Fahrwerk

Fahrbericht Opel Corsa: Sparfüchse aufgepasst Opel
Fahrbericht Opel Corsa: Sparfüchse aufgepasst

Wer auf der Suche nach einem Kleinwagen ist, kann mit dem Opel Corsa derzeit ein Schnäppchen machen. Über 20 Prozent Nachlass geben die Händler auf den in Eisenach produzierten Stadtflitzer, so dass er zurzeit einer der günstigsten deutschen “Kleinen” ist. Beim Verbrauch sparen kann man mit der teureren Ecoflex-Dieselversion mit 70 kW/95 PS, die bei 14 990 Euro beginnt. Unauffällig gleitet der dreitürige Kleinwagen durch den Stadtverkehr. Die coupéartige Dachlinie gibt sich zwar dynamischer, aber damit auch allgemeiner. Eher als das Design lässt die enorme Geräuschkulisse des Motors Passanten auf den vorbeifahrenden Opel aufmerksam werden: Im Innenraum ist erst auf der Autobahn die Arbeit des Triebwerks hörbar, doch klingt das 3,99 Meter lange Fahrzeug von außen bereits beim Starten wie ein schweres Lastentier. Aber wen schert das äußere Erscheinungsbild, wenn innen nichts davon bemerkt wird?

Auto im Alltag: Mercedes E-Klasse Cabrio Mercedes-Benz
Auto im Alltag: Mercedes E-Klasse Cabrio

Mit der E-Klasse ist Mercedes im Umfeld etwa von Audis A6, BMW 5er oder Lexus GS unterwegs. Wir haben die obere Mittelklasse der Schwaben jetzt in der Cabrio-Version als spritzsparenderen und deshalb auch noch saubereren BlueEfficiency-Einstiegsdiesel Probe gefahren. Seit Ende März liefert Mercedes den sauber verarbeiteten, hochwertig anmutenden CLK-Cabrio-Ersatz mit dem elektrisch bedienbaren Stoffdach aus. Er ist als Viersitzer ausgelegt. Vorn ist der Platz gut. Im Fond, wo man zudem tiefer sitzt, wird es doch etwas eng und ist auf längeren Strecken nicht ganz so bequem. Die Easy-Entry-Funktion soll Ein- und Ausstieg dort erleichtern. In den Kofferraum passen je nach Verdeckstellung lediglich 300 bis 390 Liter Gepäck hinein. Auf engeren Parkplätzen heißt es aufpassen wegen der beiden größeren Türen. Die Sicht nach hinten ist eingeschränkt. Sonst lässt sich auch das Cabrio alles in allem relativ einfach über den Controller genannten Dreh-/Drückknopf auf dem Mitteltunnel bedienen.

Fahrbericht Mazda MX-5: Unkomplizierter Fahrspaß Mazda
Fahrbericht Mazda MX-5: Unkomplizierter Fahrspaß

Der Ausdruck “Fahrspaßmobil” passt wohl auf wenige Autos besser als auf den Mazda MX-5. Der unkomplizierte und vergleichsweise preiswerte Roadster ist zwischen all den modischen Hightech-Stahldachcabrios einer der letzten seiner Art. Einschränkungen bei Transportkapazität und Alltagnutzen muss man da einfach in Kauf nehmen. Mit Mazdas offenem Zweisitzer hat 1989 die Renaissance des Offenfahrens begonnen. Damals war der Roadster außerhalb der absoluten Luxusklasse nahezu ausgestorben, heute hat wieder fast jeder Autokonzern ein Modell im Angebot. Audis TT, BMWs Z-Modelle und der Mercedes SLK wären ohne den Vorreiter aus Japan vielleicht nie auf den Markt gekommen. Dass der MX-5 trotz des gewachsenen Angebots immer noch zu den Bestsellern seiner Klasse gehört, hat er auch seinem zeitlosen Design und der im besten Sinne robusten Technik zu verdanken.

Fahrbericht Opel Insignia Sports Tourer 2.0 CDTI ecoFlex Cosmo: Geniestreich mit Öko-Anspruch Opel
Fahrbericht Opel Insignia Sports Tourer 2.0 CDTI ecoFlex Cosmo: Geniestreich mit Öko-Anspruch

Nun liegt die Weltpremiere des Opel Insignia ecoFlex ziemlich genau zwei Jahre zurück. Auf dem Pariser Automobilsalon im Herbst 2008 wurde die verbrauchs- und emissionsreduzierte Motorisierungsvariante ecoFlex erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Antriebstechnologie, verfügbar für den Insignia Sports Tourer seit Sommer 2009, ließ den bis heute mehrfach ausgezeichneten Rüsselsheimer Lifestyle-Kombi zu einem der sparsamen Mittelklässler auf Oberklasse-Niveau avancieren. Behaupten muss sich der Opel Insignia Sports Tourer etwa gegen den Audi A4 Avant oder den BMW 3er Touring.

Fahrbericht Mazda RX-8: Entschlossen wankelmütige 231 PS Mazda
Fahrbericht Mazda RX-8: Entschlossen wankelmütige 231 PS

Es gibt Autohersteller, die leisten es sich, ein Cabrio auf den Markt zu bringen. Und es ist nichts Außergewöhnliches, wenn ein den Massenmarkt bedienender anderer Automobilbauer noch einen Sportwagen drauflegt. Zu etwas Besonderem wird es aber dann, wenn dieses Fahrzeug in einigen Details von der Norm abweicht und eben nicht bietet, was all die anderen bereits zu Markte tragen. Genau so ist es bei Mazda und dessen RX-8 mit Wankelmotor. Fahrleistung in entsprechenden Dimensionen lassen sich im Segment finden etwa beim Nissan 350 Z oder dem VW Scirocco R.

Fahrbericht Kymco Yager GT 125: Keine Angst vorm roten Bereich
Fahrbericht Kymco Yager GT 125: Keine Angst vorm roten Bereich

Sage und schreibe 26 verschiedene Roller-Modelle hat Kymco mittlerweile hierzulande im Programm. Eines davon ist der Yager GT 125, der inzwischen zu den Klassikern der Marke aus Taiwan zählt und sich europaweit recht erfolgreich verkauft. Nicht ohne Grund: Geboten wird eine gute Ausstattung zu einem attraktiven Preis. Dazu kommt noch eine ordentliche Prise Fahrspaß. Zum Fahrvergnügen tragen beim Kymco Yager GT 125 gleich mehrere Faktoren bei. Die Federung stellt einen gelungen Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit dar. So bügelt der Yager auch holprige Landstraßen minderer Qualität bei Topspeed glatt, ohne dass Unruhe ins Fahrwerk kommt oder der Fahrer allzu heftig durchgeschüttelt wird. Lenkbefehle setzt der Roller zudem spontan und präzise um. Dazu kommen eine große Schräglagenwilligkeit in engen Kurven und ausreichend kräftig zupackende Stopper, die das Fahrzeug auch bei stärkeren Bremsmanövern nicht aus der Spur bringen.

Fahrbericht Daihatsu Terios Top 2WD: Wendig wie keiner Daihatsu
Fahrbericht Daihatsu Terios Top 2WD: Wendig wie keiner

Daihatsu, eine der ältesten Automobilmarken Japans, 1907 gegründet, wird auf dem Heimatmarkt anders wahrgenommen als etwa in Europa. Japan bleibt für das auf Kleinwagen spezialisierte Unternehmen die wichtigste Absatzregion. Offensichtlich aber macht sich Daihatsu den weltweiten Trend hin zu Pkws mit kompakteren Abmessungen zunutze und folgt damit, wie es in der Markenwerbung heißt, unter dem Firmen-Slogan “Innovation for Tomorrow” der Vision, durch neue, ressourcenschonende Technologien in kompakten Fahrzeugen weltweit auch künftigen Generationen individuelle Automobilität zu ermöglichen.

''Nicht unbedingt in die Pampa'': Kias neuer Sportage macht überaus sportliche Figur Kia
”Nicht unbedingt in die Pampa”: Kias neuer Sportage macht überaus sportliche Figur

Frankfurt/Main – Thomas Bade glaubt an die Zukunft. Auch an die der SUV, wenn sie weniger protzig, nicht mehr so groß, insbesondere keine Spritfresser und Luftverpester, sondern urban-städtisch eher design- und lifestyleorientiert ausgerichtet sind. Wie der neue Sportage, der in der VW-Tiguan-Klasse im Umfeld etwa von Fords Kuga oder Renaults Koleos bei uns gerade zu Einstiegspreisen vorerst ab unter 21 500 bis fast 28 000 Euro auf den Markt kommt. Und von dem Kias Deutschland-Chef immerhin glaubt, “dass wir uns mit ihm nicht verstecken müssen.”

Fahrbericht Suzuki Jimny: Für Jäger und junge Leute Suzuki
Fahrbericht Suzuki Jimny: Für Jäger und junge Leute

Zwischen all den aktuellen Lifestyle-SUVs und Luxus-Geländewagen wirkt der Suzuki Jimny wie aus der Zeit gefallen. Der kantige Offroad-Mini verzichtet auf jeden trendigen Schnickschnack und setzt stattdessen auf großes Klettertalent und einen kleinen Preis. Lediglich 14 600 Euro werden fällig – billiger kommt man kaum ins schwere Gelände. Als der Einstiegs-Geländewagen von Suzuki 1998 in Produktion ging, steckte das SUV-Phänomen noch in den Kinderschuhen. Allrader waren vor allem fürs Gelände gedacht, nicht für den Boulevard. So auch der Jimny: Praktische, schnörkellose Offroader-Karosserie, nüchterne Cockpit-Materialien, robuster Leiterrahmen mit Starrachse und ein zuschaltbarer Allradantrieb mit zweistufigem Verteilergetriebe.

Kurz-Test Audi S5 Sportback: Agil, dynamisch, praktisch Audi
Kurz-Test Audi S5 Sportback: Agil, dynamisch, praktisch

Das Kürzel “S” gibt bei Audi den sportlicher Hinweis auf die jeweilige Modellreihe – dies hat schon Tradition. Klar, dass auch der beliebte A5 Sportback eine S-Version bekam. Der neue S5 Sportback (58.400 Euro), der vom 3,0-Liter V6 Kompressor mit 333 PS (245 kW) angetrieben wird, rundet die Palette ab. Die Kraft wird über das moderne Doppelkupplungsgetriebe 7-Gang S-tronic und dem serienmäßigen Allradantrieb quattro auf die Straße übertragen. Ist das viertürige Coupé eine interessante Alternative zum zweitürigen S5 Coupé? Der Unterschied: Im Vergleich zum S5 Sportback wird das S5 Coupé (61.050 Euro) noch vom 4,2-Liter V8-Direkteinspritzer mit 354 PS (260 kW) über die Sechsgang Tiptronic (Wandler-Automatik) befeuert.