Mitsubishi

Mitsubishi mit zwei Weltpremieren auf der Tokio Motor Show

Von besonderem Interesse dürften dabei die Studie "Concept X" sein, die einen ersten Ausblick auf den künftigen Lancer Evolution bietet.

Mitsubishi-Studie Concept X. Foto: Auto-Reporter/Mitsubishi
Mit dem "Concept X" stellt Mitsubishi eine zukunftsweisende Interpretation des Themas "Hochleistungs-Allradlimousine" vor, die derzeit durch die Lancer Evolution-Modelle repräsentiert wird. Als Antrieb dient hier ein Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor in Verbindung mit einem halbautomatischen, kupplungslosen Sechsgang-Schaltgetriebe. Im Fahrzeug kommt die allradbasierte Fahrdynamikregelung "S-AWC" (Super-All Wheel Control) zum Einsatz.

Bei der zweiten Weltpremiere handelt es sich um das Showcar "Concept-D:5", einem möglichen Nachfolgers für die in Japan erfolgreiche Großraumlimousine Delica. Das Fahrzeug verfügt Mitsubishi zufolge über die Funktionalität und Ladekapazitäten eines echten Großraum-Vans und dank des elektronisch geregelten Allrad-/Fahrdynamiksystems S-AWC über ausgezeichnete Geländegängigkeit. Als Antrieb des D:5 dient ein 125 kW/170 PS starker 2,4-Liter-Benzinmotor mit der variablen Ventilsteuerung aus der gemeinsamen Entwicklung mit DaimlerChrysler und Hyundai stammt. Die Kraftübertragung erfolgt über ein stufenloses CVT-Automatikgetriebe, das zusätzlichen einen manuellen Sechsgang-Schaltmodus bietet. Innovative Sicherheitstechnologien wie ein optisches Rundum-Überwachungssystem, ein Spurhalte-Assistent und eine Tempomatfunktion mit radargestützter Abstandskontrolle runden das Konzept ab.

Beim Minicar "i" handelt es sich um ein neues Viersitzer-Kleinwagenkonzept mit 47 kW/64 PS starkem Dreizylinder-Mittelmotor und Heckantrieb. Zu den markanten Eigenschaften des Fahrzeugs zählt neben ausgeprägter Funktionalität und einer äußerst effizienten Raumgestaltung (Radstand 2550 mm bei 3395 mm Gesamtlänge) eine hohe Wertanmutung.

Darüber hinaus präsentieren sich auf dem Mitsubishi Stand unter anderem eine überarbeitete Version des Crossover-Modells Outlander, dass gemeinsam mit PSA entwickelt wurde und auch nach Deutschland kommt, allerdings kaum vor Ende 2006. (ar/sb)

30. September 2005. Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Mercedes EQS.

Mercedes-Benz EQ S Erlkönig

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

zoom_photo