Hybrid-Rabatt in den USA erfolgreich

Das Steuer-Rabatt-Programm der US-Regierung für Käufer von Hybrid-Fahrzeugen hat vor allem Toyota einen Boom seiner Otto-plus-Elektromotor-Fahrzeuge beschert. Nachteil: Wegen zu hoher Verkaufszahlen läuft der Rabatt bei den Japanern nun aus.
Bis zu 3 400 Dollar Steuererleichterung räumt die Bush-Regierung seit Anfang des Jahres Käufern von umweltfreundlichen Hybridautos an. Das Angebot gilt allerdings nur für die ersten 60 000 Fahrzeuge jedes Anbieters. Toyota bestätigt nun, mit den Verkaufszahlen seiner Modelle Prius, Highlander sowie Lexus RX und GS das Limit bereits im Mai überschritten zu haben.
Statt des 3 200 Dollar-Rabattes für den Prius etwa, gibt es nun ab September nur noch 1 600 Dollar Steuernachlass. Ende des kommenden Jahres wird der Rabatt dann komplett gestrichen. Die Wettbewerber Honda und Ford kommen bislang auf jeweils knapp 10 000 Hybrid-Verkäufe; der Wegfall der Toyota-Förderung dürfte sie bald aufholen lassen. In Europa gibt es in verschiedenen Ländern Förderprogramme für die emissionsarmen Hybrid-Fahrzeuge. In Deutschland ist Ähnliches nicht vorgesehen.
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

Toyota Mirai

Toyota Mirai: Beim Absatz mit Faktor zehn

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

zoom_photo