Chandhok sieht gute F1-Chancen: Die offenen Optionen
Chandhok sieht gute F1-Chancen: Die offenen Optionen Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Indien ist in der Formel 1 durchaus im Kommen – und das nicht nur wegen Vijay Mallya. Denn auch Karun Chandhok meldet mittlerweile immer lautere Ambitionen darauf an, im kommenden Jahr in der Königsklasse mitzumischen. Einerseits hätte Mallya nur allzu gerne einen starken Inder in seiner Mannschaft, andererseits genießt der GP2-Pilot auch die Unterstützung von Red Bull.

"Es wäre ideal, ein indisches Team mit einem einheimischen Fahrer zu haben, um den Patriotismus der Fans zu entfachen, aber ich hätte das Cockpit gerne wegen meiner Qualität und nicht wegen meiner Nationalität", erklärte Chandhok gegenüber der Zeitung Asian Age. Nein würde er aber wohl trotzdem nicht sagen, wobei er betonte, dass er sich seine Optionen im Moment offen halten will. Dass Vicky Chandhok, Karuns Vater, mit Mallya gut befreundet ist, dürfte die Option Force India aber wohl doch zu einer der wahrscheinlicheren Varianten machen.

Doch es gibt ja noch Red Bull, beziehungsweise Toro Rosso, wo für das kommende Jahr noch kein Fahrer fix ist. "Im Schwesterteam Toro Rosso sind beide Plätze zu haben. Aber ich war neben Red Bull auch noch mit einem Spitzenteam wegen eines Testplatzes in Kontakt", sagte er. Bei Toro Rosso scheinen Chandhoks Chancen jedenfalls nicht allzu groß zu sein. Bruno Senna wird immer wieder mit einem Platz dort in Verbindung gebracht und Gerhard Berger ließ nun auch wissen, dass von den Red Bull Fahrern wohl Sebastien Buemi die besten Karten hat. "Von den Red Bull Jungs wäre Buemi der einzige, der eine Chance hat, denke ich", erklärte der Team-Mitbesitzer dem spanischen Magazin Grand Prix.

Ob Sebastien Bourdais im kommenden Jahr noch bei Toro Rosso sein wird, machte Berger vom Franzosen selbst abhängig, wobei er noch nicht allzu hart mit ihm ins Gericht ging, aber doch ein wenig Druck machte. "Was wir bislang von ihm gesehen haben, war nicht so schlecht", sagte der Österreicher. "Bislang war er in einer Formel 1-Lernphase und zeigte ein paar gute Ergebnisse. Bourdais wird 2009 aber nur dann weiter bei uns sein, wenn er sein wahres Potential zeigt."

adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

zoom_photo