Abwrackprämie: 72 Prozent der Antragsteller warten auf Reservierungsbescheid
Abwrackprämie: 72 Prozent der Antragsteller warten auf Reservierungsbescheid Bilder

Copyright:

Autokäufer, die die Abwrackprämie beantragen, brauchen Geduld und gute Nerven. Wie eine aktuelle ADAC-Umfrage zeigt, warten gut zweieinhalb Monate nach Einführung des Online-Reservierungsverfahrens 72 Prozent der Befragten noch auf den Reservierungsbescheid des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Ohne diesen Bescheid kann der eigentliche Antrag nicht gestellt werden. Weiter ergab die Befragung, dass bislang erst 20 Prozent der Antragsteller Post vom BAFA über die tatsächliche Bewilligung der Prämie erhalten haben. 15 Prozent der insgesamt rund 1200 Befragten gaben an, dass der Zuschuss vom Staat bereits auf ihrem Konto sei.

47 Prozent haben den Antrag auf die Prämie selbst gestellt. 53 Prozent nahmen die Hilfe ihres Autohändlers in Anspruch. Probleme, den Online-Antrag auszufüllen und erfolgreich an das BAFA zu senden, hatten laut Befragung 35 Prozent. Hilfe und Unterstützung durch das BAFA waren dabei keinesfalls garantiert. So gaben 36 Prozent der befragten Personen an, dass sie bei der Bundesbehörde keinen Mitarbeiter erreichen konnten.

Nach Informationen des ADAC haben bislang mehr als 1,6 Millionen Menschen einen Reservierungsantrag bzw. den eigentlichen Antrag auf die Prämie gestellt. 480 000 Bewerber haben ihre Unterlagen nach dem ursprünglichen System eingereicht, gut 1,1 Millionen nahmen am Online-Reservierungsverfahren teil. Nach Aufstockung der Mittel für die Verschrottungsprämie auf fünf Milliarden Euro stehen Fördergelder für insgesamt zwei Millionen Neu- und Jahreswagenkäufe zur Verfügung.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

1950 begann die Produktion des Porsche 356

1950 begann die Produktion des Porsche 356

zoom_photo