Audi

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden
Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

Audi A5/S5 Cabriolet: Striptease in 15 Sekunden Bilder

Copyright: auto.de

„Ein Cabrio von Audi hat selbstverständlich ein Stoffverdeck.“ Der Satz von Produktmarketingsprecherin Ulrike Fleck ist eine Absage an alle Spekulationen, die dem neuen Mittelklasse-Cabriolet der Marke mit den vier Ringen ein Stahlklappdach prophezeiten, wie es bei einigen Wettbewerbern angeboten wird.

Die Ingolstädter blieben bei den ab Mai erhältlichen Open-Air-Versionen von A5 und S5 aber nicht nur ihren bisherigen Prinzipien treu, sondern verfeinerten und verbesserten gleichzeitig die Stoffmütze.

Auf eine lange Tradition beim Bau von offenen Fahrzeugen blickt die inzwischen 100-jährige Marke zurück. Die jüngste Ära der Frischluftautos in der Mittelklasse begann vor 18 Jahren mit dem Audi Cabrio, das 2002 vom A4 Cabriolet abgelöst wurde, dem drei Jahre später eine Neuauflage folgte. Das neue A5/S5 Cabriolet ist das dritte offene Fahrzeug im Portfolio. Derzeit hat Audi noch das kompakte A3 Cabrio im Angebot sowie den [foto id=“64085″ size=“small“ position=“right“]sportlichen Zweisitzer TT Roadster.

Design

Technische und optische Basis für das neue Cabrio von Audi sind die Coupé-Versionen A5 und S5. Die übernommene Formensprache signalisiert Kraft und Eleganz. Natürlich beherrscht auch hier der mächtige Kühlergrill die Frontpartie. Harmonisch wölbt sich das dreilagige Stoffverdeck über den Fahrgastraum. Es ist vollautomatisch zu bedienen, ohne dass mühsam irgendwelche Zentralschalter oder Bügel bedient werden müssen.

Auf Knopfdruck strippt das A5/S5 Cabriolet in nur 15 Sekunden. In ebenso kurzer Zeit verhüllt es sich wieder ganz züchtig. Für diese Prozeduren muss das Auto nicht einmal still stehen. Die Vorgänge funktionieren auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 50 km/h. Gegen einen Aufpreis von 295 Euro bietet Audi statt der herkömmlichen Stoffmütze ein sogenanntes Akustikverdeck an. Es weist [foto id=“64086″ size=“small“ position=“left“]eine Zwischenlage auf in Form einer bis zu 1,5 Zentimeter dicken Schicht aus PU-Schaum und senkt das Geräuschniveau spürbar. Im Gegensatz zum normalen Verdeck ist es sogar mit einer Innenraumleuchte bestückt.

Innenraum

Gegenüber dem A4 Cabrio ist das neue Frischluftgefährt mit 4,63 Meter um rund sechs Zentimeter länger. Damit ergibt sich zumindest auf den vorderen Plätzen, wo automatische Gurtbringer das Anschnallen erleichtern, ein großzügiges Raumangebot. Im Fond des Viersitzers geht es dagegen etwas beengt zu, da sind die Mitfahrer schon ein wenig auf die Kompromissbereitschaft der vorne Sitzenden angewiesen.

In der Alltagspraxis wird das viersitzige A5/S5 Cabriolet die längste Zeit vermutlich ohnehin höchstens mit zwei Personen besetzt sein. Zu verlockend ist nämlich die Möglichkeit, spontan und selbst für kurze Strecken offen zu fahren. Dazu trägt auch das serienmäßige Windschott bei, das für einen weitgehend zugfreien [foto id=“64087″ size=“small“ position=“right“]Innenraum sorgt und damit auch die Chancen erhöht, sich selbst bei vergleichsweise niedrigen Außentemperaturen eine Reise unter freiem Himmel zu gönnen. Bei Nichtbedarf lässt sich der Windstopper klein zusammenlegen und somit gut verstauen.

Variabler Kofferraum

Alltagstaugliche 320 Liter fasst der Gepäckraum des A5/S5 Cabriolet in geöffnetem Zustand. Ist das Verdeck geschlossen, passen sogar 380 Liter hinein. Grund für diesen Unterschied ist der Verdeckkasten, der sich beim Zurückklappen der Stoffmütze automatisch absenkt, um diese fein säuberlich aufzunehmen. Durch eine neue Kinematik des Verdeckkastendeckels entfällt das manuelle Absenken der Wanne. Serienmäßig sind die Lehnen der Rücksitze mit zwei Hebeln vom Gepäckabteil aus vorklappbar, so dass dann ein Stauraum von beachtlichen 750 Litern entsteht bei einer Laderaumlänge von 1,76 Meter.

Weiter auf Seite 2: Motorenpalette; S5 Cabriolet; Stop-Start-Technik; Preise; Fazit

{PAGE}

[foto id=“64088″ size=“full“]

Motorenpalette

Mit drei Benzinern und zwei Dieselaggregaten geht das Audi A5 Cabriolet an den Start. Zwei 2.0 TFSI (Benzin-Direkteinspritzer mit Turboaufladung) leisten 180 und 211 PS. Während die schwächere Version grundsätzlich über Frontantrieb verfügt, besteht bei der 211 PS starken Ausführung die Wahl zwischen dem Antrieb über die Vorderräder und als quattro mit permanentem Allradantrieb. Ebenfalls als Fronttriebler und als quattro steht der 3.2 FSI zur Verfügung. Sein Sechszylinder-Triebwerk erwirtschaftet 265 PS. Im Herbst wird das Benziner-[foto id=“64089″ size=“small“ position=“right“]Angebot um einen neuen 1.8 TFSI erweitert, der es auf 160 PS bringt und dann die Einstiegsvariante darstellt.

Bekannt aus dem A5 Coupé sind die beiden Sechszylinder-Selbstzünder, die zunächst zur Verfügung stehen. Der 2.7 TDI mobilisiert 190 PS, der ausschließlich mit Allradantrieb angebotene 3.0 TDI quattro leistet 240 PS. Im Juni ergänzt ein neuer 2.0 TDI die Diesel-Palette. Der Vierzylinder bringt es auf 170 PS und soll sich laut Werksangaben mit einem Normverbrauch von 5,6 Litern Diesel auf 100 Kilometer begnügen.

S5 Cabriolet

Besonders sportlich ausgerichtete Modellversionen tragen bei Audi traditionell das S anstelle des A im Namen. Das gilt auch für das neue Mittelklasse-Cabrio. Es kommt im Juni auf den Markt und ist mit einem 333 PS starken 3.0 TFSI unter der Haube bestückt. Mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 5,6 Sekunden [foto id=“64090″ size=“small“ position=“left“]und einer elektronisch begrenzten Spitzengeschwindigkeit von 250 „Sachen“ nimmt das grundsätzlich allradgetriebene S5 Cabriolet eine Sonderstellung ein. Der Sechszylinder wird dem offenen S5 vorbehalten bleiben, während das S5 Coupé weiterhin von einem 4,2-Liter-Achtzylinder mit 354 PS angetrieben wird, der nur marginal bessere Fahrleistungen ermöglicht, aber deutlich mehr verbraucht als das Triebwerk im S5 Cabriolet.

Start-Stopp-Technik

Für die Versionen des A5 Cabriolet mit Sechsgang-Schaltung (beide 2.0 TFSI und der 2.0 TDI) bietet Audi erstmals eine Start-Stopp-Technik an. Sie ist serienmäßig an Bord und stellt zum Beispiel beim Ampelstopp selbsttätig den Motor ab. Auf diese Weise sinkt der Zyklus-Verbrauch nach Auskunft von Gesamtfahrzeugsentwickler Rainer Hölzl um 0,2 Liter auf 100 Kilometer. Besonders effizient arbeitet das System im Stadtverkehr, wo nach seinen Angaben sogar Einsparungen von bis zu 1,5 Liter möglich sind.

Preise[foto id=“64091″ size=“small“ position=“right“]

Mit 41100 Euro für den 180 PS starken 2.0 TFSI beginnt zunächst die Preisliste der neuen Open-Air-Familie von Audi. Der 3.0 TDI quattro schlägt als A5-Topmodell mit 53100 Euro zu Buche. Wenn im Herbst das neue Basismodell in Form des 1.8 TFSI kommt, beginnt der Einstieg in die Cabrio-Welt des A5 bei 37300 Euro. Exklusiv ist nicht nur das S5 Cabriolet, sondern auch sein Preis von 61400 Euro.

Fazit

Die warmen Monate können kommen. Mit dem A5/S5 Cabriolet hat Audi ein Frischluftauto geschaffen, das mit dem A5/S5 Coupé eine hervorragende technische wie optische Basis aufweist. Dessen sportliche Linienführung wird auch durch das Stoffverdeck nicht beeinträchtigt, zumal alle Antennen (zum Beispiel für Radio, Navigation, Telefon oder Fernsehempfang) im Verdeckkasten integriert wurden und somit „unsichtbar“ sind. Dank des serienmäßigen und sehr wirksamen Windschotts ist der Striptease nicht nur bei sommerlichen Temperaturen ein Genuss.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 10, 2009 um 1:22 pm Uhr

Gibt schon genug Käufer dafür. Leidgeplagte 300 PS auf der Frontachse (FORD RS) und passable Qualität gegenüber 340 allradgetriebenen PS (TTRS) im qualitativ besseren Audi sind schon äußerst relevant für viele Käufer.

Gast auto.de

März 9, 2009 um 6:23 pm Uhr

Ich frage mich nur, wer diese überteuerten Audis kaufen soll.
Der AUDI TTRS mit Quattro kostet fast doppelt so viel wie ein Ford Focus RS ohne Quattro… Beide haben einen 5 Zyl.Motor und 300 PS!

Gast auto.de

März 9, 2009 um 3:16 pm Uhr

Der quattro Antrieb wird auch in anderen Motorisierungen wie zum beispiel in dem hier präsentierten 3,2 quattro angeboten werden. Allerdings sind nicht sofort alle Varianten zum Start verfügbar.

Gast auto.de

März 8, 2009 um 6:43 pm Uhr

Viel Vergnügen bei der Bestellung eines quattro-Antriebes. Den gibt es nämlich nur für S5, 2,0 oder 3,0 Diesel. Die Antwort auf meine Anfrage zum quattro-Antrieb und Preisklassenübliche Ausstattung hätte auch aus den Disney-Studios stammen können. Audi scheint es noch zu gut zu gehen anders kann ich mir diese Modellpolitik nicht erklären.
Oder soll die Verbindung "Audi gleich quattro" aus den Köpfen der Käufer verbannt werden? So stellt es sich dar.

Comments are closed.

zoom_photo