Fernando Alonso: Treffen mit Red Bull
Fernando Alonso: Treffen mit Red Bull Bilder

Copyright:

(adrivo.com) Angeblich fällt die Entscheidung Fernando Alonso zwischen Renault und Red Bull.

Nach dem Bekenntnis von Toyota zu Timo Glock und der Bestätigung der Williams-Piloten Rosberg und Nakajima schwinden selbst für Fernando Alonso die Optionen. Aus ehemals zehn potentiellen neuen Teams (Eigenaussage Alonso) sind offenbar noch zwei ernsthafte Bewerber um die Dienste des Doppelweltmeisters übriggeblieben. Favorit ist weiterhin Renault, die den Spanier unbedingt zurückholen möchten. Allerdings zögert Alonso mit seiner Vertragsunterzeichnung.

Denn auch Red Bull ist offenbar noch im Rennen. Jedenfalls berichtet die spanische Zeitung heute, dass sich Red Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz und Gerhard Berger gestern mit Alonsos Manager Luis García-Abad in Madrid getroffen haben. Dabei soll es vor allem um die technischen Möglichkeiten des Teams gegangen sein. Denn wichtigster Aspekt bei der Teamsuche ist für den Ex-Weltmeister die Aussicht auf ein siegfähiges Auto. Der Gang zu Red Bull könnte für den Spanier vor allem dann Sinn machen, wenn es Mateschitz gelingt zusätzlich Ross Brawn zu verpflichten.

Sollte es am Ende tatsächlich zu der Ehe Alonso/Red Bull kommen, bleibt allerdings die Frage, wer für den Ex-Weltmeister weichen muss. Coulthard und Webber haben ebenso gültige Verträge für die neue Saison wie Vettel und Bourdais beim Schwesterteam Toro Rosso.

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

Vorstellung BMW 4er: Nase vorn

Seat Ateca.

Seat Ateca: noch attraktiver

Ford Ecosport

Ford EcoSport: Crossover mit Charakter

zoom_photo