AvD gibt Übersicht über Mautgebühren

AvD gibt Übersicht über Mautgebühren Bilder

Copyright: auto.de

AvD gibt Übersicht über Mautgebühren Bilder

Copyright: auto.de

AvD gibt Übersicht über Mautgebühren Bilder

Copyright: auto.de

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) weist darauf hin, dass die Schweiz und Österreich für die Nutzung ihrer Autobahnen 2009 höhere Gebühren verlangen. Die Aufkleber sollten vor dem Grenzübertritt angebracht werden, entweder unten links innen auf der Windschutzscheibe oder direkt hinter dem Innenspiegel.

Autofahrer, die dagegen verstoßen, erwartet in Österreich ein Bußgeld von 120 Euro. Bei Verweigerung können Strafgelder von 300 bis 3000 Euro fällig werden. In der Schweiz kommen Maut-Sünder mit vergleichsweise moderaten 65 Euro davon.

Waren bisher noch 25 Euro für die Schweizer Jahresvignette zu bezahlen, so werden nun 27,50 Euro für Pkw und Motorräder fällig. Das österreichische Pickerl belastet die Urlaubskasse künftig mit 73,80 Euro (1,20 Euro mehr als im Vorjahr), das Ticket für zwei Monate kostet 22,20 Euro (Vorjahr: 21,80 Euro) und das für zehn Tage 7,70 Euro.

Die alten Plaketten sind noch bis zum 31. Januar 2009 gültig – die Laufzeit beträgt 14 Monate (ab 01.12. des Vorjahres). An der Schweizer Grenze fallen seit dem 12. Dezember 2008 auch die Passkontrollen weg. Die Eidgenossen sind von der EU in die Schengenzone aufgenommen worden.

Das bisherige Autobahngebührensystem in Slowenien ist im Juli 2008 durch eine Vignette ersetzt[foto id=“58861″ size=“small“ position=“right“] worden. Das Jahresticket kostet 55 Euro und gilt ebenfalls 14 Monate, das Halbjahresbillet kostet 35 Euro. Die 6-Monats-Vignetten werden vor Ort gelocht und sind erst dann gültig.

In Tschechien sind für die Autobahn- und Schnellstraßennutzung Jahres-, Monats- und Zehn-Tages-Vignetten erhältlich. Die Kosten für ein Jahr betragen 36 Euro, für einen Monat zehn Euro und für zehn Tage sieben Euro.

In Frankreich und Italien müssen die Gebühren immer wieder an den Mautstationen entrichtet werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa fünf Euro pro 100 km. Bezahlt werden können die Gebühren mit Kreditkarte und in bar. Bei Fremdwährungen werden nur Banknoten angenommen. In Italien können die Mautgebühren außerdem mit der „VIA-Card“ beglichen werden.

Die VIA-Card für Italien, im Wert von 25,25 Euro oder 50,50 Euro, sowie Vignetten und andere Maut-Zahlungsmittel sind beim AvD erhältlich.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo