Chrysler

Chrysler Grand Voyager mit zwei unterschiedlichen Sitzsystemen
Chrysler Grand Voyager mit zwei unterschiedlichen Sitzsystemen Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler hat auf der IAA die Europapremiere des Grand Voyager gefeiert. Er wurde innen wie außen neu gestaltet und wird mit zwei Motoren angeboten. Der Käufer kann außerdem bei der Ausstattung zwischen zwei unterschiedlichen Sitzsystemen wählen.

Für den Grand Voyager gibt es einen 2,8-Liter-Turbodiesel und einen 3,8-Liter-V6-Benziner. Der Selbstzünder leistet 120 kW/163 PS und verfügt über ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmetern bei 1800 U7min. Der 147 kW / 200 PS starke Benziner hat ein maximales Drehmoment von 312 Newtonmetern 4000 U/min. Beide Aggregate sind mit einer 6-Gang-Automatik ausgestattet.

Flexible Sitze

Serienmäßig sind im Chrysler die Sitze der zweiten und dritten Reihe vollständig im Boden versenkbar. Die dritte Reihe wird elektrisch umgeklappt. Auch die Schiebetüren und die Heckklappe arbeiten elektrisch.

Auf Wunsch gibt es zwei um 180 Grad drehbare Sitze in der zweiten Reihe sowie einem herausnehmbaren Tisch zwischen den beiden hinteren Reihen. Fondpassagiere können sich so in einer entspannten Gesprächssituation gegenüber sitzen.

Interieur & Sicherheit

Im Innenraum prägen satinierte Oberflächen, Holz und Lederausstattung das Ambiente kombiniert. Optional bietet Chrysler ein reichhaltiges Infotainmentpaket an.

Die Sicherheitsausstattung umfasst unter anderem seitliche Vorhangairbags über die gesamte Fahrzeuglänge sowie Kniepolster für Fahrer und Beifahrer. Serienmäßig sind ESP und eine Rückfahrkamera mit an Bord.

Der Grand Voyager steht voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2008 bei den Händlern. (ar/jri)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo