Erwischt

Erlkönig: Jaguar I Pace
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Heute haben wir den Jaguar I Pace eingeholt, und konnten sogar einen ersten Blick in das Innere des neuen Jaguar werfen.

Neuer Jaguar I Pace, bekanntes Design

Hier konnten wir fesstellen, dass der I-Pace sein altes Design aufrechterhält, das Handling aber um einiges erleichtert wurde. Jaguar behauptet, dass der I-Pace mindestens 220 Meilen Reichweite auf einer einzigen Ladung des E-Motors schaffen wird und in der Lage sein soll, von Null auf 100 in etwa vier Sekunden zu kommen. Eine 90-kWh-Lithium-Ionen-Batterie sitzt zwischen den Achsen und zwei seltene Magnet-Elektromotoren sorgen für eine Gesamtleistung von 395 PS und 700 Nm Drehmoment.

Der I-Pace verfügt über eine völlig neue Aluminiumplattform und eine kompakte Größe der Elektromotoren - der Außendurchmesser beträgt 234 mm und eine Länge von 500 mm - was viel Platz in der Kabine ermöglicht.

Ein Großteil der Hardware des Fahrzeugs stammt aus dem F-Pace SUV, inklusive der Doppelquerlenker-Radaufhängung und einer kompakt verbundenen Hinterachse. Die Lithium-Ionen-Batterien wurden im eigenen Haus entwickelt und verwenden Beutelzellen für ihre Energiedichte und Effizienz. Sie laden 80 Prozent ihrer Kapazität in 90 Minuten und 100 Prozent in knapp über zwei Stunden von einer 50 kW DC Ladestation. Zudem wurden die Batterien niedrig montiert, zugunsten eines optimierten Schwerpunktes, der 120 mm niedriger ist als der beim F-Pace.

auto.de

Copyright: Automedia

Kleines Manko: Ein Gewicht von über 2 Tonnen

Gewicht ist grundsätzlich ein Problem - man erwartet, dass der I-Pace rund 4.600 Pfund wiegen soll, das entspräche über zwei Tonnen. Aber man darf beruhigt sein, durch die gerade Linienführung wird seine Leistung davon nicht betroffen sein, und Jaguar verspricht, dass das Auto genauso fährt "wie ein Jaguar sollte". Obwohl das Auto geringfügig kleiner ist als das F-Pace (ca. 50 mm kürzer, 90 mm tiefer und 40 mm schmaler) und sein Radstand 115 mm länger ist, wird es mehr Platz im Inneren geben. Und in der Tat, soll es laut Jaguar 10 mm mehr Beinfreiheit geben als in der BMW 7er -Reihe.

Die neue Auto-Architektur sieht, ohne jede Notwendigkeit, auch einen Verbrennungsmotor im vorderen Bereich vor, für den nötigen Biss. Jaguars Design-Chef Ian Callum und sein Team haben insgesamt ein erstaunliches und innovatives Design entwickelt, dass sich an dasjenige des 2010er C-X75 anlehnt.

Schwungvolle Linien entlang der Seite und eine sich verjüngende Taille geben dem Fünftürer SUV ein Coupé-ähnliches Profil, das zu einem scharf abgewinkelten Heck führt. Der I-Pace hat auch einen beeindruckend niedrigen Widerstandskoeffizienten für einen SUV von 0,29.

LED-Rückleuchten folgen dem Design des F-Typ Sportwagen, der XE- und XF-Modelle. Und trotz der Versuchungen, die durch die elektronische Architektur geschaffen wurden, wird es die vertraute Hardware im neuen Jaguar geben.

auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo