Peugeot 5008: Vom Fünf- zum Siebensitzer
Van adé!

Peugeot 5008: Vom Fünf- zum Siebensitzer

Wenn das keine bestechend gute Idee ist: Der Peugeot 5008 ist so flexibel, dass er bei einer fünfköpfigen Familie sogar die Geburt von Zwillingen locker wegsteckt: Der schicke Crossover mit reichlich SUV-Genen lässt sich nämlich sogar nachträglich mit den Sitzen sechs und sieben nachrüsten – ein Alleinstellungsmerkmal.

Auch mit dem 5008 kauft man einen echten Peugeot mit Löwenkrallen

mid Groß-Gerau - Typisch Peugeot: Die je drei voneinander angesetzten Rücklichter sollen Löwenkrallen suggerieren.

mid Groß-Gerau – Typisch Peugeot: Die je drei voneinander angesetzten Rücklichter sollen Löwenkrallen suggerieren.
Copyright: PSA

Immer auf die Sprösslinge quasi als Entschuldigung für die Wahl eines „praktischen“ Autos verweisen – dieses Van-typische Verhalten ist beim 5008 komplett überflüssig. Denn der bis zu siebensitzige Franzose ist optisch so gelungen, dass er erstmal gar keine Assoziationen an schnöde Transportaufgaben hervorruft. Markanter Löwe auf dem Kühlergrill, scharf geschnittene Kanten, ein paar geschickt platzierte Chromelemente und die Heckleuchten mit den je drei markentypischen Löwenkrallen – fertig ist ein elegant-sportlicher Hingucker, der auf 4,64 Meter Länge eine Menge wegstecken kann.

Die Form geht jedenfalls nicht zu Lasten der praktischen Werte. Fünf Personen sitzen leicht erhöht und recht komfortabel. Dafür sorgt schon der Radstand von immerhin 2,84 Meter, der genügend Raum für lange Knie lässt. Wer entweder von Vorneherein oder nachträglich die Zusatzstühle ordert, muss sich darüber im Klaren sein, dass auch die Peugeot-Techniker nicht zaubern können: In Reihe drei sitzen nur Kinder einigermaßen bequem. Und der Zustieg setzt eine gewisse Gelenkigkeit voraus. Aber das ist in konkurrierenden Siebensitzern dieses Formats auch nicht anders.

Finanziell gesehen ist der Schritt von fünf auf sieben Plätze mit einem Aufpreis von 800 Euro übrigens durchaus erschwinglich. Und wer die dritte Reihe nicht braucht, kann die Sitze auch einzeln ausbauen – und damit je 40 Liter Stauvolumen gewinnen. In Fünfer-Bestuhlung schluckt der Kofferraum familientaugliche 780 Liter. Bei umgeklappten Rücksitzlehnen sind es 1.940 Liter – ein sehr ordentlicher Wert. Interessant für Heimwerker oder Hobbysportler mit langem Gerät: Bis zu 3,20 Meter lange Gegenstände lassen sich befördern, wenn die Lehne des Beifahrersitzes umgeklappt wird.

mid Groß-Gerau - Das Lenkrad ist wie beim kleinen Bruder 3008 oben und unten abgeflacht und relativ klein.

mid Groß-Gerau – Das Lenkrad ist wie beim kleinen Bruder 3008 oben und unten abgeflacht und relativ klein.
Copyright: PSA

Mit dem i-Cockpit ein echter Hingucker

Hingucker auf dem Fahrerplatz ist das volldigitale und serienmäßige i-Cockpit, das sich in unterschiedlichen Modi konfigurieren lässt, von der Minimalst-Anzeige bis zur Navi-Karte zwischen virtuellem Tacho und Drehzahlmesser. Die Innenraum-Materialien schauen gut aus und fühlen sich auch so an, die Bedienung des 5008 mit ein paar wenigen Programmtasten für Fahrzeugeinstellungen, Radio, Telefon, Klimaanlage, Navigation und Konnektivität unter dem zentralen Acht-Zoll-Touchscreen ist schnell erlernbar. Das Armaturenbrett wirkt insgesamt nicht so ganz harmonisch, sondern irgendwie in mehreren Ebenen zusammengesetzt, aber das ist Geschmackssache, der Funktionalität tut es keinen Abbruch.

Angetrieben wurde der Testwagen vom stärksten der 5008-Dieselmotoren mit 133 kW/180 PS. Er rollt in der eher sportlich orientierten Version GT an und ist mit einer Sechsgang-Automatik gekoppelt. Der 5008 gibt mit dieser Kombination wie erwartet nicht den rassigen Sportwagen, sondern den gut bestückten Langstrecken-Atlethen, der bei Bedarf auch gerne mal ein bisschen flotter unterwegs ist. Den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h schafft er in 9,1 Sekunden, bei 211 km/h ist Schluss. Das fühlt sich angesichts des dezent straffen Fahrwerks und der passenden Abstimmung der Lenkung schon ganz schön munter an, die gute Geräuschdämmung sorgt für Ruhe an Bord. Allrad bietet Peugeot (noch) nicht an, aber die einfache, aber überraschend wirkungsvolle Grip Control mit Bergabfahrhilfe für eine optimierte Traktion.

Die Ausstattung mit elektronischen Helfern ist beim „Adventure-SUV“, so die Franzosen, recht üppig ausgefallen, schon die Basis verfügt beispielsweise über Verkehrsschild-Erkennung, vier elektrische Fensterheber, Frontkollisions-Warner, aktive Sicherheitsbremse, sechs Airbags, Tempomat, Audioanlage und elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel. Und je nach Version gibt es dann noch so feine Sachen wie Massagesitze vorne, ein klangvolles Focal-Soundsystem, den adaptiven Temporegler oder einen Spurhalte-Assistenten mit dazu.Fazit: Der Peugeot 5008 ist schick, praktisch, technisch up to date – und er bietet ein paar besondere Extras zu Preisen ab 24.900 Euro. Der 180 PS starke GT ist ab 41.800 Euro zu haben.

Technische Daten Peugeot 5008 GT BlueHDi 180: Fünftüriges, siebensitziges SUV

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter 4,64/1,84/1,65/2,84
Leergewicht 1.797 kg
zul. Gesamtgewicht 2.280 kg
max. Zuladung 483 kg
Kofferraumvolumen 780 bis 1.940 l
Tankinhalt 56 l
Antrieb Vierzylinder-Diesel mit Turboaufladung
Hubraum 1.997 ccm
Leistung 133 kW/180 PS bei 3.750/min
max. Drehmoment 400 Nm bei 2.000/min
Beschleunigung 0 bis 100 km/h 9,1 s
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h
Normverbrauch 4,8 l auf 100 km
CO2-Ausstoß 124 g/km
Testverbrauch 6,7 l auf 100 km
Sechsgang-Automatik, Frontantrieb
Preis ab 41.800 Euro

 

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar