BMW GINA Light Vision: Kleider machen Leute - Magazin von auto.de
BMW

BMW GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Wer möchte schon tagein tagaus die immer gleichen Sachen tragen? Natürlich niemand: Aber was ist mit dem eigenen Auto? Es scheint auf ewig genau dazu verdammt zu sein. Doch damit

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Natürlich niemand: Aber was ist mit dem eigenen Auto? Es scheint auf ewig genau dazu verdammt zu sein. Doch damit soll nun endgültig Schluss sein:
Copyright: auto.de

soll nun endgültig Schluss sein:

In Bayern hat man sich Gedanken gemacht, wie man diesem Einerlei endlich entfliehen könnte. Herausgekommen ist die BMW GINA Light Vision, der innerhalb von zwei Stunden ein neuer Maßanzug übergestreift werden kann.

Makellose Außenhaut

Das GINA Light Visionsmodell verfügt über eine nahezu fugenlose Außenhaut, die sich als flexibles textiles Material über eine bewegliche Unterkonstruktion spannt. Einzelne Funktionen

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

In Bayern hat man sich Gedanken gemacht, wie man diesem Einerlei endlich entfliehen könnte.
Copyright: auto.de

werden erst dann freigegeben, wenn man sie benötigt.

Fugenlose Karosserie des GINA Light Visionsmodells

BMW hat seine Visionen für das Automobil der Zukunft in Form eines zweisitzigen Roadsters konkretisiert. Unverkennbar werden markentypisch dynamische Proportionen abgebildet. Die bereits bei einer Reihe von Serienfahrzeugen verwirklichte Formgebung wird beim GINA Light Visionsmodell konsequent weiterentwickelt. Front- und Seitenpartie einschließlich der Türen bilden eine – nicht nur optisch, sondern auch strukturell – fließend

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Herausgekommen ist die BMW GINA Light Vision, der innerhalb von zwei Stunden ein neuer Maßanzug übergestreift werden kann.
Copyright: auto.de

und frei von Fugen ineinander übergehende Einheit.

Nichts ist mehr, wie es einmal war

Das GINA Light Visionsmodell verfügt nicht wie gewohnt über die bei Serienfahrzeugen gebräulichen Karosserieelemente Frontschürze, Motorhaube, Seitenwände, Türen, Radhäuser, Dach, Kofferraumdeckel oder Heckabschluss. Stattdessen spannt sich über einer Metallstruktur ein hochstrapazierfähiges und extrem dehnungsresistentes Spezialgewebe. Dieser neuartige Werkstoff ermöglicht es den Designern, deutlich freier in Formgebung und

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Das GINA Light Visionsmodell verfügt über eine nahezu fugenlose Außenhaut, die sich als flexibles textiles Material über eine bewegliche Unterkonstruktion spannt.
Copyright: auto.de

Funktionalität arbeiten zu können.

So besteht die Karosserie lediglich aus vier Elementen. Das größte Bauteil reicht von der Fahrzeugfront bis zum Ansatz der Windschutzscheibe sowie seitlich bis zum hinteren Abschluss der Türen.

Großflächig ziehen sich die Seitenpartien jeweils vom vorderen Schwelleransatz über das hintere Radhaus bis ins Heck. Das vierte Bauteil ist das zentrale Heckelement.

Weiter auf Seite 2: Von der Außenhaut, von Licht und Falten…

{PAGE}

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Einzelne Funktionen werden erst dann freigegeben, wenn man sie benötigt.
Copyright: auto.de

Automobil mit flexibler Außenhaut

Die Verwendung einer flexiblen Außenhaut stellt eine bahnbrechende Innovation auf dem Gebiet des Automobilbaus dar. Diese Lösung eröffnet neue Möglichkeiten sowohl für die Gestaltung als auch für die Bereiche Produktion und Funktionalität. Ebenso umfassend wird

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

BMW hat seine Visionen für das Automobil der Zukunft in Form eines zweisitzigen Roadsters konkretisiert. Unverkennbar werden markentypisch dynamische Proportionen abgebildet.
Copyright: auto.de

auch die Interaktion des Fahrers mit seinem Automobil um vollkommen neue Facetten bereichert. Einzelne Elemente der Unterstruktur sind beweglich angeordnet. Sie verändern, elektrisch und elektrohydraulisch gesteuert, ihre Position, um situationsgemäß und dem Wunsch des Fahrers entsprechend der Außenhaut zu einer neuen Form zu verhelfen und dabei Art und Umfang der Funktionalität des Fahrzeugs zu erweitern.

Es werde Licht…

Prägnantestes Beispiel dafür ist die Ausgestaltung der Scheinwerfer. Sie sind in

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Die bereits bei einer Reihe von Serienfahrzeugen verwirklichte Formgebung wird beim GINA Light Visionsmodell konsequent weiterentwickelt.
Copyright: auto.de

Normalstellung – das heißt, solange keine Notwendigkeit zur Ausleuchtung der Fahrbahn besteht – unsichtbar unter der Spezialgewebehülle verborgen. Schaltet der Fahrer die Beleuchtung ein, verändert sich die Kontur der Frontpartie: Rechts und links neben der BMW Niere öffnet sich die zuvor geschlossene Hülle, ausgelöst durch eine Bewegung der darunter liegenden Metallstruktur, und die BMW Doppelscheinwerfer werden sichtbar.

Ein- und Ausfahren…

Weitere Möglichkeiten, Form und Funktion parallel zueinander der jeweiligen Fahrsituation anzupassen, finden sich am Heck sowie an den Seitenschwellern des GINA. In beiden Fällen folgt die Formgebung der Außenhaut dem augenblicklichen Fahrstil: So wird beispielsweise der Heckspoiler des Fahrzeugs beim Erreichen eines bestimmten Tempos automatisch angehoben.

Unveränderlich…

Die Funktion der Seitenblinker und der Rückleuchten ist dagegen auch ohne Formveränderung

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Front- und Seitenpartie einschließlich der Türen bilden eine - nicht nur optisch, sondern auch strukturell - fließend und frei von Fugen ineinander übergehende Einheit.
Copyright: auto.de

der Karosseriehülle gewährleistet. Ihre Position wird erst bei Aktivierung erkennbar. Das von ihnen erzeugte Licht dringt dann durch die lichtdurchlässige aber dennoch nicht transparente Folie nach außen.

Ähnlich eindrucksvoll zeigt das GINA Light Visionsmodell seine formale Variabilität im Bereich der Seitenschweller. Auch dort lässt sich die Luftführung bei Bedarf optimieren. Eine entsprechende Bewegung der Metallstruktur führt dabei zu einer Anpassung der Kontur der Seitenschweller, mit der die Luftströmung begünstigt wird.

Dabei tritt gleichzeitig eine zusätzliche, nach außen gerichtete Schwellerlinie zum Vorschein.

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Das GINA Light Visionsmodell verfügt nicht wie gewohnt über die bei Serienfahrzeugen gebräulichen Karosserieelemente Frontschürze, Motorhaube, Seitenwände, Türen, Radhäuser, Dach, Kofferraumdeckel oder Heckabschluss.
Copyright: auto.de

Die aerodynamische Anpassung und die Länge dieser Linie können stufenlos an die jeweilige Fahrsituation angepasst werden.

Zufalls-Falten gibt es nicht….

Die Ausführung der Karosserieoberfläche in Form einer flexiblen, auf einer Metallstruktur ruhenden Gewebehülle stellt hohe Anforderungen an die Qualität der dafür verwendeten Materialien. Als Außenhaut eignet sich industriell gefertigtes Hybridgewebe aus einem stabilisierenden Traggeflecht und einer Oberflächenhaut, das ebenso wasserabweisend wie kälte- und hitzeresistent ist. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist die maximale Formstabilität des Materials. Unabhängig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit bleibt es auch nach intensiver und vielfach wiederholter Dehnung absolut formstabil.

Halt findet das Spezialgewebe auf einer aus Metalldrähten gebildeten Struktur. Ergänzt wird das hochfeste Metall an ausgewählten Stellen durch Carbonstreben mit höherer Flexibilität. Sie

GINA Light Vision: Kleider machen Leute

Stattdessen spannt sich über einer Metallstruktur ein hochstrapazierfähiges und extrem dehnungsresistentes Spezialgewebe.
Copyright: auto.de

kommen vor allem dort zum Einsatz, wo runde Konturen in Bewegung oder mit besonders engem Radius erforderlich sind.

In freudiger Erwartung…

Leider ist die Studie im Moment noch nicht für den Alltag verfügbar. Wer sich dennoch dafür interessiert, kann sich den kleidsamen Bayern im BMW Museum in München anschauen. Und wer weiß, was uns in der automobilen Zukunft der nächsten Jahrzehnte erwarten wird…? Man darf also weiterhin gespannt bleiben.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar



18 Kommentare
  • Gast auto.de

    Lustige Idee, aber ob man die "Klamotten" auch in die Waschmaschine werfen kann?

  • Gast auto.de

    hihi

  • Jörg Schüppel

    Nettes Auto, aber ob sich das durchsetzt?

  • Gast auto.de

    Letzendlich bleibt es bei einer kreativen Designspielerei, die der
    BMW – Konzern den Kreativen des Hauses ermöglicht hat; dafür
    grosses Lob.
    Aber, vom Entwicklungstand bleibt es ein Auto wie gehabt: 4 Räder
    ein Ottomotor, der viel Sprit verbrauchen wird.
    Wie schon erwähnt, zu besichtigen im "Hauseigenen Museum",dort
    wird es zu bewundern sein.
    Es ist an der Zeit, ein Auto von Grund auf neu zu Entwickeln, und
    da sind auch die Techniker gefordert.

  • Gast auto.de

    Alles SchnickSchnack und Optik, ich fände es auch wichtiger, dass Fahrzeuge gebaut werden, die der Rohstoffmarktentwicklung angepasst werden.
    Technik muss geändert werden, nicht Designs!

  • Gast auto.de

    Na Gott sei Dank kommt da mal jemand auf eine richtig gute Idee!Derzeit sind unsere Autos doch viel zu unterentwickelt,nur weil man Angst hat der der Mensch sich fürchtet und deswegen das Auto nicht kauft.
    Bitte liebe Autobauer,mehr Mut und ausgefallenere Modelle,der Markt und die Menschheit ist bereit.
    Holt die geheimen Projekte aus der Schublade und lasst uns teilhaben an dem Spass!!!
    Liebe Grüsse aus Frankfurt am Main
    Yaspur,Amir

  • Gast auto.de

    Wäre viel besser die Konstrukteure würden mal ein Serienfähiges Wasserstoff Auto aus der Schublade zu ziehen, was da sicher schon lange liegt. Das wäre mal was richtig neues. Wenn die Herren Autobauer und Politiker mal wirklich an die Umwelt denken, gibt es keine andere Alternative.
    Aber so wie es momentan Wirtschaftlich und Politisch aussieht, werden wir wohl in 100 Jahren noch mit Benzin und Diesel fahren. Geld ist eben doch wichtiger als Umwelt. Wir Verbraucher können nur Kaufen was Angeboten wird.

  • Gast auto.de

    da hat jemand das einzig richtige komentar hierzu stehen gelassen. Ich finde es eine witzige Idee, aber hätten es die Autobauer nicht viel nötiger ein Umweltfreundliches Auto auf den Markt zu bringen (sprich ein Wasserstoffbetriebenes Auto)? Sehr viele Menschen wären breit auf ein umweltfreundliches Wasserstofffahrzeug umzusteigen, es liegt ausschlißlich bei den Personen, welche ihren eigenen Profit in gefahr sehen. So zerstören einige wenige bewusst die Welt aller Lebewesen.

  • Gast auto.de

    Im Ansatz, um Sprit zu sparen, bestimmt richtig. Beim Motor wird man auf die Schnelle nicht viel rausholen, damit das Fahrzeug weniger Sprit im oberen Drehzahlbereich braucht. UH

  • Gast auto.de

    Geniale Idee, mann muss auch einmal über unkonventionelle Wege nachdenken! Das zeigt dann doch einen gewissen Weitblick des Konzerns. (an alle anderen Nörgler: beim Thema Antrieb gibt es noch tausend Zukunftsvisionen, wohl gemerkt "Visionen")

  • Gast auto.de

    Oben habe ich gelesen "Wir Verbraucher können nur kaufen was Angeboten wird". Das ist typische Verlierephilosophie! Die Politiker, Autobauer und alle anderen industriellen Magnaten wissen es genau, wie man die Menschenherde zu steuern hat. Solange wir (die Endverbraucher) uns laut und gemeisam nicht erheben, werden wir weiter mit "innovativen" Otto/Diesel Motoren freundlich versorgt. Und das ganze Umweltgeschrei ist nichts anderes als neue Methode an unseres Geld zu kommen. (Siehe die Beispiel mit Umweltzonen.) Die Wasserstoffmotoren wurden inzwischen vor ca.65 Jahren erfunden. Schon gewusst??? In Frankreich wurde neulich ein Presslüftmotor entwieckelt. Ein mal tanken, ca 5 Euro zahlen und bis zu 600 km. fahren. Ist das nicht umweltfreundlich und wirtschaftlich? Natürlich nicht, wenn man jetzt für die selbe Streke über 90 Euro zahlen muss.
    Was aber die Umwelt betrifft, hat sich jemand mal interessiert, wie hoch ist der Ölverbrauch und CO2 Ausstoß bei den Werken, Militärfahrzeugen,-S

  • Gast auto.de

    Nicht nur ins Museum stellen sondern auch zum verkauf anbieten.Der Wasserstoffantrieb ist schon ausgereift und serienreif.Das dumme geschwätz es gibt zu wenig Wasser ist halt dumm.Nur um Wasserstoff herzustellen benötigt man eine Menge Energie, deswegen werden die Benzinpreise von Geldgierigen Menschen in die höhe getrieben.Ansonsten bitte noch mehr solche Autos bauen unbedingt.

  • Gast auto.de

    naja

  • Gast auto.de

    schöne scheiße…;)

  • Gast auto.de

    boah is der hässlich…

  • Gast auto.de

    Denke Euch das Leben ist kurz un der Welt auch mit die risorce warte nicht an die moment wo keine es gibt wer das zu spät ist,die einzige wo sterben werden die Menschlichkeit, un nicht die Tier, warte nicht an die Katastrofen zum etwas repariert, ersetzen jetzt Ekölogische Tribe und nicht warten an die Zükuft, vielleicht ist zu spät.Das Auto werden auch nicht Batmann benutz.Grüss

  • Gast auto.de

    cooles Auto bestimmt sehr schnell und gemütlich!

  • Wolfgang Fleu

    Ich kann mir nicht helfen, aber für mich sieht das Auto aus wie ein aufgespannter Regenschirm. …….. Wolli