IAA: Johnson Controls stellt neue Oberflächenverfahren im Innenraum vor

IAA: Johnson Controls stellt neue Oberflächenverfahren im Innenraum vor Bilder

Copyright: auto.de

Johnson Controls stellt auf der IAA zwei neue Verfahren zur Veredelung und Produktion von Oberflächen im Fahrzeuginnenraum vor. Bei der PP-Thin-Film-Technologie wird ein Folienverbund aus mehreren Schichten aufgetragen. Er ist kratzunempfindlicher als lackierte Oberflächen.

Da sich der Glanzgrad variieren lässt, können die Folien optisch an angrenzende Bauteile angepasst werden. Damit können vor allem Pkw der unteren Klassen aufgewertet, wo aus Kostengründen häufig unbehandelte Materialien verwendet werden.

Weitere Details…

Das zweite Verfahren, die RIM-alpha-Oberflächentechnik, erlaubt die Produktion kontrollierter Wanddicken und spart bei verkürzten Prozesszeiten Material. Gezielte Oberflächenschwächungen für Airbagöffnungen lassen sich damit leichter realisieren.

Durch eine verfahrenstechnische Methode werden außerdem die ersten zweifarbigen Bauteile im RIM-Verfahren möglich. Dazu nutzt Johnson Controls eine „verlorene Dichtung“, die während des Verarbeitungsprozesses die Farben gegeneinander abdichtet, nach Aushärtung am Bauteil bleibt, im späteren Werkstück jedoch unsichtbar ist. Das Verfahren ist für alle Segmente von der unteren Mittel- bis hin zur Luxusklasse nutzbar.

(ar/jri)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo