Kaum Probleme mit gebrauchten Hybridautos

Kaum Probleme mit gebrauchten Hybridautos Bilder

Copyright: auto.de

Gebrauchte Hybridautos sind begehrt. Aus zweiter Hand sind die Spritsparer im Vergleich mit den Neuwagen relativ günstig, Probleme mit der aufwändigen Technik gibt es selten.

Wer ein Modell sucht, braucht aber Geduld: Nur wenige tausend Einheiten wurden in Deutschland ausgeliefert, die meisten bleiben über Jahre in der Hand des Erstbesitzers. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist die erste Generation des Hybridautos Toyota Prius kaum zu finden. Wird doch einmal ein Exemplar des kompakten Spritsparers angeboten, ist er meist deutlich teurer als die 6 500 Euro, die die Schwacke-Liste für ein 2002 gebautes Modell angibt. Denn trotz der komplizierten leistungsverzweigten Hybridtechnik ist der Prius ein Vorbild an Zuverlässigkeit.

Die Zeitschrift „Auto Bild“ hat ein rund acht Jahre altes Exemplar unter die Lupe genommen und kaum Mängel entdeckt. Einzig die Starter-Batterie macht Probleme, da die vielen Steuergeräte des Autos einen hohen Ruhestromverbrauch haben. Nach einigen Wochen Standzeit ist die Batterie daher entladen und geht früh kaputt. Technisch ebenfalls unproblematisch ist laut der Tester das Wettbewerbsmodell Honda Civic Hybrid. Der durchschnittliche Preis für den kompakten Stufenheckler liegt bei 12 000 Euro bei Laufleistungen von rund 70 000 Kilometern. Keine Aussagen zu Zuverlässigkeit oder Preisen lassen sich beim alten Honda Insight machen, da er in Deutschland extrem selten ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q4 e-Tron Sporback

Audi Q4 e-Tron: Reichweiten-Champion und neues Allradmodell im Vorverkauf

Volkswagen Taigo Style

Vorstellung Volkswagen Taigo: Der Kleine bedient sich bei den Großen

Audi RS-Q e-Tron

Audi RS Q e-Tron: Mit Elektroantrieb durch die Wüste

zoom_photo