Mini Clubman ALL4

Mini Clubman ALL4: Stark auf allen Vieren

Jetzt treibt es auch der dritte Mini-„man“ mit allen Vieren: Nach Countryman und Paceman ist der Mini Clubman als Alternative zum typischen Frontantrieb auch mit Allrad-Traktion bestellbar.

Nicht mehr wirklich klein, aber Mini durch und durch: der Clubman ist Mittlerweile auf 4,25 Meter Länge gewachsen.

Nicht mehr wirklich klein, aber Mini durch und durch: der Clubman ist Mittlerweile auf 4,25 Meter Länge gewachsen.
Copyright: Mini

Der Mini Clubman ALL4 bietet die Wahl zwischen zwei beinahe gleich starken Motoren, die per Abgasturbolader gekräftigt sind: Als Mini Cooper S Clubman ALL4 mit 2,0-Liter-Vierzylinder-Ottomotor und 141 kW/192 PS und serienmäßigem Sechsgang-Schaltgetriebe (Automatik gegen Aufpreis) liegt der Preis bei 29.500 Euro; für den Mini Cooper SD Clubman ALL 4 mit dem 2,0-Liter-Dieselmotor und 140 kW/190 PS in Verbindung mit dem serienmäßigen Acht-Gang-Automatikgetriebe „Steptronic2 startet der Preis bei 33.500 Euro. Beide Versionen sind ab März im Handel, die Frontantriebs-Varianten bleiben wie bisher im Programm.

Für die neue Dynamik im auf 4,25 Meter Länge gewachsenen und mit vier Türen recht stattlich auftretenden Mini hat die bayerische Mutter BMW offenbar hohen Aufwand genehmigt. Denn für den Clubman wurde der bereits in Paceman und Countryman agierende Allradantrieb für eine neue Generation mit raffinierterer Technik konstruiert. Welche Räder sich situationsbedingt um den Grip kümmern ist einer elektrohydraulischen Regelung übertragen. An der Hinterachse sorgt sich eine Lamellenkupplung um Traktion, vorne werkelt ein neues Winkel-Getriebe. Alles ist eingebunden und vernetzt in einem umfassenden System der Fahrstabilitätsregelung, das nur soviel Kraft zulässt, wie in Vortrieb umgesetzt werden kann. Daraus sollen sich laut Mini dennoch intensiver Fahrspaß und eine traktionsoptimierte Kraftübertragung ergeben.

Leichte Retuschen: Der 4x4-Mini unterscheidet sich durch eine umlaufende Cockpit-Zierleiste im oberen Bereich von seinen Geschwistern.

Leichte Retuschen: Der 4×4-Mini unterscheidet sich durch eine umlaufende Cockpit-Zierleiste im oberen Bereich von seinen Geschwistern.
Copyright: Mini

Fahrleistungen Mini Clubman ALL4

So dürften sich die offiziellen Beschleunigungswerte unabhängig vom Charakter des Untergrunds realisieren lassen. Sie sind um zwei Wimpernschläge besser als bei den Fronttrieblern: Der Cooper S röhrt sich und die Besatzung aus dem Stand in rund 7,0 Sekunden auf 100 km/h und erreicht 225 km/h; der Cooper SD kommt mit seinem bärenstarken Diesel und einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmeter in 7,2 Sekunden auf 100 km/h, 222 km/h werden als Spitze notiert.

Nach Mini-Angaben liegt der im EU-Testzyklus ermittelte Verbrauch je nach Version bei 4,9 bis 4,8 Liter Diesel bzw. 7,0 bis 6,9 Liter Superbenzin. Dabei emittiert der Benziner je nach Getriebe 146 Gramm bis 162 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer und der Diesel stößt 126 bis 129 Gramm aus. Beide Versionen erfüllen die Abgasnorm Euro-6. Der Clubman ist ab März in acht Modellvarianten auf dem Markt und bringt als Leergewicht rund anderthalb Tonnen auf die Waage. Wohl ein wirklich pfundiger Typ.

Zurück zur Übersicht

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar