Fahrbericht: Citroen E-Mehari fängt die Sonne ein - Magazin von auto.de
Citroen E-Mehari

Fahrbericht: Citroen E-Mehari fängt die Sonne ein

Mit Solarenergie fährt das spaßige Elektro-Auto von Citroen zwar nicht, doch das Design des E-Mehari strahlt wie Sonne satt. Die Wiedergeburt des französischen Strandautos aus den 1970er-Jahren ist jetzt Hingucker und Publikumsliebling auf Sylt. Porsche und Bentley sieht man in Kampen alle Nase lang. Nach denen dreht sich dort auch keiner mehr um. Doch der lustige kleine Franzose zieht neugierige, fast verliebte Blicke auf sich. Schnell wird man auf das Auto angesprochen. Ins Auge springen ja auch die knalligen Lackierungen. Den E-Mehari gibt es in den Farben Ozeanblau, Yellow Submarine und Leuchtend Rot-Orange.

Schrill, offen und spaßig: der Citroen E-Mehari.

Schrill, offen und spaßig: der Citroen E-Mehari.
Copyright: Citroen

Gewiss: Das Komfort-technisch eher mager ausgestattete Cabriolet ist ein reines Fun-Auto, eher Dritt- als Zweitwagen. Das Büro würden wohl nur die Wenigsten mit dem Fahrzeug ansteuern. Kaum sitzt man drin, denkt man auch schon an Strand, Sommer, Sonne und Meer. Dabei ist das Gefährt durchaus wetterfest. Jedenfalls darf man es geöffnet im Regen stehen lassen. Denn das Interieur ist imprägniert, Schalter und Knöpfe sind abgedichtet. Und bevor einem das Wasser im Auto bis zum Knöchel steht, sorgt eine Art Badewannenabfluss für Abhilfe. Dadurch ist der Mehari auch recht pflegeleicht. Von außen wie innen lässt sich der Viersitzer mit einem Wasserstrahl abspritzen.

Auf schnellen Straßen kann der Stromer immerhin bis 110 km/h mithalten. Allerdings wird es dann ziemlich windig auf den Sitzen. Zwar hält die Frontscheibe das Gröbste ab, doch die fehlenden Seitenscheiben lassen von rechts und links gehörige Böen an die Insassen. An einem heißen Sommertag ist das freilich herrlich. Indessen gibt es separate Seitenscheiben, die bedarfsweise eingesetzt werden können. Auch das Dach lässt sich schließen. Richtig schnell fahren will man mit dem Freiluft-Mobil aber ohnehin nicht. Man genießt es lieber, so nah an der Natur zu sein und sich dabei ein wenig den Wind um die Nase wehen zu lassen. Das Oben-ohne-Fahrzeug hat ein abnehmbares Stoffdach, das über ein seitliches Verschluss-System versenkbar ist. Das Auto trägt eine warmgeformte Kunststoff-Karosserie und ist somit nicht rostanfällig und dank der Elastizität widerstandfähig gegen kleinere Stöße.

Maximal erreicht das E-Mobil Tempo 110.

Maximal erreicht das E-Mobil Tempo 110.
Copyright: Citroen

Elektroantrieb

Unterdessen ist das rein elektrisch betriebene Fahrzeug mit einem Batterie-System der französischen Bolloré-Gruppe ausgestattet. Dabei handelt es sich um Batterien aus Lithium-Metall-Polymer (LMP). Diese Stromspeicher gelten als besonders leistungsstark und zuverlässig. Die Reichweite beträgt laut Citroen immerhin 200 Kilometer – was für ein solches Freizeitauto ja tatsächlich ausreichend sein dürfte. Die Batterien können an öffentlichen Ladestationen mit 16 Ampere in acht Stunden oder an Haushaltssteckdosen mit 10 Ampere in 13 Stunden vollständig aufgeladen werden.

An Sicherheitssystemen besitzt der Mehari ABS und ESP sowie vier Dreipunkt-Sicherheitsgurte. Ansonsten ist er nicht gerade mit Elektronik vollgestopft. Es gibt immerhin ein Audiosystem mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB-Anschluss und zwei Lautsprechern. Der Spaß hat allerdings seinen Preis: 27.000 Euro kostet der E-Mehari. Hinzu kommt eine monatliche Gebühr von 87 Euro für das achtjährige Batterie-Leasing. Bolloré bleibt Eigentümer der Batterie und übernimmt die Garantie- und Recycling-Gebühren. Inklusive ist dabei die Gewährleistung permanenter Urlaubsstimmung.

Technische Daten Citroen E-Mehari

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 3,81/1,73/1,65/2,43
Wendekreis: 10 m
Kofferraum: 200 – 800 l
Leergewicht: 1.405 kg
zul Gesamtgewicht: 1.745 kg
Antrieb: Permanentmagnet-Motor, Vorderradantrieb
Leistung: 50 kW/68 PS
max. Drehmoment: 140 Nm
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h
Beschleunigung 0 – 50: 6,4 s
Batterien: Lithium-Metall-Polymer-Batterie von Bolloré
Reichweite: 200 km innerorts, 100 km außerorts
Batterieleistung: 30 kW/h

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar