Force India schaut nach vorne: Tolles Rennen erwartet
Force India schaut nach vorne: Tolles Rennen erwartet Bilder

Copyright:

(motorsport-magazin.com) Auch wenn wieder einmal nach dem ersten Qualifying Schluss war, so zeigte sich das Team von Force India in Spa recht zufrieden. Denn die Session war eng und es hatte nicht viel gefehlt. "Es war heute ein knappes Qualifying und es fehlten nur sieben Hundertstel auf die zwei Honda, es war knapp zu Platz 16. Ich denke, wir haben diese Pace erwartet und können mit der Leistung zufrieden sein", meinte Sutil. Da er so nahe an den Hondas dran war, rechnete er am Sonntag damit, dass er dank Ferrari-Power auf den Geraden zumindest die zwei Autos vor sich würde schlucken können.

Nicht ganz so gut wie Sutil war es Giancarlo Fisichella gegangen. Er hatte sich seinem deutschen Teamkollegen geschlagen geben müssen und beklagte, dass er keinen guten Grip hatte. Mit der Balance war er dafür aber zufrieden. "Ich hatte auf dem letzten Run etwas Verkehr und auch ein paar Probleme mit den Hinterreifen, die gegraint haben. Ich habe drei Mal das Heck verloren, also habe ich zumindest vier Zehntel liegen gelassen", trauerte er einem besseren Ergebnis nach. Aufgrund der verlorenen Zeit hätte auch er Rang 16 für möglich gehalten und rechnete deswegen auch damit, das es am Sonntag nach vorne gehen könnte.

Ungeachtet der verlorenen Zehntel war Mike Gascoyne mit beiden Fahrern zufrieden. Andererseits trauerte er einem besseren Ergebnis nach. "Insgesamt haben wir aber gezeigt, dass wir die Lücke zu den Williams und den Hondas verkleinert haben, also eine gute Leistung vom Team", meinte der Technikchef. Vijay Mallya hatte erfreut zur Kenntnis genommen, dass man sich weiter nach vorne bewegt hat. "Wir wissen alle, dass Spa eine klassische Strecke mit einigen Überholorten ist und ich bin mir sicher, unsere hungrigen Fahrer werden durch die Startplätze nicht lange behindert sein. Nimmt man noch das unvorhersehbare Wetter dazu und ich denke, das könnte ein tolles Rennen werden", sagte der Inder.

adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Mercedes EQS.

Mercedes-Benz EQ S Erlkönig

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

zoom_photo