Audi

Test: Audi A6 allroad quattro 3.0 TDI – Der Allwetter-Alletage-Begleiter

Der Testwagen kam gerade richtig. Genau als der erste Schnee des Jahres im Rheinland runterkam, der später von heftigem Wind und Starkregen abgelöst wurde, stand unser Audi A6 allroad quattro vor der Tür. Das nennt man, um im englischen Wortumfeld zu bleiben, wohl timing.

Für jene, die keinen Audi fahren oder nicht regelmäßig Fachzeitschriften zur Hand nehmen: Ein A6 allroad quattro ist im Prinzip ein A6 Kombi (Avant), der über Allradantrieb und eine Luftfederung mit Höhenregulierung verfügt sowie mittels einiger optisch-praktischer Maßnahmen wie einem Unterfahrschutz signalisiert – ich kann auch Waldwege oder anderes leichtes Gelände bewältigen.

Diese Maßnahmen ändern allerdings nichts daran, dass dieser Audi trotz seines “allroad”-Versprechens in erster Linie kein Vehikel fürs Gelände, sondern für die Straße ist. Ähnlich wie bei einem SUV bleibt jedoch das gute Gefühl, dass man den Asphalt auch mal verlassen könnte, wenn man wollte oder müsste. Genau wie das SUV wird auch der allroad quattro dies in der Praxis äußerst selten tun. Anders als bei einem SUV erkauft man sich die leichte Geländefähigkeit aber nicht durch eine in

Kennzeichen sind unter anderem die Anbauteile im Offroad-Look

Test: Audi A6 allroad quattro 3.0 TDI - Der Allwetter-Alletage-Begleiter
Copyright: auto.de

manchen Augen etwas gewollt wirkende Geländewagen-Optik. Dieser Audi sieht aus wie ein höher gelegter A6 Avant und genau das ist er auch und genau das soll er auch sein.

Netterweise spendierte Audi unserem Testwagen den unserer Meinung nach idealen Motor für dieses Fahrzeug. Denn neben einem Benziner mit 228 kW/310 PS bieten die Ingolstädter für dieses Modell einen (passenderen) Dieselmotor an, der in gleich drei Ausführungen erhältlich ist. Während wir aus Erfahrung wissen, dass man sich mit dem Basisselbstzünder (150 kW/204 PS) in manchen Situationen – vor allem auf der Autobahn – manchmal etwas untermotorisiert vorkommt, und die stärkste Variante mit 230 kW/313 PS einfach zu viel des Guten ist, erfüllt die mittlere Variante mit 180 kW/245 PS zielgenau alle Ansprüche.

Das mit dem sportlich schaltenden Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic perfekt gekoppelte Aggregat wirkt in jeder Situation souverän, verfügt über mehr als genug Leistung und ist dafür noch ausgesprochen sparsam. 6,3 Liter (165 g CO2/km) verspricht das Datenblatt des Fahrzeugs, wir waren mit unseren 8,2 Litern nicht unzufrieden. Immerhin fuhren wir einige lange Autobahnabschnitte mit erhöhtem Tempo, standen umgekehrt auch häufig in Staus und bewegten den allroad

Allradantrieb ist an Bord

Test: Audi A6 allroad quattro 3.0 TDI - Der Allwetter-Alletage-Begleiter
Copyright: auto.de

quattro nur selten im Bereich idealer Drehzahlen. Wir wetten: Im ganz normalen Alltag wird man den Normverbrauch (fast) erreichen können.

Auch in dieser Gelände-Version bleibt der A6 vor allem zweierlei: ein Kombi mit guten Ladeeigenschaften und ein Fahrzeug, dessen Fähigkeiten vor allem auf der Langstrecke deutlich werden. Zwar verzichtet Audi bei diesem Modell auf die Zusatzbezeichnung “Avant”, ein Kombi ist aber der allroad immer. Und das bedeutet ein Ladevolumen von 565 bis 1.680 Litern. Da Audi-Fahrer meist viel Geld in Zusatzausstattung stecken, sei an dieser Stelle die, für relativ moderate 690 Euro Aufpreis erhältliche, elektrisch öffnende und schließende Heckklappe wärmstens empfohlen.

Weiteren Geldausgaben in Form von Navi, Leder, Dekoreinlagen, größeren Rädern, Bose-Soundanlage, Sportsitzen und einer ganzen Armada von sogenannten Assistenzsystemen steht natürlich nichts im Wege,

Der Audi A6 allroad quattro kostet mit dem von uns gefahrenen Motor ab 57.350 Euro

Test: Audi A6 allroad quattro 3.0 TDI - Der Allwetter-Alletage-Begleiter
Copyright: auto.de

außer dem eigenen Budget. Denn – und damit wären wir bei der zweiten Haupteigenschaft: Der A6 allroad quattro ist ein Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse, mithin ein Auto, das von Menschen mit Komfortanspruch geordert wird. Ins leichte Gelände – ja bitte. Aber bitte auch nur mit Wohnzimmer-Feeling.

Wir verzichten für dieses Mal darauf, die gerade bei deutschen Premiumfahrzeugen ewige Litanei vom hohen Grundpreis und den langen Aufpreislisten anzustimmen, auch wenn sie natürlich stimmt. Zur Information des Lesers nur so viel. Erstens: Der Audi A6 allroad quattro kostet mit dem von uns gefahrenen Motor ab 57.350 Euro. Zweitens: Der Testwagenpreis belief sich auf 83.320 Euro. Drittens: Für den, der es sich leisten kann, ist dieses Fahrzeug jeden Cent wert.

Datenblatt: Audi A6 allroad quattro 3.0 TDI

Fünftüriger, fünfsitziger Kombi der gehobenen Mittelklasse mit leichten Geländeeigenschaften
Länge: 4,94 Meter
Breite: 1,90 Meter
Höhe: 1,47 Meter
Radstand: 2,91 Meter
Kofferraumvolumen: 565 – 1.680 Liter

Motorisierung

3,0-Liter-V6-Dieselmotor, 180 kW/245 PS
max. Drehmoment: 580 Nm bei 1.750 – 2.500 U/min
0-100 km/h: 6,6 s
Vmax: 236 km/h
Durchschnittsverbrauch: 6,3 Liter/100 Kilometer
CO2-Ausstoß: 165 g/km
Effizienzklasse: B
Testverbrauch: 8,2 Liter/100 Kilometer
Preis: ab 57.350 Euro
(Testwagenpreis: 83.320 Euro)

Kurzcharakteristik

Alternative zu: einem normalen Audi A6 Avant
Passt zu: Menschen, die ganz gerne mal auf Waldwege einbiegen oder deren Hausauffahrt noch immer nicht fertig ist
Sieht gut aus: wenn es so richtig stürmt oder schneit
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Gefällt mir
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Google+
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Tweet
Artikel kommentieren
Standard Avatar



11 Kommentare
  • Gast auto.de

    fahre selbst diesen Wagen und stimme 100% diesem Testbericht zu. -Ein Verwöhnauto-

  • Volker Dembke

    was will ich mit eine vollverzinkten karosserie die nach 5 jahren anfängt zu rosten wenn das ganze innenleben vom ersten tag an mit keinem anderen auto mithalten kann? um klassen besser ist der OPEL INSIGNIA jeder SUBARU und der Xi von BMW ist in Sachen Allrad sowieso unschlagbar, audi produziert nicht umsonst 50% auf halde

  • Gast auto.de

    Ich fahre den Vorgänger aus 2009. Dem Bericht kann man nur zustimmen. Ein 535X-BMW kann auf trockener, gerader Straße mehr, dafür ist das Auto auch nicht konzepiert worden. Bei Tempo über 210 und kurvenreichger Strecke, wie den Kassler Bergen hat kein 535 x je eine Chance gehabt. Auch nicht bei glatter Fahrbahn oder im Glände. Einzig der X5 kann bei den Fahrleistung mehr; dafür fährt sich das Teil aber auch eher wie ein( auffälliger) Panzer….. Natürlich wird jeder immer etwas zu bemängeln haben, sicher können Einige das ein- oder andere besser: als GESAMTPAKET finde ich dieses Auto aber unschlagbar. Bis auf den Neuwagenpreis mit nötigerAusstattung…… Aber dafür gibt es ja auch Jahreswagen :-)

  • Gast auto.de

    hexerd hat keine Ahnung!!! Ich fahre einen von 01/2003 der steht nur draußen und kein Stück Rost, und der Allrad ist spitze!!!

  • Gast auto.de

    Mit der geringen Bodenfreiheit kann man von Allroad nur träumen. Für den Preis bekommt man schon einen schönen X3, der bietet mehr Spaß, bessere Tauglichkeit abseit sder Teerstraße und vor allem weniger Wertverlust. Mit meinem Allroad habe ich in 2 Jahren fast 25.000 Euro verloren.

  • Gast auto.de

    Wer zum Geier braucht in DE extremspritfressende 4×4? Wohl nur jene, denen der aktuelle Spritpreis immer noch zu tief ist… ;)

  • Gast auto.de

    Und wer soll sowas kaufen? (Testwagenpreis: 83.320 Euro)!!!

  • Gast auto.de

    Ich schau mir den Test für ein absolutes Luxusauto an und beschwere mich über den Preis … ja das macht natürlich Sinn. Wer sowas braucht ? Wir z.B. auf unserem Pferdehof. Mein Nachbar fährt einen 5er X-Drive. Der fährt oft auf den Bau, auch der kann einen 4×4 gebrauchen und im Jahr 2013 frisst ein 4×4 auch nur unwesentlich mehr als ein 2WD. Weil der 4×4 eben nicht permanent mitläuft wenn man ihn nicht braucht … naja ist ja ein Audi Artikel, da sind unqualifizierte Trollbeiträge anscheinend oberste Trollpflicht.

  • Gast auto.de

    Mußt Du ja nicht kaufen aber träumen..ein Audi Q5 Fahrer

  • Gast auto.de

    Naja der Kommentar dass dieses Auto jeden Cent wert ist bei 83 T€uro glaub ich jetzt nicht. Denn die Aufpreiswut bei Audi, BMW ist von Mercedes kopiert worden. Selbst für einen Geschäftsmann sind das Dimensionen die sich nur rechnen wenn die Karre jeden Tag 4 -600 km über den Asphalt geprügelt wird. Für mich ist dies ein Mittelklasse Auto, das total überteuert ist. Was soll sonst ein A8 oder R8 sein wenn wir bei Audi bleiben. Bei 18T€uro Afa plus Betriebskosten, das sprengt das Budget der meisten kleineren Selbstständigen schon lange!!!! HALLO Audi und VW aufwachen!!! Im Ausland gibts die Kiste zwischen 10 – 25 billiger. Hier geht es ja auch, zu einem vernüftigeren Preis.

  • Gast auto.de

    Naja rechnen sollte man können. 83T€ brutto sind 69,7T€ netto. Abschreibung auf 6 Jahre sind 11,6T€.

P