Debüt in der Kleinwagenklasse: Sprachsteuerung im Fiesta

Komfort-Funktionen im Auto sollen den Fahrer entlasten. Doch mit der Flut der kleinen Helferlein wächst auch die Zahl der Bedienknöpfe und sorgt häufig für Ablenkung. Wohl dem, der dann Radio, Klimaautomatik oder Mobiltelefon einfach per Zuruf bedienen kann, ohne dabei den Blick von der Straße wenden zu müssen.
War dieses Feature bislang vornehmlich in teuren Fahrzeugen der oberen Klassen erhältlich, so hält es mit dem jüngst überarbeiteten Ford Fiesta und Fusion auch in der Kleinwagenklasse Einzug. Ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen, kann der Fahrer bei der Klimaautomatik die Temperatur und die Lüftergeschwindigkeit per Sprachbefehl einstellen. Auch die wichtigsten Funktionen von Radio und CD-Wechsler lassen sich auf diese Weise steuern. Gleiches gilt für das Mobiltelefon, sofern es eine Bluetooth-Schnittstelle hat. So kann der Fahrer beispielsweise ankommende Anrufe per Sprachbefehl annehmen. Die Steuerung wird über eine Taste an der Lenksäule aktiviert; während der Spracheingabe regelt das System automatisch die Lautstärke der Audio-Anlage herunter, um Fehlfunktionen und Missverständnisse zu vermeiden.
Erhältlich ist das Extra für alle Ford-Ausstattungslinien zum Aufpreis von 290 Euro inklusive Bluetooth-Schnittstelle. Es lässt sich mit den Audiosystemen 5000 C, 6000 CD oder 6006 CDC kombinieren. Auch das Blaupunkt-Navigationssystem „Travel Pilot EX“ mit dynamischer Routenführung und MP3-fähigem CD-Spieler kann mit der Sprachsteuerung bestellt werden. Die Preise für den Fiesta mit einem 44 kW/60 PS starken 1,3-Liter-Benziner beginnen bei 10 775 Euro.
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo