Citroen

Berlingo HDi 90: Kumpel für den Familienalltag
Berlingo HDi 90: Kumpel für den Familienalltag Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Multispace Plus – die Modellbezeichnung des Citroen Berlingo ist Programm. Mit allerlei Extras aufgerüstet, präsentiert sich der Familientransporter als geräumige und preisgünstige Alternative zu Touran, Zafira und all den anderen Vans.

Pfiffiges Konzept

Bei seiner Premiere im Jahr 1996 war der Citroen Berlingo ein echter Trendsetter. Der Hochdachkombi vereinte die Vorzüge eines einfachen Transporters und eines Pkw. Er bietet viel Platz für Passagiere und Gepäck zum günstigen Preis. Auch der Fahrkomfort kommt nicht zu kurz. Für Citroen eigentlich nichts neues, schließlich gab es schon von der Ente (ab 1952) und dem Visa C15 (1985) eine Kastenversion. Doch erst der Berlingo integrierte den Heckkoffer nahtlos in die Karosserie. Zudem verfügte er über eine seitliche Schiebetür. Ein Konzept das mit dem Renault Kangoo bald einen ersten Nachahmer fand.

Billiger einkaufen

Inzwischen rollt der vor vier Jahren gründlich überarbeitete Berlingo dem Ende seiner Karriere entgegen, der Nachfolger läuft sich langsam warm. Dennoch gibt es gute Gründe, den Franzosen beim Kauf ins Kalkül zu ziehen: das üppige Raumangebot, der Fahrkomfort und eine Preis-Rabattschlacht, die von Citroen nach Kräften angeheizt wird. Dabei muss bei Citroen nicht einmal gefeilscht werden. Derzeit gibt es für private Berlingo-Kunden pauschal 4.000 Euro Nachlass, mit drei minderjährigen Kindern sind es nochmals 500 Euro mehr. Regulär kostet der Berlingo HDi 90 Multispace Plus 19.090 Euro. Hinzu kommt beim Testwagen das Luxus-Sicherheitspaket für 2.355 Euro mit Klimaanlage, Tempomat, Bordcomputer, Regensensor, CD-Radio und Metallic-Lackierung. Zudem ist im Paket das Modutop enthalten – ein Staufachsystem unterm Dach, das den Innenraum von oben mit fünf getönten Scheiben erhellt. Das Modul ist wie geschaffen, um den ganzen Kleinkram eines Familienurlaubs hinter Klappen und in zusätzlichen Fächern zu verstauen. Zudem sind zusätzliche Lüftungsdüsen und Leseleuchten für den Fond integriert.

Platz für fünf

Der Laderaum lässt sich von verschwenderischen 624 Liter auf umzugstaugliche 2,8 Kubikmeter erweitern. Kinderwagen müssen nicht erst zusammengefaltet werden. Klappe auf und rein damit. Fertig. Dann ist immer noch genug Platz für fünf Personen. In der zweiten Reihe sitzen sogar drei Erwachsene noch komfortabel nebeneinander. Bein- und Kopffreiheit gibt es im Überfluss und die Schultern kommen sich kaum ins Gehege. Zwei seitliche Schiebetüren und eine riesige Heckklappe erleichtern den Zugang ins hintere Abteil. Als Zugabe spendiert Citroen serienmäßig einen faltbaren Trolley aus Kunststoff, der seitlich im Kofferraum verzurrt ist. Der Gepäckdiener verhindert, dass der Wochenendeinkauf im Innenraum herumkullert und er leistet mit seinen Rollen und dem ausziehbaren Griff auch auf dem Weg vom Auto zur Wohnung gute Dienste.

Der Berlingo muss ran

Den Härtetest musste der Testwagen beim Flohmarktbesuch bestehen: Zuerst die Rücksitze mit wenigen Handgriffen nach vorne wickeln. Dann ist auf der Ladefläche Platz für den Stand samt allem Krimskrams. Doch der Ausflug blieb nicht ohne Folgen: überall hässliche schwarze Streifen auf den Kunststoffverkleidungen. Zum Glück genügten Haushaltsschwamm, Spülmittel und etwas Muskelkraft, um die Spuren wieder zu beseitigen. Selbst die Sitzpolster waren leicht zu reinigen, wenn der Nachwuchs wieder einmal Naschkram darauf verteilt hatte. Allerdings sind die weichen Polster für lange Strecken nicht perfekt. Empfindliche Personen brauchen häufige Pausen, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Als praktisch entpuppten sich dagegen die beiden Außenspiegel im XXL-Format, die das Rangieren in engen Parklücken erleichtern.

Nur keine Eile

Die Nutzfahrzeug-Gene zeigen sich auch an anderer Stelle. So ist der Hochdachkombi mit 11,75 Meter Wendekreis unhandlicher, als die 4,13 Meter kurze Karosserie vermuten lässt. Zudem steht das Lenkrad wie bei den meisten Transportern flach im Raum. Auch die langen Wege des Schalthebels und die die indirekte Lenkung lassen nur wenig Freude aufkommen – wenn der Fahrer gerne etwas flotter unterwegs ist. Der Hochdachkombi legt sich nämlich deutlich in die Kurven. Dafür verwöhnt der Franzose mit einer Federung, die Schlaglöcher oder Kopfsteinpflaster weitestgehend von den Passagieren fern hält. Der Berlingo HDi definiert Fahrfreude eben nicht über Geschwindigkeit, sondern über eine stressfreie Fortbewegung mit geringen Kraftstoffkosten und ansprechendem Komfort. Daher ist der Wagen mit seinen 90 PS (66 kW) völlig ausreichend motorisiert – auch wenn die maximal erreichbaren 160 Stundenkilometer wie Leistungsdaten aus der guten alten Zeit erscheinen. Mehr ist wegen der aerodynamisch ungünstigen Form mit der großen Stirnfläche einfach nicht drin. In der Praxis ist die Höchstgeschwindigkeit aber nicht entscheidend. Das Tempo pendelt sich fast automatisch etwas oberhalb der Autobahn-Richtgeschwindigkeit (130 km/h) ein. Dann arbeitet der Diesel in angenehmer Tonlage und die Verbrauchswerte stimmen. Sechs bis sieben Liter reichen pro 100 Kilometer, das schont die Kasse.

Fazit: Nicht dynamisch oder schnieke, aber sehr praktisch. Der Citroen Berlingo HDi 90 ist ein praktischer Kumpel für den Alltag, jenseits von Prestigegehabe und PS-Protzerei.

http://www.mototype.de, Holger Schilp

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo