Elektrisch angetriebene Avantgarde, der Tesla Model X 90D - Magazin von auto.de
Tesla Model X 90D

Elektrisch angetriebene Avantgarde, der Tesla Model X 90D

Zwei Megatrends in einem Auto vereint: Das Tesla Model X 90D trifft als rein elektrisch angetriebenes SUV ziemlich exakt den momentanen Zeitgeist in der Autobranche.

Außen wie innen eine beeindruckende Erscheinung

mid Groß-Gerau - Der Innenraum ist großzügig und wirkt gediegen.

mid Groß-Gerau – Der Innenraum des Tesla Model X 90D ist großzügig und wirkt gediegen.
Copyright: Jutta Leis

Der Neuzugang in der automobilen Oberklasse ist als mehr als 100.000 Euro teurer Siebensitzer mit Flügeltüren außerdem außen wie innen eine beeindruckende Erscheinung. Wir hatten natürlich kein filigranes Autochen erwartet, aber als der Tesla Model X 90D breitbeinig auf den Parkplatz rollt, können wir uns doch ein „Wow, was für ein Trumm!“ nicht verkneifen. Und dieses fünf Meter lange, zwei Meter breite und zweieinhalb Tonnen schwere Luxusgefährt soll sich – mit Motoreigenschaften wie ein Sportwagen – sogar umweltfreundlich bewegen lassen?Tatsächlich, das geht. Zum guten ökologischen Gewissen kommen ausgezeichnete Fahreigenschaften, bequemes Mobiliar im Innenraum, viel Platz für Koffer und Kisten und freie Sicht in den Himmel dank einer weit nach hinten gezogenen Panorama-Windschutzscheibe. Dazu kommt das prickelnde Gefühl, in einem Avantgarde-Auto unterwegs zu sein. Avantgarde, Vorreiter, ist der Tesla zweifellos beim Antrieb. Zwei Elektromotoren, an der Vorder- und Hinterachse, treiben das Fahrzeug an. Die Technik des SUV ist übrigens weitgehend identisch mit der Limousine Model S. Der Fahrer darf am Lenkrad des Model X getrost alles vergessen, was er bisher an Erfahrungen mit Verbrennungsmotoren mitbringt. Die Kraft der beiden Triebwerke entfaltet sich unmittelbar nach dem Durchdrücken des Gaspedals – und diese beschleunigen das schwere SUV ohne „Löcher“ hoch bis zur maximalen Geschwindigkeit von abgeregelten 250 km/h.

3,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h mit dem Tesla Model X P 100 D und Software – Upgrade

mid Groß-Gerau - Hingucker beim Model X sind die Flügeltüren für die Sitzreihen zwei und drei.

mid Groß-Gerau – Hingucker beim Tesla Model X 90D sind die Flügeltüren für die Sitzreihen zwei und drei.
Copyright: Jutta Leis

Fünf Sekunden von Null auf Hundert war der Wert des getesteten X 90D. Es geht aber auch noch schneller, mit dem Tesla Model X P 90D (3,4 Sekunden) oder der angekündigten Variante P 100 D (3,0 Sekunden). Diese Werte erreicht Tesla nicht durch einen Wechsel der Hardware, also mit anderen Motoren, sondern mit geänderter Software. Welch Wunder, dass die Tesla-Nerds dem superschnellen Modus in der Limousine den Begriff „insane“ („verrückt“) verpasst haben, beziehungsweise „ludicrous“ („aberwitzig“) jetzt beim X.Mit solcher Power unter dem Blechkleid juckt es doch gelegentlich im rechten Fuß. Auch wenn der Fahrer eigentlich vom Typ her ein eher gemütlicher Diesel-Freund ist. Ein leichtes Kribbeln ereilt den Fahrer zum Beispiel, wenn ein aufgemotztes Mittelklasse-Coupé auf der A81 die Steinbacher Höhe hoch vorbeipreschen will. Der rechte Fuß senkt sich. Ein paar hundert Meter kann er noch mitsprinten, dann bleibt er als im Rückspiegel immer kleiner werdendes Spielzeugauto zurück. Gegen die unbändigen 525 PS der beiden Elektromotoren und ihrem Drehmoment von 600 Newtonmeter über die gesamte Leistungsbreite ist unter der Motorhaube eines Benziners kein Kraut gewachsen.Zur – in diesem Fall verkehrspolitisch völlig unkorrekten – Tesla-Freude gesellt sich aber auch der Tesla-Frust: Die Anzeige für die restliche Reichweite ist bei diesem Bergaufbeschleunigen praktisch im freien Fall nach unten gestürzt.

350 bis 380 Kilometer – Reichweite bei moderater Fahrweise

mid Groß-Gerau - Die nach oben öffnenden Falcon-Wings sollen den Einstieg besonders in engen Parklücken erleichtern.

mid Groß-Gerau – Die nach oben öffnenden Falcon-Wings sollen den Einstieg besonders in engen Parklücken erleichtern.
Copyright: Jutta Leis

Der Hersteller selbst verspricht bei kompletter Batterieaufladung Reichweiten von mehr als 500 Kilometer. Realistisch sind allerdings allenfalls 350 bis 380 Kilometer – bei moderater Fahrweise. Immer noch sehr viel mehr, als andere Elektrofahrzeuge bisher erreichten. Der Grund dafür ist die geniale Lösung der Tesla-Techniker für das Batterie-Problem: Sie verwenden keine einzelne große Batterie für die Speicherung der Power, sondern viele kleine Lithium-Ionen-Zellen, die im Unterboden eingebaut sind. Die sorgen dafür, dass der Tesla X mit respektabler Reichweite bewegt werden kann. Und mit gutem Gewissen, wenn man die Batterien mit umweltfreundlichem Strom auflädt. Aber am besten nicht über die normale Steckdose. Das geht zwar, eine volle Ladung dauert allerdings auf diese Weise rund 35 Stunden. Schneller – nämlich in sechs Stunden – kann man mit einer in der Garage installierten Drehstrom-Ladestation dieses Ziel erreichen. Das derzeitige Nonplusultra ist der Tesla-Supercharger, der an ausgewählten Autohöfen, in Deutschland sind es rund fünf Dutzend, in einer kappen Stunde die Batterie fast voll auflädt – und das auch noch kostenlos. Im Test verbrauchte der Tesla rund 27 Kilowattstunden pro 100 Kilometer. Das entspricht, wenn man nicht kostenlos am Supercharger lädt, einem Preis von rund acht Euro für 100 Kilometer.Im Vergleich zu so viel technischer Innovation ist den Designern des Tesla vergleichsweise wenig eingefallen. Der X sieht aus wie viele andere SUVs auch. Nur die Flügeltüren zum Einstieg in die zweite und dritte Reihe geben ihm ein futuristisches Aussehen. Eine weitere Besonderheit ist die riesige Panorama-Frontscheibe. Und wenn zwei Personen mit dem X unterwegs sind, können sie fantastische 2.180 Liter Kofferraumvolumen nutzen.

Über den 17-Zoll-Bildschirm fast alle Funktionen der Tesla-Technik steuern

mid Groß-Gerau - Die Referenz in Sachen Bildschirme im Auto: Das zentrale Display misst 17 Zoll.

mid Groß-Gerau – Die Referenz in Sachen Bildschirme im Auto: Das zentrale Display im Tesla Model Y 90D misst 17 Zoll.
Copyright: Jutta Leis

Der Innenraum ist solide und gediegen, zum Beispiel erinnert das Multifunktions-Lenkrad sehr an die Ausstattung von Mercedes-Autos. Hier sticht der 17-Zoll-Bildschirm hervor, über den fast alle Funktionen der Tesla-Technik gesteuert werden. Die im Unterboden eingebauten Batterien erlauben es nicht nur, dass der Tesla X mit 1,65 Meter für ein SUV erstaunlich niedrig ausfällt. Sie sorgen außerdem für einen tief liegenden Schwerpunkt und damit indirekt für ein stabiles Fahrverhalten in Kurven oder bei Seitenwind.Nach einer Woche im X haben sich beim Tester Momente des Tesla-Glücks eingestellt: Wenn man praktisch geräuschlos durch das Wohnviertel gleitet; wenn man den Benzinern gezeigt hat, was eine Harke ist; oder wenn man an den Supercharger-Stationen an so idyllischen Orten wie Triefenstein, Gramschatz oder Bonfeld beim Lesen eines Romans oder beim Spaziergang durch ein nahe gelegenes Landschaftsschutzgebiet sein Leben für eine Stunde entschleunigt. Und Momente des Tesla-Frusts: Wenn in der Theater-Tiefgarage wieder mal kein Platz breit genug für den X war oder wenn man schon wieder fiebern muss, ob die Batterie-Ladung bis zum nächsten Supercharger reicht. Und wenn man sich fragt, wann es solch ein Auto zu einem bezahlbaren Preis geben wird. Tesla jedenfalls hat offenbar schon mit der Testproduktion des „Model 3“ begonnen, das noch 2017 in den Verkauf kommt. Reichweite: ab 350 Kilometer in der Basisversion, Preis: 32.000 Euro. Da wird Elektrofahren im Tesla schon eher erschwinglich. Jürgen Strein / mid

Technische Daten Tesla Model X 90D

Fünftüriges SUV mit sieben Sitzplätzen, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter: 5,05/2,27/1,68/2,97, Kofferraumvolumen: 745 bis 2.180 l, Leergewicht: 2.389 kg, max. Zuladung: 631 kg, Anhängelast gebremst: 2.250 kg, Preis: 109.400 Euro.Antrieb: Zwei Drehstrom-Asynchronmotoren, Leistung: 386 kW/525 PS, max. Drehmoment: 600 Nm, Litium-Ionen-Batterie mit 90 kWh Kapazität, Beschleunigung: 0-100 km/h: 5,0 s, Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt), Testverbrauch: 25 kWh/100 km.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar