Ford

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta – Der wahre König der Kleinwagen

Spannend bis zum letzten Moment war vor 35 Jahren die Namensfindung für den bis dahin weltweit kleinsten Ford: Wie Konzernlenker Henry Ford II später in Zeitungsinterviews erklärte, war die Taufe eines neuen Fahrzeugmodells für ihn stets Chefsache. So habe er auch beim Kleinwagenkonzept Bobcat die Namensideen des Managements laut rezitiert und dabei Vorschläge wie Adonis, Piccolo, Bebe, Ischia, aber auch Bravo in der englischen Sprache für unaussprechlich oder nichtssagend gehalten. Dann sei er auf die Alliteration Ford und Fiesta gestoßen, für ihn eine perfekte Kombination.

Einziges Problem: Die Rechte für Fiesta lagen beim Erzrivalen General Motors (GM). Ein kurzer Anruf bei GM-Präsident Tom Murphy habe das Problem gelöst. Vielleicht wäre Murphy mit der Namensfreigabe weniger entgegenkommend

Ein erster Designentwurf des späteren Fiesta

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

gewesen, wenn er geahnt hätte, dass er damit Taufpate des künftigen Königs der Kleinwagen war, der mit zwölf Millionen Einheiten weltweit erfolgreichster Mini aller Zeiten werden sollte.

Erfolgsgeschichte

Tatsächlich konnte die Rüsselsheimer GM-Tochter Opel dem Kölner Kleinwagen sechs lange Jahre nichts entgegensetzen – und auch der Wolfsburger Polo hatte kein leichtes Spiel. Dank eines neuen Werks in Valencia feierte der kleine Ford in Spanien eine Fiesta als erfolgreichstes Volksauto aller Zeiten, und sogar den Sprung nach Amerika wagte der Winzling. Bis heute einzigartig ist schließlich die künstlerische Krönung der Karriere des kompakten Weltautos aus Köln: Der Aktionskünstler HA Schult gestaltete 1991 einen Fiesta als goldenen Vogel, der sein Heim auf dem Dach des Kölnischen Stadtmuseums fand.

Aufstieg zum König der kleinen Klasse

Dabei sollte der Fiesta ursprünglich nur ein schicker Kleinwagen sein, der als erster Ford mit Frontantrieb, Quermotor und Heckklappe das Modellprogramm im Zeichen der Pflaume nach unten abrundete und für den damals zweitgrößten Automobilkonzern der Welt Kunden anderer Marken gewann. Genau damit gelang dem ersten echten Kleinwagen aus dem Hause Ford der raketengleiche Aufstieg zum König der kleinen Klasse. Der Fiesta wurde ein Champion, der Rekorde brach, egal ob auf einer einzigartigen 300.000-Kilometer-Hochgeschwindigkeitsfahrt oder mit immer neuen

1975 ging der Ford Fiesta auf erste Versuchsfahrten

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

Verkaufsbestwerten. Der Vertrieb des Weltautos erfolgte schon bald in über 70 Ländern, die Produktion auf vier Kontinenten.

Die ursprünglichen Initiatoren des Fiesta-Festivals, die amerikanischen Produkt-Strategen Harold Sperlich und Lee Iacocca, konnten also zufrieden sein: Die mit fast zwei Milliarden Dollar kostspieligste Neuentwicklung in der Unternehmensgeschichte zahlte sich aus. Auch Henry Ford II, bis dahin überzeugter Kleinwagen-Kritiker, verlor seine Skepsis gegenüber dem Minisegment. Immerhin hatte er nun den schärfsten Pfeil im Köcher im Krieg der Kleinen. So hatte er auch den Bau eines neuen Werks im Niedriglohnland Spanien bewilligt und traf damit erneut ins Schwarze. Der Fiesta verdrängte Seat von der Spitze und wurde Südeuropas neues Volksauto.

Eine Land-Schönheit warb bei Markteinführung für den Kölner Kleinwagen

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

Slogans

Die europäischen Wettbewerber forderte der Fiesta heraus mit Slogans wie “la concurrente” (der Konkurrent) in Frankreich, “una forte rivale” (ein starker Rivale) in Italien und “Das neue Format” in Deutschland. Für Ford eine ungewohnt selbstbewusste Werbung, für die aber internationale Presseschlagzeilen Monate im voraus den Boden bereitet hatten: “Volks-Ford Fiesta”, “Rasendes Raumwunder”, “Maxi-Mini”, “Super-Ford” oder “Fiesta – Schlechte Nachrichten von Onkel Henry (für die Konkurrenz)” titelten die enthusiastischen Medien. Vielleicht auch dank dieses PR-Erfolgs gewann Ford so viele Neukunden wie nie zuvor. So hatten nach internen Untersuchungen 87 Prozent aller Fiesta-Käufer bis dahin keinen Ford gefahren.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: 35 Jahre Ford Fiesta – Teil II
Lesen Sie weiter auf Seite 3: Modellhistorie Ford Fiesta

{PAGE}

Der Ford Fiesta in der Top-Version Ghia

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

Erster Luxus-Mini in feiner Ghia-Ausstattung

Aufsehen erregte der Ford jedoch auch als erster Luxus-Mini in feiner Ghia-Ausstattung, mit frechen XR2-Sportversionen, Motorsporteinsätzen bei der Rallye-WM und immer neuen Concept Cars und Stilstudien. Schon für

Der Prototyp des Fiesta Turbo von 1977

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

den ersten Auftritt des Fiesta in Italien, dem Heimatland der schicken Kleinwagen, entwickelte die Ford-Tochter Ghia zwei spektakuläre Studien. Die Prototypen Fiesta Corrida und Prima waren die Sensation des Turiner Salons 1976: Der Corrida als Flügeltüren-Coupé mit Schubladen-Kofferraum und der Prima als wandelbarer Pick-up mit unterschiedlichen Heckaufsätzen für einen praktischen Pritschenwagen, ein elegantes zweisitzige Coupé, einen schnellen 2+2 Fastback und einen viersitzigen Kombi. Fiesta-Visionen, die ihrer Zeit zu weit vorausfuhren, jedoch mit dazu beitrugen, den Mini-Ford nicht nur als modisch-schickes Volksauto, sondern auch als eleganten Frauenliebling zu etablieren. Was Frauen wollten, wusste damals offenbar kaum einer besser als das Designstudio von Ghia, dessen Chef Tom Tjaarda maßgeblicher Couturier des Fiesta war.

Favorit von Frauen

Als 3,56 Meter kurze und stilvolle Einkaufstasche mit variablem Gepäckraum wurde der Fiesta ein Favorit von Frauen. Die Rolle des vermeintlichen “Frauenverstehers” trieb der kleine Ford so weit, dass 1982 der “Fiesta Ladies Cup”

Auch Tuner widmeten sich dem Fiesta

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

ausgeschrieben wurde, eine der ersten Motorsportserien exklusiv für schnelle Amazonen. Auf der Straße sorgte derweil der Fiesta XR2 für forschen Vortrieb, ein 62 kW/84 PS starkes Kraftpaket , das vor allem die junge, männliche GTI-Fraktion begeisterte. Abgerundet wurde die Antriebsoffensive durch einen 40 kW/54 PS leistenden Diesel, mit dem der Fiesta 1983 zum kleinsten deutschen Sparmeister unter den Selbstzündern wurde. Ein wahres “Wundercar” also, wie die Amerikaner in der Neuen Welt warben. Ein “Wundercar built in Germany” für den “San Diego Freeway” ebenso wie für die “high-speed-autobahn”. Dennoch: 1977 war die erste Ölkrise bereits überwunden und so blieb der gegen VW Rabbit (Golf) und Honda Civic positionierte Sparmeister im Land der Straßenkreuzer chancenlos. Nicht deutlich anders erging es zunächst der aktuellen US-Version des Fiesta, der in diesem Jahr eine spezielle Motorsportserie Image-Aufwind geben soll.

Zeit für eine Ablösung

Knapp fünf Millionen mal lief die erste Fiesta-Generation vom Band, immer neue Sondermodelle und eine modifizierte Optik ab Modelljahr 1983 hielten den Dreitürer frisch. Nach 13 Jahren wurde es dann aber doch Zeit für eine Ablösung, zu viele Wettbewerber kämpften inzwischen mit modischen Minis um Marktanteile. So ließ der “Wind of Change” 1989 nicht nur Mauern zwischen Ost und West stürzen, er brachte auch einen größeren, deutlich erwachseneren Baby-Ford hervor. Der neue 3,74 Meter messende Fiesta war erstmals auch als Fünftürer erhältlich und glänzte mit dem besten

Selbst über einen Pritschenwagen wurde nachgedacht

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

Raumangebot seiner Klasse. Kurz – der kleine Ford bewahrte alle Tugenden des Vorgängers und führte diese zu neuer Größe. Ein Erfolgsrezept, das letztlich bis 2002 Bestand hatte. Der langlebige Ford blieb nicht nur Bestseller im Verkaufsprogramm, sondern zählte auch zu den Besten in TÜV-Statistiken und Gebrauchtwagen-Kaufberatungen.

Um einer Midlife-Crisis vorzubeugen, erfuhr die zweite Fiesta-Generation 1995 eine grundlegende Verjüngung mit neuen Motoren und frischem Blechkleid. Vor allem aber machte Ford Familienpolitik. So gab es Fords Kleinsten jetzt auch als Mazda 121. Fiesta und 121 waren eineiige Zwillinge, die nur an den Logos und einer Zierleiste am Heck zu unterscheiden waren. 1996 bekam der Fiesta sogar Nachwuchs: Der noch kleinere Ka basierte auf dem bewährtem Fiesta, was optisch allerdings kaum erkennbar war. Denn mit dem Ka führte Ford die Linien des “New-Edge-Designs” ein, kantige Formen, die beim Fiesta erst drei Jahre später für eine modische Auffrischung an Motorhaube, Kotflügeln und Stoßfängern sorgten. Da stand bereits ein weiterer Fiesta-Sprössling auf dem Zenit seiner kurzen Karriere: Das Sportcoupé Puma teilte sich 70 Prozent seiner Komponenten mit dem Fiesta.

Der Fiesta fuhr auch im Motorsport Erfolge ein

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

Erfolg macht selbstsicher

Erfolg macht selbstsicher. So startete die vollkommen neu entwickelte dritte Fiesta-Generation 2002 in noch größerer Vielfalt. Neben dem Drei- und Fünftürer debütierte der Hochdachkombi Fusion als Vorbote künftiger kleiner Kompaktvans und einer abermals vielfältigeren Modellfamilie in der Ära des aktuellen Fiesta, der 2008 lanciert wurde. Jüngstes Fiesta-Derivat ist der B-Max, der auf dem Genfer Salon gerade seine Weltpremiere zelebriert. Nur an einem fehlt es dem vielseitigen Ford weiterhin: Am Kultcharakter eines knuddeligen Kleinwagens mit “Gesicht” im Kindchenschema und an einem Cabrio. So bleibt der Fiesta ein Alleskönner für jede Lebenslage, der meist bis zur letzten Fahrt zum Autoverwerter treue Dienste leistet. Sammlerstatus Fehlanzeige: Gute erhalten Fiesta früher Jahre sind heute seltener als vergleichbar alte Supersportwagen. Dafür bleiben Fords Kleinste auch als Youngtimer für Knauser bezahlbar.

Lesen Sie weiter auf Seite 3: Modellhistorie Ford Fiesta

{PAGE}

Auch bei weiblichen Sport-Fahrerinnen war der Fiesta beliebt

Tradition: 35 Jahre Ford Fiesta - Der wahre König der Kleinwagen
Copyright: auto.de

Modellhistorie Ford Fiesta

Ausgewählte Produktionszahlen
Ford Fiesta:  Rund 12 Millionen Einheiten (1976-2010),
davon 4,8 Millionen Einheiten der ersten Fiesta-Generation (1976-1989)
Wichtige Motorisierungen

Ford Fiesta, 1. Generation (1976 bis 1989) mit 1,0-Liter-Vierzylinder-Benziner (29 kW/40 PS bzw. 33 kW/45 PS) bzw. 1,1-Liter-Vierzylinder-Benziner (36 kW/49 PS (mit ungeregeltem Kat) bzw. 37 kW/50 PS bzw. 39 kW/53 PS) bzw. 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner (49 kW/66 PS bzw. 51 kW/69 PS) bzw. 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner (52 kW/71 PS (mit geregeltem Kat) bzw. 54 kW/73 PS bzw. 55 kW/75 PS) bzw. 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner (62 kW/84 PS bzw. 70 kW/95 PS bzw. 71 kW/96 PS) bzw. 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel (40 kW/54 PS)

Ford Fiesta, 2. Generation (1989 bis 1996) mit 1,1-Liter-Vierzylinder-Benziner (37 kW/50 PS (mit geregeltem Kat) bzw. 40 kW/55 PS) bzw. 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner (44 kW/60 PS (mit geregeltem Kat)) bzw. 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner (52 kW/71 PS bzw. 54 kW/73 PS (mit und ohne geregeltem Kat)) bzw. 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner mit geregeltem Kat (66 kW/90 PS bzw. 76 kW/104 PS) bzw. 1,8-Liter-Vierzylinder-Benziner mit geregeltem Kat (77 kW/105 PS bzw. 96 kW/130 PS) bzw. 1,8-Liter-Vierzylinder-Diesel (44 kW/60 PS)

Ford Fiesta, 2.Generation (1996 bis 2002) mit 1,2-Liter-Vierzylinder-Benziner (55 kW/75 PS) bzw. 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner (37 kW/50 PS bzw. 44 kW/60 PS) bzw. 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner (66 kW/90 PS) bzw. 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner (76 kW/103 PS) bzw. 1,8-Liter-Vierzylinder-Diesel (44 kW/60 PS bzw. 55 kW/75 PS)

Ford Fiesta, 3. Generation (2002 bis 2008) mit 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner (43 kW/58 PS bzw. 50 kW/68 PS bzw. 51 kW/70 PS) bzw. 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner (58 kW/80 PS) bzw. 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner (74 kW/100 PS) bzw. 1,4-Liter-Vierzylinder-Diesel (50 kW/68 PS)

Ford Fiesta, 4. Generation (ab 2008) mit 1,25-Liter-Vierzylinder-Benziner (44 kW/60 PS bzw. 60 kW/82 PS) bzw. 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner (71 kW/96 PS) bzw. 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner (88 kW/120 PS) bzw. 1,4-Liter-Vierzylinder-Diesel (51 kW/70 PS) bzw. 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel (70 kW/90 PS)

Preisbeispiele
Ford Fiesta 40 PS (1977) ab 8.735 Mark

Ford Fiesta Ghia 40 PS (1977) ab 11.220 Mark

Ford Fiesta 40 PS (1982) ab 10.720 Mark

Ford Fiesta XR2 3türig 84 PS (1982) ab 15.700 Mark

Ford Fiesta 45 PS (1984) ab 11.985 Mark

Ford Fiesta Diesel 50 PS (1984) ab 14.435 Mark

Ford Fiesta 49 PS (1988) ab 13.670 Mark

Ford Fiesta Ghia 49 PS (1988) ab 16.310 Mark

Ford Fiesta Diesel 54 PS (1988) ab 15.860 Mark

Ford Fiesta 49 PS (1989) ab 13.480 Mark

Ford Fiesta XR2 70 kW (1989) ab 19.855 Mark

Ford Fiesta 50 PS (1997) ab 16.750 Mark

Ford Fiesta GT 75 PS  (1997) ab 22.990 Mark

Ford Fiesta 50 PS (1999) ab 18.700 Mark

Ford Fiesta GT 90 PS (1999) ab 25.200 Mark

Ford Fiesta 50 PS (2001) ab 19.300 Mark

Ford Fiesta 50 PS (2002) ab 9.935 Euro

Ford Fiesta Diesel 68 PS (2002) ab 12.675 Euro

Ford Fiesta 60 PS (2005) ab 10.600 Euro

Ford Fiesta 60 PS (2010) ab 12.300 Euro

Chronik
1969: Ford prüft die Produktion eines neuen Einstiegsmodells. Entwicklungsstart unter dem Projektnamen Bobcat

1975: Am 18. Dezember kündigt Henry Ford II den Fiesta an

1976: Am 11. Mai Produktionsstart in Deutschland, am 18. Oktober Produktionsbeginn in Spanien. Im Juni Pressevorstellung des Fiesta, im Herbst Markteinführung mit drei Motoren

1977: Im November läuft der Fiesta No. 500.000 vom Band. Fiesta wird ausgezeichnet als erfolgreichste europäische Markteinführung aller Zeiten. Im September ergänzt der Stadtlieferwagen Fiesta Express das Programm. Produktionsstart in England (Dagenham)

1978: Am 26. Januar Start für eine 300.000-Kilometer-Rekordfahrt. Zieleinlauf nach 131 Tagen, Durchschnittstempo 106 km/h, Verbrauch 7,2 Liter auf 100 km. Im September Sondermodell Avus II. In Spanien wird der Fiesta mit 140.000 Einheiten meistproduziertes Auto vor Seat 127. Import in die USA

1979: Am 9. Januar läuft in Saarlouis der ein millionste Fiesta vom Band. Ari Vatanen startet auf Fiesta bei der Rallye Monte Carlo und belegt auf Anhieb einen hervorragenden zehnten Platz im Gesamtklassement. Alle Modelle mit Sicherheitsgurten hinten

1980: Sondermodelle Fiesta X, Del Sol, Super S, Festival. Vorstellung der Cabriolet-Studie Tropic

1981: Am 25. März wird in Köln der zwei millionste Fiesta produziert. Sondermodell Bravo. Im November Einführung des Fiesta XR2 mit 62 kW/84 PS

1982: Fiesta Ladies Cup wird als Rundstreckenrennen gestartet. Sondermodell Festival II

1983: Im September große Modellpflege mit neuer Front- und Heckgestaltung, Leistungssteigerung für Fiesta XR2. Im Dezember Debüt des Fiesta Diesel

1984: Im Februar Auslieferung des drei millionsten Fiesta. Sondermodell Fiesta Holiday

1985: Sondermodell Festival

1986: Mit ungeregeltem Kat lieferbar

1987: Geregelter Drei-Wege-Katalysator lieferbar

1989: Im April debütiert die zweite Fiesta-Generation mit fünf Motoren und der Spitzenversion XR2i. Erstmals auch Fünftürer lieferbar

1990: Sondermodell Champ. Der ein millionste Fiesta der zweiten Generation wird ausgeliefert

1991: Im Oktober wird der Lieferwagen Fiesta Courier eingeführt. Sondermodelle Calypso und Sound

1992: Im März optische und technische Modellpflege. Neuer 1,8-Liter-Motor. Sondermodell Fun

1993: Sondermodelle Pacific, Finess, Rubin, Champ und Sound II

1994: Im Januar Einführung von Fahrer-Airbag, Seitenaufprallschutz und Gurtstoppern, optional Beifahrer-Airbag. Neue 1,4-Liter- und 1,6-Liter-Motoren. Sondermodelle Chianti, Blues und Trend

1995: Sondermodelle Fancy und Magic. Im September feiert ein gründlich erneuerter Fiesta Weltpremiere auf der Frankfurter IAA. Als Parallelmodell wird ein Mazda 121 vorgestellt. Fünf Motoren stehen im Fiesta zur Wahl. ABS und ASR optional lieferbar

1996: Von Januar bis August Produktion des bisherigen Fiesta als Classic. Im Januar erfolgt die Markteinführung des überarbeiteten Fiesta. Auf Basis des Fiesta entsteht der kleinere Ka im New Edge Design

1997: Ab Januar Beifahrerairbag serienmäßig. Sondermodelle Style und GT. Einführung des Sportcoupés Puma auf Fiesta-Basis

1998: Sondermodelle Style Sport, Family und Kool

1999: Im August erfolgt eine Modellpflege, die den Fiesta optisch dem New-Edge-Design annähert. Sondermodell Futura

2001: Sondermodelle Futura II, Florida. Auf der Frankfurter IAA debütiert eine neue Fiesta-Generation mit fünf Motorisierungen

2002: Im Mai erfolgt die Markteinführung des Fünftürers, im August die des Dreitürers

2008: Am 14. August beginnt die Produktion der aktuellen Fiesta-Generation. Verkaufsstart ist am 11. Oktober. Auch die Hochdachlimousne Fusion geht an den Start

2010: Produktionsstart in China (Nanjing), Thailand (Rayong), Mexiko (Cuautitlán)

2011: Fiesta R2-Markenpokal löst die Junioren-Rallye-Weltmeisterschaft ab. Ford Fiesta Sport Trophy USA eingeführt

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Gefällt mir
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Google+
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Tweet

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar