Mexiko, Fahrerstimmen: Zufriedenheit trotz schwieriger Bedingungen

Mexiko, Fahrerstimmen: Zufriedenheit trotz schwieriger Bedingungen Bilder

Copyright: auto.de

(adrivo.com) Citroen: Sébastien Loeb (1. Platz):
Ich freue mich hier gewonnen zu haben. Nach unserer Nullrunde in Schweden war es wichtig zu versuchen gleich zurückzuschlagen. Es war nicht einfach und, wie es in Mexiko oft der Fall zu sein scheint, hatten wir einen schwierigen Start, aber der Rest des Wochenendes entwickelte sich gut für uns. Es ist die Art Siege, die ich wirklich mag, weil ich hart dafür kämpfen musste. Die Lücke nach Marcus Grönholms Rücktritt ist mittlerweile bereits wieder durch einen Finnen gefüllt worden, der jünger und ebenso entschlossen ist. Ich denke, wir können uns auf einige gute Kämpfe in diesem Jahr freuen und das gefällt mir sehr gut. Für die harten Pisten an diesem Wochenende hat Pirelli die sichere Variante mit einer sehr harten Gummimischung gewählt um Reifenschäden zu vermeiden. Wir hatten auch effektiv keinen, aber wir mussten unser Set Up anpassen um Traktion zu gewinnen. Das Team hat darauf gut reagiert und die Zeiten mit unserem [Citroen] C4 WRC sind ermutigend für den Rest des Jahres.

Subaru: Chris Atkinson (2. Platz):
Es ist ein phantastisches Ergebnis, mein bestes in der WRC ! Das ganze Team, die Jungs an meinem Auto, Subaru, alle haben einen super Job gemacht. Es ist ein toller Start ins Jahr und ich hoffe wir können darauf aufbauen! Wir machen gute Fortschritte und das Auto fühlte sich dieses Wochenende wirklich gut an. Wir haben die Dämpfer nach Schweden verbessert und das war eine große Hilfe. Nun richtet sich unser Blick nach Argentinien, wo wir diese Leistung bestätigen wollen. Je eher ich gewinnen kann, desto besser.

BP- Ford: Jari- Matti Latvala (3. Platz):
Es ist ein wichtiges Ergebnis für mich und das Team in unseren Kampf um die Weltmeisterschaft. Ich habe mein Ziel, auf dem Podium zu stehen, erreicht und es ist eigentlich nur ärgerlich, dass wir gestern im Kampf um die Spitze dieses Problem hatten. Aber wenn ich es genau betrachte, war es ein gutes Wochenende und es war bemerkenswert, dass ich mit Loeb mithalten konnte. Ich hoffe, dass ich ihm in der Zukunft genau so nah kommen kann, weil ich dieses Wochenende wirklich eine gute Geschwindigkeit hatte.

BP- Ford: Mikko Hirvonen (4. Platz):
Ich bin froh, die Rallye auf dem vierten Platz beendet und wertvolle Punkte nach einem schwierigen Wochenende mitgenommen zu haben. Es war einfach nicht meine Rallye. Jari – Matti [Latvala] und Loeb waren sehr schnell und ich konnte ihre Geschwindigkeit nicht mitgehen. Aber ich werde den Speed finden oder mich von der Weltmeisterschaft verabschieden müssen. Ich hatte nicht gerade Glück mit den Reifenschäden, aber der vierte Platz ist unter diesen Bedingungen in Ordnung. Hoffentlich war das die schlechteste Rallye, die ich dieses Jahr hatte. Unglücklicherweise werde ich in Argentinien wieder der erste auf der Strecke sein, aber es fühlt sich gut an, die Weltmeisterschaft immer noch anzuführen.

Munchi´s Ford: Henning Solberg (5. Platz):
Der fünfte Platz ist eine gute Position. Wir haben einige wertvolle Punkte für das Munchi`s Team erzielt, das nun vor Suzuki [in der WM Wertung] liegt. Wir haben auf der zweiten Etappe einen Gesteinsbrocken getroffen und einen Teil unserer Aufhängung gebrochen, aber glücklicherweise konnte ich das Problem provisorisch lösen. Dass wir Etappe 14 gewannen, war ein tolles Gefühl. Ich freue mich jetzt auf Argentinien und bin gespannt ob wir dort auf das Podium fahren können.

Stobart Ford: Matthew Wilson (6. Platz):
Unter den ersten sches ins Ziel zu kommen, ist ein tolles Gefühl und ich freue mich darüber, wie sehr sich unsere Geschwindigkeit im Vergleich zum Vorjahr verbessert hat. Nach dem Ausscheiden Gigi [Gallis] am Freitag war es wichtig anzukommen und das Stobart Team in einer starken Position zu halten. Ich bin glücklich in der ersten Rallye, in der ich als punktberechtigter Fahrer für das Team nominiert war, wertvolle Punkte erzielt zu haben. Ich freue mich wirklich auf Argentinien um zu sehen, was wir dort ausrichten werden können.

Munchi´s Ford: Frederico Villagra (7. Platz):
Diese Rallye hat mir eine Menge Spaß gemacht und mein bestes WRC Ergebnis einzustellen, ist ein phantastischer Start in die Saison. Gestern war ein schwieriger Tag als ich meine Servo Lenkung verlor und zwei Etappen ohne sie auskommen musste. Es ist sehr anstrengend in den Armen und Schultern. Die Mechaniker leisteten einen großartigen Job die Servo Lenkung innerhalb des Servive zu reparieren und wir bekamen keinerlei Penalty. Davon abgesehen hatten wir keine Probleme und das Auto und die neuen Pirelli Reifen fühlten sich wirklich gut an. Nun sehne ich mich voller Vertrauen und Hoffnung, dort sogar noch besser zu sein, nach der Rallye Argentinien, die in meiner Heimatstadt ausgetragen wird.

Subaru: Petter Solberg (12. Platz):
Wir haben einen Konstrukteurspunkt erzielt, was wichtig ist, aber davon abgesehen was es wirklich ein frustrierendes Wochenende. Aber wir werden weiter arbeiten und pushen, und Argentinien wird besser.

Citroen: Daniel Sordo (17. Platz):
Nachdem wir die Enttäuschung des ersten Tages hinter uns gelassen hatten, war mein Hauptaugenmerk das perfekte Setup zu finden. Dass ich mich auf der ersten Schotter Rallye genauso komfortabel wie in Schweden gefühlt habe ist ein weiteres ermutigendes Zeichen für den Rest der Saison.

Stobart Ford: Gigi Galli (Ausfall SS4):

Es war sehr enttäuschend, was auf der vierten Etappe passiert ist und der Umstand, dass wir ausgeschieden sind. Es war die erste Kurve, ich kam vollgas im dritten Gang in die Kurve, das Auto rutschte zu weit und wir trafen einen Felsbrocken. Wir versuchten das Problem auf der Etappe zu lösen, aber wir verloren zu viel Zeit. Es war so schrecklich, weil sich alles so gut anfühlte. Es ist eine Schande, das ich mit den neuen Reifen nur 60 km auf dem losen Untergrund zurücklegen konnte. Ich bin sicher, das Erlebnis wird mir in Argentinien helfen.

Suzuki: Per Gunnar Andersson (Ausfall SS 4):
Der Umstand, dass wir zum Zeitpunkt unseres Ausfalls sechster waren, zeigt nur das Potential des gesamten SX4 WRC Pakets. Wenn man berücksichtigt, dass wir vor der Rallye nicht getestet haben, denke ich, dass das ein wirklich ansehnliches Ergebnis ist. Unglücklicherweise hatten wir ein Motorenproblem und das ist etwas, das wir aussortieren müssen. Sobald wir das getan haben, werden wir in einer guten Ausgangslage sein. Ich bin überzeugt, dass wir hier Punkte hätten mitnehmen können.

Suzuki: Toni Gardemeister (Ausfall SS 3):
Unglücklicherweise wird meine 100. Rallye aus den falschen Gründen in Erinnerung bleiben. Wir haben heute keine wirkliche Chance zu zeigen bekommen, wozu wir in der Lage gewesen wären, da unser Motor von der ersten Etappe an nicht die volle Kraft entfaltete. Es war ein seltsames Problem, denn manchmal war die Kraft da und manchmal nicht. Ich habe absolutes Vertrauen darin, dass das Team das Problem finden wird, wir müssen bedenken, dass das Auto immer noch sehr neu ist, wir haben eine Menge Arbeit zu erledigen.

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Taycan GT 002

1000 PS Porsche Taycan GT ertappt

VW ID3 Facelift 004

Fotos vom VW ID.3 Facelift auf verschneiter Bahn

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

zoom_photo