Kovalainen besser vorbereitet: Ein besserer Start
Kovalainen besser vorbereitet: Ein besserer Start Bilder

Copyright:

(adrivo.com) Gleich nach seinem ersten F1-Rennen bekam Heikki Kovalainen den Zorn des Flavio Briatore zu spüren. Jetzt sieht er sich gereifter.

Heikki Kovalainen hatte einen fürchterlichen Start in seine F1-Karriere. Vor einem Jahr sah er in Melbourne kam Straße, hauptsächlich Wiese und Kiesbetten. Das hat der Finne mittlerweile offen eingestanden. Danach steigerte er sich jedoch immer mehr und landete nach seinem Abgang bei Renault den ersten großen Coup: er unterschrieb einen Vertrag bei McLaren Mercedes als Nachfolger von Fernando Alonso.

„Ich weiß, dass ich die Saison besser beginnen muss als letztes Jahr“, sagte er . Kovalainen räumt sogar ein, dass er mental und physisch noch nicht bereit war für sein erstes Rennen. „Ich war nicht gut genug vorbereitet.“ Das habe er nun geändert und spätestens mit seinem ersten Podestplatz in Fuji bewiesen. „In Melbourne werde ich ein Auto haben, in dem ich mich wohl fühle und von dem ich genau weiß, wie ich es abstimmen muss.“ Das soll ihm zu einem guten Rennen verhelfen.

Über kurz oder lang hegt er jedoch andere Pläne. „Ich muss meine erste Pole Position und meinen ersten Sieg holen. Sonst brauche ich gar nicht davon zu träumen, Weltmeister zu werden.“ Sein Landsmann und McLaren-Vorgänger Mika Häkkinen traut Kovalainen schon 2008 einiges zu. „Ich habe das Bauchgefühl, dass McLaren dieses Jahr sehr stark sein wird. Ist das der Fall, hat Heikki alle Fähigkeiten und den Speed, an Lewis heranzukommen“, verriet Mika der . „Diese Bemerkung bedeutet nicht: Heikki ist nicht so gut wie Lewis. Lewis hat einfach den Vorteil, dass er schon lange im Team ist. Doch wenn McLaren dominiert, kann Heikki im Qualifying in die erste Startreihe fahren. Was bedeutet: Er hat alle Chancen, viele Rennen zu gewinnen.“

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche 911 GT3.

Porsche 911 GT3 Erlkönig schießt durch die Kurve

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

zoom_photo