Jaguar

Fahrbericht Jaguar XJ6 D: Alles im Fluss

Zugegeben: Ich bin ein Jaguar-Fan. Die etwas andere Linie der edlen Katze umgarnt meine Sinne, auch wenn die Briten mit ihren Autos nicht die Perfektion der deutschen Konkurrenz erreichen. Platz und PS sind nicht alles im Leben. Doch die Kombination des Jaguar-Flaggschiffs XJ mit einem Ford/PSA-Diesel ist eine souveräne. Und der Preis ab 61 100 Euro ist in dieser Klasse fast schon ein Sonderangebot.
In der Executive-Version inklusive Leder, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Sechsgangautomatik mit drei wählbaren Programmen und vielem mehr sind 62 450 Euro fällig. Einziges dann noch notwendiges Extra ist die DVD-Navigation mit großem 7-Zoll-Touchsreen für 2820 Euro. Damit sind rund 65 000 Euro fällig. Viel Geld für ein Auto. Aber was kostet eine vergleichbare Mercedes S-Klasse.Diesel und Jaguar – das wurde bei der Markteinführung eifrig diskutiert. Inzwischen dürften die Kritiker verstummt sein. Der Anteil des im November 2005 eingeführten Selbstzünders im XJ liegt vorsichtig geschätzt von Jaguar Deutschland bei mindestens 30 Prozent, im kleineren S-Type sind es gar 60 Prozent. Jetzt werden einige sagen, in dieser Klasse sind 152 kW/207 PS zu wenig. Sind es nicht. Der XJ setzt auf Leichtbau mit Aluminium, dass mit Tausenden von Nieten und spezieller Schweißtechnik nicht nur weniger Gewicht, sondern auch hohe Verwindungssteifigkeit in die Waagschale wirft. Knapp 1,7 Tonnen Gewicht sind in dieser Liga rekordverdächtig. Der 2,7-Liter mobilisiert ein Drehmoment von 435 Newtonmetern bei 1900 Touren. So sprintet der große Jaguar in 8,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Vmax: 222 km/h. Dank serienmäßigem Partikelfilter erfüllt der Motor die Abgasnorm Euro 4, den Verbrauch gibt Jaguar mit durchschnittlich 8,2 Litern an. Im Testbetrieb mit schnellen Autobahnpassagen waren es 8,8 Liter Diesel. We are amused. In Verbindung mit dem 85-Liter-Tank ist also eine 1000-Kilometer-Fahrt ohne Tankstopp möglich. Doch das sind nur nackte Zahlen. Die Briten haben ihr Flaggschiff dezent überarbeitet und dabei besonderen Wert auf die Geräuschdämmung gelegt. Das Ergebnis ist ein ausgesprochen entspanntes Fahren auch bei hohen Tempi. Beim Kickdown ist nicht viel mehr als ein kraftvolles Grummeln zu hören. Der Einbau aktiver Motorlager, Lärmschutzverglasung und ein besser abgeschottetes Triebwerk tragen Früchte. Das elektronische Fahrwerk ist auch auf Langstrecken ausgesprochen komfortabel, ohne einen gewissen Sportsgeist vermissen zu lassen. Kleiner Wermutstropfen am Rande: Die Funktionsleuchte des Beifahrerairbags blinkte gelegentlich und nervte zusätzlich mit einem Warnton. Vorne geht es für einen Oberklassevertreter zwar eng, aber bequem zu. Sowohl Lenkrad als auch Pedalerie lassen sich elektrisch justieren. Keinen Grund zur Klage bieten die sehr bequemen und vielfach elektrisch verstellbaren Sitze. Ebenfalls absolut problemlos ist die Bedienung. Es ist alles an Bord, was Autofahren erleichtert, und zwar serienmäßig. Auf Innovationen wie ein Head-Up-Display oder eine Distronic müssen Jaguar-Fahrer allerdings verzichten – es wird gar nicht angeboten. Dafür umschmeicheln reichlich Leder und Edelholz die Passagiere.Auch hinten ist das Platzangebot befriedigend. Hier bietet die Konkurrenz teilweise mehr. Genau wie beim Kofferraum, der mit 470 Litern Volumen unter dem Klassenstandard liegt und wegen seiner flachen Bauweise schlecht nutzbar ist. Aber das spielt keine Rolle bei Jaguar-Käufern. Sie wollen sich abheben. Und welcher andere Vertreter in dieser Klasse verfügt über ein so klassisch elegantes Design wie der Jag? Ich muss gestehen: Ich bin ein Jaguar-Fan. (ar/sb)Die wichtigsten Daten: Länge/Breite/Höhe 5090/ 2108/ 1448 mm, Radstand 3034 mm, Wendekreis 11,7 m, Leergewicht (mit Fahrer) 1645 kg, Zuladung 435 kg, Kofferraum 475 l, Tank 85 l, V6-Diesel-Motor mit Common-Rail-Technik, Hubraum 2720 Kubikzentimeter, Leistung 152 kW (207 PS), maximales Drehmoment 435 Nm bei 1900 U/min, Beschleunigung auf 100 km/h 8,2 Sekunden, Vmax 222 km/h, EU-Normverbrauch im Mittel 8,2 Liter Diesel, Testverbrauch 8,8 Liter, Abgasnorm Euro 4, Preis ab 61 100 Euro in der Einstiegs-Ausstattung, Testwagen über 65 000 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLE 63 Coupe.

Mercedes-AMG GLE 63 Coupé Erlkönig hat es eilig

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

zoom_photo