Talbot Sunbeam

Talbot Sunbeam

Als der Talbot Sunbeam in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre das Licht der Fahrzeugwelt erblickt, lässt sich nur erahnen, welche Rolle das Modell in Zukunft für den Motorsport spielen wird. Doch auch die straßentaugliche Ausführung – eine zweitürige Schrägheck-Limousine – erntet viel Lob und begeistert mit einem zeitgemäßen Design, das durch glatte Linien betont wird. Als Heckklappe dient dem Straßenwagen eine Heckscheibe, die nach oben geklappt werden konnte. Zudem sind viele Teile des bis zum Beginn der 1980er Jahre produzierten Modells von Hillman Avenger übernommen – Elemente wie der Hinterradantrieb, die Motoren, das Getriebe, die Scheinwerfer und sogar das Armaturenbrett basieren auf der Plattform dieses Modells. ... mehr

Das Design des Talbot Sunbeam präsentiert sich klassisch und zeitlos

Als eine zunächst für Wettbewerbszwecke vorgesehen Abwandlung des Talbot Sunbeam sorgt der Sunbeam Lotus für wahre Begeisterungsstürme. Als heißester Kompaktwagen seiner Zeit schreibt der Sportler Autogeschichte und macht sich als ‚rasendes Quadrat’ einen Namen, das mit ebenso quadratisch dimensionierten Reifen ausgestattet ist. Zudem glänzt der kantig geformte Kompaktwagen mit einer schicken Heckklappe. Typisch für einen Motorsportwagen, besticht das rasende Quadrat mit seinen herausragenden Fahrleistungen und einem durch und durch sportlichen Fahrverhalten. Auf satte 160 km/h sprintet das 150 PS starke 2.2 Liter Vierzylinder-Triebwerk, das noch nicht einmal 7 Sekunden benötigt, um Tempo 100 zu erklimmen.

Bis heute erfreut sich die Sportversion Sunbeam Lotus einer großen Beliebtheit

Bei diesen Leistungswerten ist es wirklich alles andere als verwunderlich, dass der Talbot Sunbeam Lotus im Rallyesport extrem erfolgreich und im Jahr 1981 sogar den Markensieg in der Rallye-WM einfährt. Genauso wenig verwunderlich ist die Popularität des Modells, die bis heute andauert – schließlich ist der dreitürige Kompaktwagen auch noch heute ein äußerst beliebter Sportwagen.