe und seine Fahrleistungen

Der Grund für diese technische Innovation ist, dass die kleineren Instrumente in kleine Konsolen unterhalb des Lenkrads eingebaut sind und eine dritte Speiche das Ablesen nur erschweren würde. Pünktlich zur Jahrtausendwende erhält das 4.28 Meter lange und 1.86 Meter breite Fahrzeug ein kleines Facelift und ist seitdem mit modifizierten Scheinwerfern und einem leicht überarbeiteten Interieur unterwegs.