Porsche

409 km/h im GT9 – Weltrekord

409 km/h im GT9 - Weltrekord Bilder

Copyright: auto.de

409 km/h im GT9 - Weltrekord Bilder

Copyright: auto.de

409 km/h im GT9 - Weltrekord Bilder

Copyright: auto.de

409 km/h im GT9 - Weltrekord Bilder

Copyright: auto.de

409 km/h im GT9 - Weltrekord Bilder

Copyright: auto.de

Vor wenigen Tagen stellte der GT9 in Papenburg den Weltrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge auf. Er erreicht die Höchstgeschwindigkeit von sagenhaften 409 km/h.

Doch der Reihe nach: Vorgestellt wurde der Bolide erstmals auf der Essen Motorshow 2007. Und nun wurde der ÜberPorsche samt seinen Rennqualitäten auf eindrucksvolle Art und Weise der Öffentlichkeit in Aktion präsentiert.

Triebwerk

Den Motor entwickelte der Chef selbst: Dipl. Ing. Jan Fatthauer, Gründer und Inhaber der Firma 9ff Fahrzeugtechnik GmbH, gab dem Aggregat all das mit, was es zu etwas Besonderem machte. Egal ob der Blick auf die Pleuel aus Titan, die geschmiedeten Kolben oder die 24 [foto id=“24335″ size=“small“ position=“left“]Karat hartvergoldete Ansaugbrücke fällt, alles sorgt für maximalen Vortrieb und ist selbstverständlich Made in Germany.

Interieur

Der Veredler bietet neben zahlreichen weiteren Optionen Klima- und Hifi-Anlage, Navigation und Vollleder-Ausstattung. Die Bauphase der limitierten 9ff GT9 Sonderserie ist angelaufen. Um die Exklusivität jedes einzelnen Automobils zu gewährleisten, werden insgesamt nur 20 Fahrzeuge gebaut. Jedes einzelne Fahrzeug wird weltweit ein Unikat bleiben, da sämtliche Kundenwünsche hinsichtlich der Wahl des Interieurs, der Farbgestaltung und der Felgen berücksichtigt werden.

Technische Daten: 9ff GT-9

Motor
wassergekühlter 6-Zylinder Boxer Mittelmotor, 4 Liter Hubraum, Heckantrieb,
987 PS / 726 KW bei 7.850 U/min, 964 Nm bei 5.970 U/min,
Höchstgeschwindigkeit: über 400 km/h

Getriebe
6-Gang Schaltgetriebe hinten längs mit Sperrdifferential, Optional sequentielles Renngetriebe, Übersetzungen selbst wählbar

Fahrwerk
Aluminium Stoßdämpfer voll elektronisch einstellbar,
Doppelfedern, vorne McPherson Prinzip,
Hinten liegende Dämpfer mit 5-Lenker Achse und Push-Rod

Bremsen
Ceramic Bremsscheiben 380 / 350 mm, 8-Kolben Bremssättel, Renn-ABS

Räder
3-teilige Schmiederäder,
vorn: 8,5 x 19 mit 235 / 35 ZR 19
hinten: 11,5 x 19 mit 325 / 30 ZR 19
„Continental Vmax“ Reifen bis 410 km/h freigegeben

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

November 30, 2008 um 9:42 pm Uhr

bei wp kann man sich selbst eintragen . haha!

Gast auto.de

August 14, 2008 um 10:16 pm Uhr

Ein Porsche ist deshalb ein Prosche, weil man damit nicht beweisen muss, das diser schnell ist. Er ist es einfach. Ich fahre nun schon über 6 Jahre einen 996 C4 Cabrio. Mein Durschnitt liegt bei 110 km/h.
Der Fahrspass ist entscheidend und nicht Vmax. Ein Porsche in Bergen zu fahren, ist 10 mal schöner als die schönste Frau der Welt.

Gast auto.de

August 13, 2008 um 10:25 am Uhr

Hallo!
Beide Rekorde sind nicht von der FIA abgesegnet. Der Ultimate Rekord entspricht wenigstens der der Guiness-Buch Regeln. Der 9ff nicht mal annähernd einer Regel. Dafür hätte er zumindest innerhalb einer Stunde den Rekord in beide Richtungen fahren müssen. Davon wird dann die Durchschnittsgeschwindigkeit als Rekord genommen.
Zudem entspricht das Fahrzeug NICHT der STVZO. Es hat weder einen Crash-Test mit der modifizierten Karosserie vollzogen, noch entspricht das Heck nicht der für eine Zulassung entsprechenden Norm, der Wagen ist definitiv zu laut für den Straßenverkehr und ein Abgasgutachten (ist hier Pflicht) hat der Wagen auch nicht.
Grob gesehen ist es ein Rennwagen mit roten Nummernschildern (daher auch keine schwarz/weissen Platten) – und in dieser Liga sind die Autos schon in den 70er Jahren schneller gefahren. Zur Leistung: Schon die IMSA Audis (Rennserie in 80er aus den USA) hatten mit einem gerade mal 2.1 Liter großen Motor schon eine ähnliche Leistung. Von den aufge

Gast auto.de

August 6, 2008 um 8:24 pm Uhr

Der Porsche 911 ist keine Heckschleuder. Er zeigt im Normalfall ein sehr gut beherrschbares Untersteuern. Erst wenn man PSM (ESP) abschaltet und richtig Gas gibt (oder die Straße glatt ist) kommt das Heck. Und das macht dann richtig Spaß….

Gast auto.de

Juli 17, 2008 um 12:09 am Uhr

Scheiß auf Weltrekord oder nicht, es kommt eh auf Beschleunigung an. Außerdem aus einem 6-Zylinder mit 4 Liter Hubraum, 987 Ps heraus zu holen, ist Wahnsinn. Meiner Meinung nach einfach ein richtig geiles Auto, welches Porsche-tüpig wahrscheinlich auch gut fahrbar ist.

Gast auto.de

Juni 28, 2008 um 1:03 pm Uhr

Der Bugatti der bei Audi im Museum steht ist noch schneller.

Gast auto.de

Juni 27, 2008 um 8:55 am Uhr

Es geht im Grunde auch nicht ums "schnell" fahren – es geht ums HABEN!!!!!! Ich persönlich fahre ein neues M3 Coupé, aber nicht wegen der Vmax – nein, ich wollte ihn einfach nur haben, weils ein schönes Auto ist und da kommt kein Bugatti oder Porsche mit 😉

Paul Lohr

Juni 22, 2008 um 4:46 pm Uhr

Solche Atos bringen garnix wenn es mit max. 130km/h auf der AB beginnt. 🙁

Gast auto.de

Juni 13, 2008 um 1:55 pm Uhr

An diesem Tag erreichten der SSC Ultimate Aero TT in West Richland im US-Bundesstaat Washington die absolute Spitzengeschwindigkeit von 413,83 km/h. Nur knapp zwei Monate später hatte der Verlag vom "Guinness Buch der Rekorde" die Bestmarke überprüft und

Comments are closed.

zoom_photo