Gewusst wie: Tacho-Manipulation ist kein Kavaliersdelikt.
Copyright: TÜV Rheinland
Tachomanipulation

Wenn „Graf Zahl“ den Tacho manipuliert

Weniger Kilometer, mehr Geld: Mit dieser Masche werden auf dem Gebrauchtwagenmarkt häufig gutgläubige Menschen abgezockt. Bei jedem dritten Gebrauchten ist die Kilometerleistung manipuliert, um einen höheren Preis zu erzielen, warnt die Zeitschrift „auto motor und sport“.

Bei sieben Millionen Gebrauchtwagen, die im Jahr gehandelt werden, sind das etwa 2,3 Millionen Autos. Der Schaden wird auf durchschnittlich 3.000 Euro pro Fahrzeug geschätzt, was einen volkswirtschaftlichen Schaden von fast sieben Milliarden Euro bedeutet.Doch Manipulationen lassen sich häufig aufdecken, wenn man besonders aufmerksam ist, sagen die Experten. Abgewetzter Fahrersitz, abgegriffenes Lenkrad, verschlissene Pedale und Teppiche im Innenraum sind untrügerische Hinweise auf eine hohe Laufleistung. Manchmal geben auch Service-Anhänger im Motorraum Hinweise auf den Kilometerstand. Auch der Zustand im Motorraum sollte zur Laufleistung passen. Also Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf.

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar