Triumph Spitfire

Triumph Spitfire

Ein unangefochtenes Spitzenmodell seiner Zeit ist der Triumph Spitfire. Schließlich ist das Modell fast nichts anderes als eine Aneinanderreihung an Attributen und technischen Highlights, die für einen Sportwagen der 1960er und 1970er Jahre keineswegs selbstverständlich waren. Eine herausragende Innovation schmückt den Roadster in der damaligen Zeit – am Armaturenbrett leuchtet eine Anzeige, wenn der Beifahrer nicht angeschnallt ist. Doch das ist bei weitem noch nicht alles. Der Sportwagen begeistert mit seiner tadellosen Straßenlage und seine Zuverlässigkeit ist eine weitere Paradedisziplin des Triumph Spitfire. Beeindruckende Armaturen schmücken das Cockpit, welches sich sportlich und traditionell zugleich präsentiert. ... mehr

 In der offenen Version ist die Silhouette des Triumph Spitfire unschlagbar

Vom Drehzahlmesser über ein Voltmeter bis hin zum Öldruckmesser hat der Roadster alles zu bieten, was einen Spitzenwagen der 1960er und 1970er ausmacht. Neben seinem großen Kofferraum verfügt der Sportwagen ebenfalls über eine großflächig ausklappbare Motorhaube. Zudem ist seine Silhouette besonders in der offenen Version nahezu unschlagbar. Der Triumph Spitfire rast in verschiedenen Versionen über die Straßen dieser Welt, sogar die Rennstrecken macht der Roadster im Jahr 1966 durch einen Klassensieg beim 24h-Rennen von Le Mans mit einem ersten und zweiten Platz unsicher. Die erste Generation des Sportwagens, der Triumph Spitfire 4, rollt zwischen 1962 und 1964 vom Produktionsband. Die zweite Baureihe verlässt unter der Bezeichnung Spitfire 4 MK2 in der Mitte der 1960er Jahre die heimischen Produktionshallen.

Am Armaturenbrett leuchtet eine Anzeige, wenn der Beifahrer nicht angeschnallt ist

In der dritten Ausführung rast der Triumph Spitfire MK3 bis zum Ende der 1970er Jahre über die Straßen. Eine durch und durch modernisierte Version war der Spitfire MK4, der die Fahrzeugwelt zwischen 1970 und 1974 bereichert. Das letzte Modell sorgt zwischen der Mitte der 1970er Jahre bis zum Beginn der 1980er Jahre unter der Modellbezeichnung Spitfire 1500 für Aufsehen.