Mercedes-Benz

Mercedes-Benz S-Klasse mit optisch geteiltem Bildschirm
Mercedes-Benz S-Klasse mit optisch geteiltem Bildschirm Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes-Benz stattet seine Oberklassemodelle als erster Premiumhersteller mit einem Bildschirm aus, auf dem Fahrer und Beifahrer gleichzeitig zwei unterschiedliche Programme sehen können.

Während der eine die Navigationshinweise prüft, kann sich der andere auf dem selben Display ungestört einen Film anschauen.

Weitere Details

Die so genannte Splitview-Technik wird in das zentral in der Mittelkonsole untergebrachte innovative Bedien- und Anzeigesystem Command integriert. Der Bildschirm mit 8 Zoll (rund 20 Zentimeter) Bilddiagonale trägt ein hinterleuchtetes Farb-Aktivmatrix-Display (TFT-LCD). Darauf werden in nebeneinander liegenden Bildpunkten zeitgleich zwei unterschiedliche Bilder angezeigt. Eine vor dem Display angebrachte Maske teilt das Mischbild optisch so auf, dass abhängig von der Sitzposition nur das eine oder das andere Bild erkennbar ist: Fahrer und Beifahrer sehen auf einem einzigen Bildschirm gleichzeitig unterschiedliche Darstellungen.

Damit der Fahrer nicht gestört wird, kann der Beifahrer für die Video-DVDs, Musikvideos oder Fernsehsendungen einen Kopfhörer benutzen.

Mercedes-Benz führt den Splitview-Bildschirm im Sommer 2009 in der S-Klasse ein.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai

Toyota Mirai: Beim Absatz mit Faktor zehn

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

zoom_photo