Mark

Ford Taunus - Von der Badewannen zum fliegenden Teppich Ford
Ford Taunus – Von der Badewannen zum fliegenden Teppich

“Da ist sie, meine neue Badewanne” rief mein Fahrlehrer, und stieg aus einem nagelneuen Ford Taunus 20 M, den man wegen seiner rundlichen Form die “Badewanne” nannte. ” Du musst den Wagen mal fahren”, sagte er, “und zur Feier des Tages spendiere ich dir eine kostenlose Extrastunde”. Er wusste, dass ich Autojournalist werden wollte und hatte mir schon einige Tricks gezeigt, die man sonst nicht in der Fahrschule lernt. “Oh je”, sagte ich, “die Badewanne hat als Handbremse einen Krückstockhebel unter dem Armaturenbrett – damit kann ich aber keine flotte Schleuderwende wie mit ihrem alten VW Käfer machen”. Das war dann aber auch die einzige Schwachstelle, die ich als junger Spund damals an dem Ford entdecken konnte.

Tradition: 60 Jahre BMW 502 V8 - Pfeifton für freie Fahrt BMW
Tradition: 60 Jahre BMW 502 V8 – Pfeifton für freie Fahrt

Ihre anfänglichen Konkurrenten überlebte sie sämtlich, dabei wurde die Linienführung der Luxuslimousine schon bei der Premiere als barock und betagt kritisiert. Die Käufer des vor 60 Jahren vorgestellten BMW 502 V8 störten sich daran allerdings nicht son…

Tradition: 30 Jahre Seat Ibiza - Buena Figura und großes Drama Seat
Tradition: 30 Jahre Seat Ibiza – Buena Figura und großes Drama

Sie sorgen seit drei Jahrzehnten für die spanischen Momente auf Europas Straßen. Mit sportlichen oder sparsamen, immer aber modern gezeichneten Modellen der Kleinwagenfamilie Ibiza trennte sich Seat endgültig von der anfangs alles bestimmenden Übermutter Fiat. Eine Scheidung, die nicht ohne Dramatik vollzogen wurde und nur dank der überraschenden Unterstützung durch mehrere große Marken gelang. Namen, die Seat sofort europaweite Bekanntheit bescherten. Ausgerechnet der italienische Stardesigner Giorgio Giugiaro zeichnete die zeitlos-eleganten Linien des ersten Seat Ibiza – nachdem er zuvor den direkten Rivalen Fiat Uno entworfen hatte. Porsche wiederum hatte es sich damals zur Mission gemacht, auch malade Unternehmen mit neuer Motorentechnik in Fahrt zu bringen.

Hol- und Bring-Dienst für Lexus-Kunden Lexus
Hol- und Bring-Dienst für Lexus-Kunden

Lexus dreht an der Service-Schraube: Die japanische Premium-Marke verpflichtet nun seine Händler, einen Hol- und Bringservice für Reparaturen und Wartungsarbeiten am Auto anzubieten. Hintergrund ist ein seit dem vergangenen Jahr auf 20 Vertriebspartner ge

Concorso di Motociclette 2014 - Zweirädrige Ikonen am Comer See
Concorso di Motociclette 2014 – Zweirädrige Ikonen am Comer See

Natürlich: Ferrari, Maserati, Rolls-Royce und Mercedes dominieren am letzten Mai-Wochenende das Geschehen am südlichen Ende des Comer Sees. Sowohl die historischen Automobile wie auch die Concept Cars der jüngsten Zeit sind es, welche die Masse der Besucher faszinieren. Vorwiegend ihretwegen pilgern Tausende nach Cernobbio, unweit von Como gelegen. Verglichen damit ist das Interesse an den Zweirädern gering. Doch im vierten Jahr, in dem es nun auch einen Concorso di Motociclette gibt, hat das Teilnehmerfeld ein Niveau erreicht, das seinesgleichen sucht. Die Freunde historischer Zweirad-Juwelen wissen es zu schätzen und kommen in immer größerer Zahl.

Porsche und Le Mans: Die Stunde der Wahrheit Porsche
Porsche und Le Mans: Die Stunde der Wahrheit

Nach 16 Jahren Pause ist Porsche bereit für eines der größten Abenteuer im Motorsport: das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Am 14./15. Juni schlägt die Stunde der Wahrheit. Dann wird sich zeigen, ob die weltberühmte Sportwagen-Schmiede aus Stuttgart-Zuff

Tradition: 40 Jahre Peugeot 104 C, Citroen LN, Talbot Samba - Wenn Spatzen Samba tanzen Talbot
Tradition: 40 Jahre Peugeot 104 C, Citroen LN, Talbot Samba – Wenn Spatzen Samba tanzen

Er war erfolgreicher Pionier und Protagonist für eine Mehrmarken-Plattformstrategie, wie sie Produktplaner heute lieben. Der Peugeot 104 verblüffte mit einer noch nicht gekannten Wandlungsfähigkeit, die ihn mit seinen Brüdern zum mehrfachen Produktionsmillionär machte. Vor allem aber wurde der kleine Franzose zum Vater einer großen Familie und damit Auslöser der erfolgreichen Rettungsaktion von Europas größtem Autobauer. Zu diesem war die Löwenmarke aufgestiegen durch die Übernahme gleich zweier finanziell am Boden liegender Rivalen: Vor 40 Jahren begann die Fusion zwischen Peugeot und Citroen und 1978 gelang der Erwerb von Chrysler Europa mit Simca und den englischen Rootes-Marken. Mit einem Jahresausstoß von rund 2,2 Millionen Fahrzeugen überflügelte der familiengeführte Peugeot-Konzern nun alle Konkurrenten – und konnte sich dennoch nicht daran erfreuen.

Im Rückspiegel: Opel fuhr mit dem Katalysator voran Opel
Im Rückspiegel: Opel fuhr mit dem Katalysator voran

Als Louis R. Hughes im April vor 25 Jahren als Vorstandsvorsitzender die Verantwortung bei Opel übernahm, hatte er viele Aufgaben zu bewältigen. Besondere Priorität: Jedes Modell der Marke mit Benzinmotor sollte einen serienmäßigen Abgaskatalysator haben. Eine Entscheidung, die sich als erfolgreich und zeitgemäß erwies: Mitte des Jahres 1989 verfügten bereits 19 von 20 verkauften Opel-Benzinern über diese Technologie.

Brief aus New York: Ein neuer Chef für Ford, Toyota zieht um und ein fantastischer BMW
Brief aus New York: Ein neuer Chef für Ford, Toyota zieht um und ein fantastischer BMW

Toyota und Kalifornien schienen bislang untrennbar miteinander verbunden; der Erfolg des japanischen Konzerns hing auch davon ab, automobile Trends und Lebenswelten an der Westküste aufzuspüren und umzusetzen. Doch jetzt wird der Umzug der US-Zentrale aus Südkalifornien in eine Vorstadt von Dallas in Texas angekündigt. Umgesetzt wird das innerhalb von zwei Jahren – dann werden die meisten US-Mitarbeiter von Toyota unter einem Dach arbeiten. In Texas ist die Steuerlast erheblich niedriger, und es ist insgesamt günstiger, dort zu wohnen und zu arbeiten. Ob der Umzug das Image und die Strategie von Toyota langfristig ändert, bleibt abzuwarten.

40 Jahre VW Golf  - Der Retter von Wolfsburg VW
40 Jahre VW Golf – Der Retter von Wolfsburg

Kein anderes deutsches Unternehmen war in den Fünfzigern und Sechzigern des letzten Jahrhunderts so erfolgreich wie Volkswagen. Mit Millionen von Käfern, den vor dem Krieg von Ferdinand Porsche entwickelten “KdF-Wagen”, symbolisierten die Wolfsburger wie kein anderer Konzern seiner Zeit das deutsche Wirtschaftswunder. 1962 baute VW alleine in Deutschland 819.326 Käfer, 1964 bereits 867.328 und 1965 fiel mit 1.008.983 Einheiten die Latte von einer Million Fahrzeugen aus heimischer Produktion. Der seit 1948 amtierende Vorstandsvorsitzende Heinrich Nordhoff und seine Mannschaft wiegten sich in der trügerischen Hoffnung, dass die heckgetriebene Vorkriegskonstruktion das Wohl des Herstellers auf lange Zeit weiter gewährleisten würde.