Forschung: Zahnriemen meldet sein baldiges Ende

Forschung: Zahnriemen meldet sein baldiges Ende

Ein alternder Zahnriemen unter der Motorhaube eines Autos soll demnächst den Fahrer über den Grad seiner Abnutzung informieren können. Dies geschieht mittels magnetischer Punkte, die auf der Oberfläche aufgetragen werden.

Wird – ähnlich wie bei Reifen – eine kritische Grenze erreicht, wird der Fahrer zum unverzüglichen Besuch einer Werkstatt aufgefordert. Entwickelt wurde das Verfahren im Rahmen eines Forschungsprojekts „Gentelligente Bauteile“. An ihm arbeiten gegenwärtig über 30 Wissenschaftler und Techniker der Leibniz Universität Hannover. Sie stellen erste Ergebnisse ihrer Arbeit auf der Hannover Messe (20. bis 24. April 2009) vor. Bei dem Projekt steht das rechtzeitige Erfassen des Ausfalls eines Bauteils im Mittelpunkt des Interesses. Auch ein Plagiatschutz lässt sich nach Angaben der Forscher integrieren.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar



Ein Kommentar
  • tschaba

    Wahrscheinlich sind die Elektroden dann so hoch gesetzt am Zahnriemen das alle Jahre die Lampe leuchtet und ab in die Werkstätte 300.- löhnen!!!!!!