Volvo XC40: Bestseller auf dem Sprung
Schwedische Charmeoffensive

Volvo XC40: Bestseller auf dem Sprung

Es läuft gerade bei Volvo – in Deutschland und der Welt. Insgesamt mehr als eine halbe Million Autos konnten die Schweden im vergangenen Jahr verkaufen, über 40 000 davon in Deutschland, was immerhin eine Verdoppelung seit 2013 bedeutet. Topseller waren dabei erneut der XC60 mit 16 820 Exemplaren, gefolgt von der 90er-Baureihe mit SUV, Limousine, Kombi und Cross Country, von denen 11 681 Einheiten abgesetzt wurden. Und ein neuer Bestseller steht bereits in den Startlöchern.

Am 10. März rollt der neue XC40 ins Autohaus

Volvo XC40 Momentum.

Volvo XC40 Momentum.
Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volvo

Damit macht Volvo den längst überfälligen Sprung in das kompakte Premium-SUV-Segment. Zwar geben hier schon Audi Q3, BMW X1, Mercedes GLA oder Range Rover Evoque den Ton an, doch der deutsche Importeur sieht den „Volvo für Individualisten“ in einem nach wie vor wachsenden Segment als „Wachstumstreiber, der das Potenzial hat, nach dem XC60 die Nummer zwei in unserem Modellangebot zu werden“, sagt Thomas Bauch, Geschäftsführer der Volvo Car Germany GmbH. Die Preise jedenfalls sind schon mal standesgemäß und ambitioniert: ab 44 800 Euro stehen zunächst nur die Topversionen beim Händler.

Zugleich schlägt Volvo mit dem XC40 ein neues Kapitel seiner SUV-Story auf

Volvo XC40 Momentum.

Volvo XC40 Momentum.
Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volvo

Der 4,43 Meter lange Fünfsitzer baut auf der neuen CMA-Plattform (Compact Modular Architecture) der chinesischen Konzernmutter Geely auf. Wie alle neuen Volvo trägt er die typische Scheinwerfer-Grafik im „Thors Hammer“-Design, ausgeprägte Karosserieschultern und die vertikalen Rückleuchten. Dazu gesellen sich allerdings auch einige Eigenheiten. So verleiht ihm die breite hintere C-Säule einen Hauch Coupé-Optik, allerdings beschränkt sie von den Vordersitzen den Blick nach hinten und von den hinteren Sitzen den ungehinderten Blick nach draußen. Auch den nach innen gewölbten Kühlergrill und die je nach Ausstattung schwarz oder weiß abgesetzten Dächer inklusive passender Außenspiegel hat man so noch nie bei einem Volvo gesehen. Und richtig bunt treiben es die schwedischen Designer im Innenraum, wenn sie das elegante Scan-Design durch effekthaschende Alu-Blenden und grell-orangefarbene Teppiche ersetzen – ist aber nur eine Option, die man sich auch sparen kann.

Sinnvoll und praktisch: die cleveren Detaillösungen des XC40

Volvo XC40 R-Design.

Volvo XC40 R-Design.
Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volvo

Das kenne man sonst nur von Skoda. So bieten etwa die seitlichen Türinnentaschen durch den Verzicht auf Lautsprecher ordentlich Platz für Laptops, Tablets oder große Wasserfaschen. Unter dem Sitz lässt sich eine Schublade ziehen, in der Mittelarmlehne steckt ein Abfallbehälter, das Handschuhfach besitzt einen ausklappbaren Taschenhaken und in der Mittelkonsole können Smartphones induktiv aufladen.

Auch der 460 Liter große Kofferraum lässt sich gegen Aufpreis mit einem faltbaren doppelten Boden inklusive drei integrierter Haken so konfigurieren, dass weder Koffer noch Einkauf verrutschen können. Wird das volle Volumen von 1336 Liter gebraucht, sind die Rücksitzlehnen mit einem Handgriff umgelegt und sogar die Abdeckung unterm Kofferraumboden verstaut. Und auch die Heckklappe öffnet optional auf Knopfdruck oder per Fußsensor.

Sicherheit in Serie

Volvo XC40 Momentum.

Volvo XC40 Momentum.
Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volvo

Immerhin, bereits in der Basisausstattung enthalten ist ein hochformatiger Touchscreen im Tablet-Design an Bord, über den mit smartphone-ähnlichen Wisch- und Scroll-Bewegungen alle Funktionen des Infotainmentsystems bedient werden können. Keine Abstriche macht Volvo in punkto seiner Kardinaltugend, wo neben Airbags, ABS und ESP ein Kollisionswarner, der auch bei entgegenkommendem Verkehr eingreift, ein Spurverlassenswarner mit Lenkeingriff und das City-Safety-Notbremssystem für Sicherheit in Serie sorgen. Gegen Aufpreis gibt es weitere Assistenzsysteme, von der Toter-Winkel-Überwachung über Kreuzungsassistent und 360-Grad-Kamera bis zum Pilot Assist, der auch teilautonomes Fahren bis Tempo 130 erlaubt.

Zurückhaltender geben sich die Schweden in Sachen Antriebe

Volvo XC40 Momentum.

Volvo XC40 Momentum.
Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volvo

Der Volvo XC40 startet am 10. März vorerst nur mit den beiden Top-Motorisierungen, dem 190 PS starken Diesel D4 und dem T5-Benziner mit 247 PS. Beide Zwei-Liter-Vierzylinder sind immer mit Allradantrieb und Acht-Gang-Automatik kombiniert und bevorzugen trotz der hohen Leistungen eher die komfortable Gangart. Wobei der Turbobenziner mit seinen 350 Newtonmetern (Nm) Drehmoment noch etwas schneller und leichtfüßiger aus den Startblöcken kommt (6,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h). Von 1800 bis 4800 Touren zieht er kräftig durch und erreicht maximal 230 km/h Spitze.

Der Selbstzünder zeigt sich im Antritt mit 400 Nm ab 1750 Umdrehungen erwartungsgemäß dynamisch, wenn auch weniger laufruhig. Dafür ist er im Normverbrauch mit 5,0 Liter (133 g/km CO2) zu 7,1 Liter beim Benziner sehr viel genügsamer. Beide Aggregate erfüllen die strengere Euro-6d-Abgasnorm, wobei im Turbodiesel eine SCR-Abgasreinigung mit AdBlue-Einspritzung, beim Benziner ein Partikelfilter für saubere Westen sorgen sollen.

Das günstige Einstiegsmodell soll später im Mai folgen

Volvo XC40 Momentum.

Volvo XC40 Momentum.
Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volvo

Der D4 AWD kostet ab der mittleren Ausstattungsstufe Momentum, inklusive Klimaautomatik, Sitzheizung, Internetzugang und 18-Zoll-Alus, mindestens 44 800 Euro. Der T5 AWD startet hier ab 46 100 Euro. Für 1950 Euro mehr gibt es beide auch als R-Design-Version. Erst im Mai wird es günstiger, wenn das Einstiegsmodell mit Dreizylinder-Benziner und Frontantrieb zu Preisen ab 31 350 Euro folgen soll.

Wem das alles zu teuer ist, der kann den neuen XC40 aber auch mieten statt kaufen. Mit „Volvo Care“ bieten die Schweden erstmals die Möglichkeit, einen Neuwagen ohne Anzahlung zu einer festen Monatsrate (ab 699 Euro) inklusive Versicherung, Steuern, Wartung, Inspektionen und Winterräder zu nutzen. Nur den Sprit muss man noch selbst tanken. Mit dem ersten Kompakt-SUV ist Volvo spät dran, mit diesem Abo-Modell sind die Schweden dafür ganz weit vorn. (ampnet/fw)

Daten: Volvo XC40 T5 AWD Momentum

Länge x Breite x Höhe (m) 4,43 x 1,86 x 1,65
Radstand (m) 2,7
Motor Vierzylinder-Turbobenziner, 1969 ccm, Direkteinspritzung
Leistung 182 kW / 247 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment 350 Nm bei 1800–4800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 230 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 6,5 Sek.
Antriebsart Allradantrieb
Getriebe-Typ Acht-Gang-Automatik Geartronic
Verbrauch (kombiniert nach EU-Norm WLTP) 7,2 Liter
CO2-Emissionen 168 g/km (Euro 6d-Temp)
Effizienzklasse C
Leergewicht / Zuladung min. 1775 kg / max. 445 kg
Anhängelast (gebremst) 2100 kg
Kofferraumvolumen 460 – 1336 Liter
Bodenfreiheit 211 mm
Wattiefe 450 mm
Böschungswinkel vorn 21,7 Grad
Böschungswinkel hinten 30,4 Grad
Wendekreis 11,8 m
Luftwiderstandsbeiwert 0,34
Bereifung 235/55 R18
Basispreis 46 100 Euro

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar