Talbot Matra

Talbot Matra

Weit mehr als nur einen Hauch von Abenteuerlust versprüht der Talbot Matra. Zudem wird der rustikale Charme von Geländewagendetails wie einem Rennbügel, Zusatzscheinwerfern hinter den Gittern oder einem zweiten Ersatzrad auf dem Dach unterstrichen. Optisch erinnert das Fahrzeug eher an einen Lieferwagen mit Offroad-Elementen, der seinen Fahrkomfort durch Zubehörelemente wie Suchscheinwerfer, Seilwinde oder einen Rammschutz definiert. Im Jahr 1978 feiert der Talbot Matra Rancho seine Weltpremiere, zum Beginn der 1980er Jahre erblickt der Talbot Matra Murena das Licht der Öffentlichkeit. Allerdings wird beiden Ausführungen keine lange Bauzeit beschert – nur bis zum Jahr 1983 rollen die Modelle vom Band. ... mehr

Sein rustikaler Charme wird durch zahlreiche Geländewagendetails betont

Der Grund hierfür liegt in einer Kooperation mit dem französischen Produzenten Renault. Da Talbot zwischenzeitlich ein Abkommen mit Renault über den Bau des Renault Espace getroffen hatte, wurde das Auto von dem französischen Hersteller als starker Konkurrent des hauseigenen Sportcoupés Renault Alpine angesehen und verlangte daher, die Fertigung einzustellen. Den Talbot Matra Murena gibt’s zum einen in der Edition 1.6, die für ihre einfache Ausstattung bekannt ist und unter der Motorhaube einen 92 PS starken Vierzylinder verbirgt. Die 2.2-Variante des dreisitzigen Sportcoupés brilliert mit einer verbesserten Ausstattung, beispielsweise mit elektrischen Fensterhebern und einer Zentralverriegelung, und wird von einem Vierzylinderaggregat mit einer Leistung von 118 PS in Schwung gebracht. Die 2.2S-Ausführung des Coupés verfügt über einen 142 PS starken Motore mit zwei Doppelvergasern, einer scharfen Nockenwelle und einem Aerodynamikpaket.

Der Talbot Matra ist wie gemacht für abenteuerlustige Autofahrer

Zusätzlich ist der Talbot Matra Rancho als Freizeitfahrzeug mit einer unverkennbaren Geländewagen-Optik unterwegs. Das Modell gilt heutzutage als SUV-Vorreiter und ist mit einem Frontantrieb ausgestattet. Als Antriebsquelle dient dem Freizeitmobil ein 1.5 Liter-Vierzylinder, der satte 80 PS aktiviert. Das Fahrzeug bietet bequem Platz für vier Personen, begeistert mit seiner modernen Technik und versprüht zudem ein gutes Stück Offroad-Charme.