Opel GT X Experimental: Cool statt kalt
Konzeptstudie

Opel GT X Experimental: Cool statt kalt

Der neue Opel GT X Experimental ist mehr als eine schicke, etwas futuristische Design-Studie, die Blicke auf sich ziehen soll. Das Concept-Car ist der neue Markenbotschafter, der alte Werte wiederentdeckt. Bei der Präsentation des Opel GT X Experimental in der Alten Lokhalle in Mainz fällt ein Wort besonders häufig: Tradition. Tradition an Konzeptautos wie dem GT von 1965, dem CD Concept von 1969 oder dem Monza Concept von 2013. Tradition als Autobauer: 120 Jahre Automobilbau feiert Opel im Jahr 2019, eine ganze Reihe von Sondermodellen steht im Zeichen dieses Jubiläums. Seit fast 120 Jahren bringe Opel Technologien und Ingenieurskunst zu den Kunden, darauf könne man stolz sein, betont Opel Deutschlandchef Jürgen Keller.

Konzeptstudie mit Aha-Effekt

mid Mainz - Der Opel GT X Experimental ist ein 4,06 Meter kurzer Crossover, der neue und bekannte Designelemente kombiniert.

Der Opel GT X Experimental ist ein 4,06 Meter kurzer Crossover, der neue und bekannte Designelemente kombiniert.
Copyright: Mirko Stepan / mid

Unter dem neuen Eigentümer Groupe PSA müssen sich die Rüsselsheimer neu positionieren. Dazu gehört die Elektrifizierung der Modelpalette, 2020 werden vier Modelle mit E-Antrieben – Hybrid oder rein elektrisch – zu haben sein, ab 2024 sind in allen Opel-Baureihen elektrifizierte Modelle zu finden. Zur Neupositionierung gehört es auch, die Eigenständigkeit der Marke mit Blitz herauszuarbeiten. Das soll mit der Besinnung auf Opel-Werte gelingen, die der Autobauer so definiert: Deutsch, nahbar, begeisternd. Als Botschafter dieser Werte schickt Opel den GT X Experimental ins Rennen. Das 4,06 Meter lange Konzeptauto zeigt, was Opel-Kunden in naher Zukunft erwarten dürfen: ein frisches Design mit einem neuen, markanten Markengesicht, das Elemente aufnimmt, die sich in den vergangenen Jahren etabliert haben, aber viel Raum für Neues lässt.

So ist beispielsweise das mit der vorherigen Insignia-Generation eingeführte Winglet-Tagfahrlicht ein bekanntes Stilelement mit Wiedererkennungswert, das beim GT X Experimental konsequent in den Vordergrund gerückt wurde. Die beiden Winglets bilden die Eckpunkte des „Opel Vizor“, also der kompletten Frontpartie inklusive leicht vorne überstehender Motorhaube mit der markanten Bügelfalte. Die war vor über vier Jahrzehnten bereits beim Manta A zu finden, ein Auto, das jeder kennt und das heute Kultstatus hat – auch ohne Fuchsschwanz. Im Zentrum des Vizor-Designs steht der Opel-Blitz, der beim Showcar nicht aus Metall ist, sondern animiert und beleuchtet – ebenso wie an den Rädern und auf dem Lenkrad. Der Clou: An den beweglichen Teilen dreht sich das Markenemblem nicht mit. Das ist cool, das ist neu, das bringt einen Aha-Effekt.

Neues Sitzkonzept sorgt für geräumigen Innenraum

mid Mainz - Innovatives Türkonzept: Die elektrisch öffnenden und schließenden und gegenläufig montierten Türen werden wohl der Studie vorbehalten bleiben. Ein Highlight sind die "schwebenden" Sitze.

Innovatives Türkonzept: Die elektrisch öffnenden und schließenden und gegenläufig montierten Türen werden wohl der Studie vorbehalten bleiben. Ein Highlight sind die „schwebenden“ Sitze.
Copyright: Opel

Ob solche Spielereien jemals Einzug in Serienmodelle finden werden, ist fraglich. Völlig unrealistisch ist es indes nicht. Näher an der Serie ist das Innenraum-Konzept der E-Auto-Studie, die von einer 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt wird und induktiv – kabellos – geladen werden kann. Ein volldigitales Cockpit, bei dem ein einziger Bildschirm zur Darstellung aller Funktionen dient, löst die klassische Instrumententafel ab. Bei künftigen Serienmodellen wird die Umsetzung sicherlich nicht ganz so radikal und mit dem Verzicht auf sämtliche Knöpfe stattfinden wie beim GT X Experimental – aber die Pixelwelt wird kommen.

Völlig neu ist auch das Sitzkonzept mit schwebender Bestuhlung. Die Sitze sind am Mitteltunnel verankert und sorgen dafür, dass trotz der kompakten Maße – 4.063 Millimeter Länge, 1.830 Millimeter Breite, 1.528 Millimeter Höhe und 2.625 Millimeter Radstand – ein geräumiger Innenraum entsteht. Eine Kamera hinterm Lenkrad, das wie das gesamte digitale Cockpit das Vizor-Design aufgreift, ermittelt die perfekte Sitzposition des Fahrers im Verhältnis zu den Armaturen – und stellt die Sitze automatisch ein. Mit dem GT X Experimental mit seiner gelben Dachlinie setzt Opel optisch und technisch Akzente – und gibt ein Versprechen ab: Cool statt kalt, Langeweile gibt’s woanders. Und dass die Studie mit der Leichtbau-Struktur ein Crossover ist, kann kein Zufall sein. Der Mokka X steht am Ende seines Lebenszyklus – träumen muss erlaubt sein.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar