Das Motorrad mit dem Opel-Blitz: 80 Jahre Motoclub
Das Motorrad mit dem Opel-Blitz: 80 Jahre Motoclub Bilder

Copyright: auto.de

Das Motorrad mit dem Opel-Blitz: 80 Jahre Motoclub Bilder

Copyright: auto.de

Das Motorrad mit dem Opel-Blitz: 80 Jahre Motoclub Bilder

Copyright: auto.de

Das Motorrad mit dem Opel-Blitz: 80 Jahre Motoclub Bilder

Copyright: auto.de

Mit Innovativen und erfolgreichen Fahrzeugen hat Opel bereits vor mehreren Jahrzehnten für Furore gesorgt. Vor 80 Jahren gelang dem Hersteller ein ganz besonderes Kunststück: Mit dem Motorrad „Motoclub“ eroberten die Rüsselsheimer den überwiegend von NSU und DKW geprägten Zweirad-Markt.

Schon die Optik der Motoclub stach aus dem damaligen Angebot hervor: Das Fahrgestell, nach den Entwürfen des Künstlers und Erfinders Ernst Neumann-Neander gebaut, war ganz in Silber gehalten. Nur der lederne Sattel, die Griffgummis, der Schalthebel sowie die Reifen leuchteten in einem kräftigen Rot. Der Sitz wurde auf den Namen „Clubsessel“ getauft, da er mit einem Luftkissen und Blattfedern für hohen Komfort sorgte.

Aggregat

Angetrieben wurde die Motoclub von einem Einzylindermotor mit 500 ccm Hubraum. Die [foto id=“56473″ size=“small“ position=“right“]Tourenversion verfügte über 12 kW/16 PS und die Supersport-Variante über 16 kW/22 PS Leistung. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 105 km/h beziehungsweise bei 120 km/h. Der Preis für die sportliche Version lag bei 1 290 Reichsmark.

Innovation bei Herstellung & Material

Das Extravagante an dem Opel-Motorrad war jedoch nicht nur die Optik, sondern auch die Fertigungstechnik: Zum einen wurde es am Fließband gebaut, das der Hersteller 1924 für seine Produktion etabliert hatte. Zum anderen wurden neue Konstruktionen aus Pressstahlprofilen verwendet, die die zeitintensiven Schweiß- und Lötarbeiten unnötig machten. Dadurch konnte die Motorclub in nur vier Stunden zusammengebaut werden. Bis dato lag die Montagezeit bei [foto id=“56474″ size=“small“ position=“left“]mindestens 15 Stunden.

Übernahme – Krise – Aus

Bereits seit 1901 hat Opel motorisierte Zweiräder gebaut. Als das Stammwerk in Rüsselsheim allerdings 1925 mit der Autofertigung ausgelastet war, wurde die Motorradproduktion gestoppt. Einen Neuanfang ermöglichte die Übernahme der sächsischen Elite-Diamant-Werke Ende 1927, wo die Motoclub ins Leben gerufen wurde. Doch die Erfolgsgeschichte währte nicht lang: Mit der Übernahme Opels durch General Motors (GM) im März 1929 wurde die Motorradfertigung in den Hintergrund gedrängt, der Börsencrash Ende des Jahres entzog dem Projekt den wirtschaftlichen Boden, so dass 1930 die Produktion der Motoclub nach 6 000 gebauten Einheiten eingestellt wurde.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo