Kiekert entwickelt Autotür-Hilfen
Kiekert entwickelt Autotür-Hilfen Bilder

Copyright: auto.de

Kiekert, Spezialist für Auto-Schließsysteme, hat zwei neue Komforttechnologien entwickelt. Die Systeme i-close und i-move sollen Premiumattribute in den Volumenmarkt bringen. Mit i-close und i-move bringt der Erfinder der Zentralverriegelung ultimatives Premium-Erlebnis in die Kompaktklasse.

Die Zuziehhilfe i-close (intelligent closing) stoppt die Fahrzeugtür nahezu geräuschlos in der ersten Raste des Schlosses, um sie dann per Elektromotor sanft und vollständig zu schließen. Das Komfortmerkmal bietet auch ein Sicherheitsplus, denn es verhindert halb geschlossene Autotüren und hilft beispielsweise auch Kindern nach dem Aussteigen die Tür richtig zuzumachen.

Mit i-move hat Kiekert eine typische Applikation aus dem Segment der Luxusklasse für den Volumenmarkt adaptiert. Per Knopfdruck führt das System die geöffnete Fahrzeugtür bis an die Karosserie heran, wo sie dann automatisch von i-close oder per Hand geschlossen werden kann. Vor allem für Fahrer und Beifahrer mit verringertem Zugriffsradius, wie Kinder oder Personen mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit, soll i-move eine Hilfe sein. Aber es erleichtert zum Beispiel auch das Schließen der Beifahrertür vom Fahrersitz aus.

Nach Herstellerangaben weisen beide Produkte vergleichbare Eigenschaften der hochpreisigen Zuziehhilfen und Schließsysteme auf. Aufgrund ihrer Bauweise und Verarbeitung sollen i-close und i-move sowohl aus technischer als auch aus Kostensicht für den Einsatz in den Volumensegmenten geeignet sein. .

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

VW Tiguan R

Volkswagen Tiguan R: 320-PS-Version kommt

zoom_photo