mid Düsseldorf - Ein Fall für die Versicherung: Stürzt im Sturm ein Baum um und fällt auf ein geparktes Auto, zahlt die Teilkasko. Voraussetzung: Es herrscht mindestens Windstärke 8, das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 62 km/h bis 74 km/h.
Copyright: Thomas Schneider / mid
Sturmschäden am Auto

Sturmschäden am Auto: So läuft das mit der Versicherung

Stürmische Zeiten: Immer wieder ziehen gewaltige Unwetter über Deutschland hinweg und hinterlassen dabei eine Spur der Verwüstung. Vor allem geparkte Autos werden oft unter den umgestürzten Bäumen begraben. Danach ist guter Rat teuer. Denn wer zahlt eigentlich den Schaden? Stürzt im Sturm ein Baum um und fällt auf ein geparktes Auto, zahlt die Teilkasko.

Voraussetzung

Es herrschte mindestens Windstärke 8, das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 62 km/h bis 74 km/h. Fallen bei einem leichteren Sturm zum Beispiel Dachziegel auf das Auto, hilft nur eine Vollkasko.

Doch aufgepasst

Kollidiert ein Autofahrer während der Fahrt mit einem umgestürzten Baum, gilt das nicht als unmittelbarer Sturmschaden. Dann zahlt laut Rechtsexpertin Michaela Zientek von der D.A.S. Rechtsschutzversicherung nur die Vollkasko. Manchmal kann auch gegen einen Grundeigentümer Schadenersatz geltend gemacht werden: Etwa wenn ein Baum umfällt, den dieser schon lange hätte beseitigen müssen, weil er sichtlich morsch war. Am besten ist aber immer noch: Die Sonne scheint und es weht lediglich ein laues Lüftchen. Dann bleibt das Auto heil und das Portemonnaie wird ebenfalls geschont.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar