Kia Carnival und Sorento: Neue Größen für Europa






Es sind die Flaggschiffe Carnival und Sorento, die Kia auch in Europa auf Erfolgskurs geführt haben. Mit speziell für europäische Kundenwünsche entwickelten Neuauflagen des Maxi-Vans und des großen SUV wollen die Koreaner weitere Marktanteile erobern.
Nun sorgen in beiden Baureihen starke Dieselmotoren für einen deutlich kraftvolleren Auftritt. Die Großraumlimousine Carnival geht mit einem 136 kW/185 PS starken 2,9-Liter-Selbstzünder zu Preisen ab 27.500 Euro an den Start, der Offroader Sorento profitiert von einem 2,5-Liter-Diesel mit 125 kW/170 PS zu vergleichsweise günstigen Preisen ab 30 000 Euro. Partikelfilter kosten je 550 Euro Aufpreis. Weniger interessant für europäische Kunden: die alternativ erhältlichen V6-Benziner mit 139 kW/189 PS im Carnival oder 177 kW/241 PS im Sorento.
Manchmal kann weniger mehr sein. Dies gilt auch für den Kia Carnival, den es erstmals in zwei Karosserievarianten gibt: in einer Langversion für Nordamerika und Korea und in einer rund 30 Zentimeter kürzeren Variante für Europa. Mit 4,81 Meter Länge schrumpfte die Großraumlimousine auf handliches europäisches Format ohne jedoch entscheidend an innerer Größe zu verlieren. Dank eines Radstandes von 2,89 Metern können sogar auf der dritten Sitzreihe des Siebensitzers Erwachsene auf kürzeren Strecken einigermaßen bequem reisen. Das beachtliche maximale Ladevolumen des Kia von bis zu 3 050 Litern erreichen nur wenige andere Vans. Dafür müssen beim Carnival allerdings die jeweils 26 Kilogramm schweren Sitze ausgebaut werden.
Mehr als bisher sorgen unzählige Ablagen und ein gelungener Mix aus jetzt deutlich hochwertigeren Materialien für Wohlfühlambiente. Dazu passen die komfortbetonte Fahrwerksabstimmung und die gute Geräuschisolierung.
Auch den Sorento hat Kia einer Auffrischung unterzogen. Das Ergebnis: Mehr noch als der Vorgänger ist der Offroader für europäische SUV-Liebhaber ein echter Hingucker und eine preiswerte Alternative zur Mercedes M-Klasse oder zum BMW X5. Das markante Design des Koreaners wirkt stimmig und wie aus einem Guss. Dies gilt auch für die nunmehr deutlich höherwertigen Materialien in dem geräumigen Innenraum.Wenn er auch bislang schon ein recht überzeugender Offroader mit Platz für die ganze Familie war, wirkte der Sorento mit seinem alten 140-PS-Dieselmotor immer ein wenig müde. Erst mit dem neuen auf 125 kW/170 PS erstarkten Selbstzünder wird der Koreaner zu einem kleinen Power-SUV; das Triebwerk arbeitet praktisch ohne Turboloch – ohne dabei allerdings mit den teueren europäischen Mitbewerbern konkurrieren zu können. Dabei sollten diese dem Sorento auf jeden Fall als Maßstab bei der Fahrwerksauslegung dienen. Denn hier hat er sich mit seiner weichen Abstimmung und der sehr indirekten Lenkung zu sehr am amerikanischen Geschmack orientiert. Design und Qualität auf europäischem Niveau zu immer noch günstigen Preisen sind das Erfolgsrezept von Kia, so hat der Sorento immerhin ein Drittel seiner Kunden von deutschen Premiumherstellern erobert. Außerdem sind überdurchschnittlich viele Käufer der beiden großen Koreaner bereits „Wiederholungstäter“ – gute Voraussetzungen also für eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte. Wolfram Nickel/mid
Technische Daten Kia Carnival:
Van; zwei Motorisierungen: 2,9-Liter-Dieselmotor; 136 kW/185 PS, Höchstgeschwindigkeit: 197 (Automatik: 194) km/h; max. Drehmoment 343 Nm/1 500-3 500 U/min; Verbrauch 7,8 (Automatik: 9,0) Liter Diesel/100 Kilometer; Abgasnorm Euro 4; Preise ab 27 490 Euro; 2,7-Liter-V6-Ottomotor; 139 kW/189 PS, 192 (Automatik: 182) km/h; 246 Nm/4 000 U/min; 10,7 (Automatik: 10,9) Liter Normalbenzin/100 Kilometer; Euro 4; Preise ab 31 135 Euro.
Technische Daten Kia Sorento:
SUV; zwei Motorisierungen: 2,5-Liter-Dieselmotor; 125 kW/170 PS, Höchstgeschwindigkeit: 182 km/h; von Null auf 100 km/h in 12,0 (Automatik: 12,4) Sekunden; max. Drehmoment 392 Nm/2 000 U/min; Verbrauch 7,9 (Automatik: 8,6) Liter Diesel/100 Kilometer; Abgasnorm Euro 4; 3,3-Liter-V6-Ottomotor; 177 kW/241 PS, 190 km/h; 9,2 Sekunden; 307 Nm/4 500 U/min; Euro 4, Preise ab 29 975 Euro.
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti: Italien auf die knackige Tour

Praxistest Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti: Italien auf die knackige Tour

Grand_Cherokee_4xe

Jeep Grand Cherokee Plug-in-Hybrid

Fahrbericht Jaguar E-Pace PHEV: Gewichtiges Jungtier

Fahrbericht Jaguar E-Pace PHEV: Gewichtiges Jungtier

zoom_photo