Erlkönig: Porsche Mission E
Erwischt

Erlkönig: Porsche Mission E

Porsches Plan als erster deutscher Hersteller eine voll-elektrische Premium-Limousine auf den Markt zu bringen wird immer konkreter. Wir haben Schnappschüsse von den neusten Prototypen bei Testfahrten im winterlichen Skandinavien, mit Fake-Auspuff, weil man wohl glauben soll, es handle sich hier um einen Porsche mit Verbrennungsmotor. Der Porsche Mission E wurde erstmals als Concept-Car auf der IAA Frankfurt 2015 vorgestellt.

Der Rivale heißt Tesla Model S

Spy-Shots of Cars This image has been optimized for a calibrated screen with a Gamma of 2.2 and a colour temperature of 6500°K

Auspuff als Deko: Porsche Mission E.
Copyright: Automedia

Die Konkurrenz aus Kalifornien wird sich auf Dauer etwas einfallen lassen müssem, wenn der Porsche Mission E mit einer Batterieeinheit ausgestattet wird, die problemlos für 530 Kilometer Reichweite ausreicht. Der Sprint von Null auf 100 Km/h soll in 3,5 Sekunden erfolgen, die 200 Km/h Marke in unter 12 Sekunden erreicht sein. Darüber hinaus soll er 80 Prozent seines Ladevolumens in 15 Minuten erreicht haben, dank dem leistungsstärkeren 800V-System, welches die Ladedauer reduziert gegenüber dem gängigen 400V-Systemen, die heute noch vermehrt zum Einsatz kommen.

Porsche behauptet Vorreiter bei der Entwickelung dieser Ladetechnik zu sein. Allerdings wird dafür ein anderes Port-System benötigt, womit wir mal wieder bei der nicht endenden Diskussion über das Versorgungsnetz im Alltag ankommen.

 

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar



2 Kommentare
  • Facelift

    „800V-System, welches die Ladezyklen reduziert“

    Das ist vermutlich nur unglücklich ausgedrückt ..? Gemeint war doch hoffentlich die Ladedauer.

  • R R

    Danke für den Hinweis.

    Ihre auto.de Redaktion