Ford

Focus Turnier 1.6 TDCi: Von 3,8 bis 8,3

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Weniger ist mehr. Diese Binsenweisheit gilt beim kleinsten Focus-Diesel nur für den Verbrauch: 3,8 Liter pro 100 Kilometer sind für einen geräumigen 90-PS-Kombi der Kompaktklasse eine reife Leistung.
Sparen als Programm
Kombis werden in der Kompaktklasse besonders gern von jungen Familien gefahren. Weil mit ein, zwei oder drei Kindern das Geld nicht so locker sitzt, spielen die Unterhaltskosten bei der Kaufentscheidung eine zentrale Rolle. Neben den Versicherungseinstufungen und dem Wertverlust ist es besonders der Kraftstoffverbrauch, der bei jedem Tankstellenbesuch ins Blickfeld rückt. Optimal wäre also ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, gepaart mit einem Platzangebot, das auch für den Familien-Campingurlaub im Sommer taugt.
Familienfreund
Bei Ford findet man ein entsprechendes Angebot: Der Focus Fun 1.6 TDCi Turnier. Mit Klimaanlage, CD-Radio, beheizbaren Außenspiegeln und einer Fernbedienung für die Zentralverriegelung ist alles Wichtige an Bord. Das Editionsmodell kostet 20.375 Euro – ca. 800 Euro weniger als für das entsprechend aufgerüstete Basismodell Ambiente fällig wären. Innen präsentiert sich der Focus sachlich nüchtern, aber solide verarbeitet. Für etwas sportlichen Glanz sorgen Chromeinlagen an der Mittelkonsole. Typisch für Ford sind die straffe Federung, eine exakte Lenkung und das leichtfüßige Fahrverhalten. Man spürt sofort, dass die Technik für weitaus kräftigere Aggregate konzipiert ist.
Entspannt fahren
Zum sicheren Fahrgefühl trägt auch das weit in der Länge und in der Höhe justierbare Lederlenkrad bei. Es liegt gut in der Hand und es ermöglicht Fahrern unterschiedlichster Statur eine optimale Sitzposition. Übersichtliche Instrumente und große, griffgünstig platzierte Schalter erleichtern Neulingen im Focus den Start. Das Raumangebot ist in der ersten wie in der zweiten Reihe luftig. Erwachsene sitzen auch auf Marathonetappen bequem – solange darauf verzichtet wird, die Rückbank mit drei Personen zu besetzten. Der mittlere Platz ist nämlich wie bei fast allen Fahrzeugen nur ein Notsitz. Auch das Gepäckabteil präsentiert sich familienfreundlich: 482 Liter passen in den glattflächigen Kofferraum. Bei umgeklappter Rückbank und Beladung bis zum Dach sind es 1.525 Liter. Genug Platz also für Kinderwagen, den Großeinkauf am Wochenende oder die Zeltausrüstung des Sommerurlaubs.
Basis genügt
Der 1.6 TDCi mobilisiert 90 PS (66 kW) und 215 Newtonmeter Drehmoment bei 1.500 Umdrehungen. Nicht gerade viel in der Welt der brachialen Turbodiesel, das Einstiegsmodell eben. Und doch für den Alltag genug. Beim frühmorgendlichen Kaltstart weist kräftiges Dieselknurren auf die Antriebsart hin. Das kernige Betriebsgeräusch bleibt auch bei höheren Geschwindigkeiten stets präsent. Wie es sich für einen aufgeladenen Selbstzünder gehört, gibt es genug Kraft für Zwischenspurts auf der Landstraße. Zudem kommt der 16-Ventiler ohne großes Turboloch auf Touren. In 12,9 Sekunden geht es auf Tempo 100, auf der Autobahn sind maximal 177 Stundenkilometer drin. Damit ist der Kombi kein GTI-Jäger, aber für den Alltag anständig motorisiert.
Rekordverdächtig sparsam
Leider verzichtet Ford beim Basisdiesel auf einen Russpartikelfilter. Das kostet beim Wiederverkauf Punkte. Und bares Geld. Das spart der TDCi dafür an der Tankstelle, wenn es der Fahrer denn will. Zunächst geht es auf die Autobahn. Dort stellt der Testwagen erwartungsgemäß keine Rekorde auf. Doch maximal 8,3 Liter auf zügig gefahrenen Etappen sind nicht schlecht. In der Stadt bleibt der besonnene Fahrer dann schon locker zwischen fünf und sechs Litern. Bummeltempo im hohen Gang – kein Problem. Frühmorgendliche Fahrten aus dem Speckgürtel von Berlin zum Flughafen Tegel sorgen dann für die Sensation: Ganze 3,8 Liter tröpfeln laut Bordcomputer je 100 Kilometer in die Brennräume. Ein Ergebnis, das sich an mehreren Tagen nacheinander bestätigt. Dabei war der Focus bestimmt kein Verkehrshindernis, er schwamm zügig im Verkehr der Stadtautobahn mit. Durch vorausschauende Fahrweise wurden lediglich Bremsmanöver weitestgehend vermieden.
Faires Angebot
Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern widersteht Ford der Verlockung, bei den Extras gnadenlos in die Tasche zu greifen. So kosten Bi-Xenonscheinwerfer 840 Euro, ein mitlenkendes Kurvenlicht gibt es für 360 Euro und die elektrische Fahrersitz-Höhenverstellung ist für 200 Euro im Angebot. Per Knopfdruck justierbare Pedale stehen für 150 Euro in der Preisliste. Jeder Ford Focus ist zudem mit einem umfangreichen Sicherheitspaket ausgerüstet. Es umfasst Front-, Seiten- und Windowairbags sowie ESP und die Antischlupfregelung ASR gegen durchdrehende Vorderräder.
Fazit: Geräumig, komfortabel und bei entsprechender Fahrweise sensationell sparsam. Hätte der Focus Turnier 1.6 TDCi jetzt noch einen Russpartikelfilter an Bord, wäre er nahezu perfekt.
mototype.de, Holger Schilp

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo