Abarth

Neue Sportsitze für den Abarth Grande Punto
Neue Sportsitze für den Abarth Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto Bilder

Copyright:

Fiat - Grande Punto - Bild Bilder

Copyright:

Gemeinsam mit Rennsportspezialist Sabelt hat Abarth neue Sitze für den Abarth Grande Punto entwickelt. Die unter dem Logo „Abarth Corse by Sabelt“ vermarkteten Fahrer- und Beifahrersitze übertragen Sicherheits- und Funktionalitätsmerkmale aus dem Motorsport auf das Serienfahrzeug. Die aufgrund der klappbaren Rückenlehne für Dreitürer geeigneten Sitze sind rund zehn Kilogramm leichter als die Seriensitze des bis zu 132 kW/180 PS starken Grande Punto.

Die rot abgesetzten Nähte, Abarth-Schriftzüge und das markentypische Skorpion-Logo sind eine Reminiszenz an historische Vorbilder wie den Abarth 595 und 695 der sechziger Jahre. Zur Wahl stehen zwei Bezugsvarianten: schwarzes Leder der Edelmarke Poltrona Frau mit Alcantara-Einsätzen oder ein an Formel-1-Materialien erinnernder schwarzer High-Tech-Stoff.

Die Sitze wurden erstmals in den speziell entworfenen Abarth 500 Ferrari Edition eingesetzt, die von Ferrari-Händlern als Werkstattersatzwagen genutzt werden. Sie sind ab sofort Bestandteil des offiziellen Zubehör-Kataloges von Abarth und stehen zum Start für den dreitürigen Abarth Grande Punto sowie für die dreitürige Variante des Fiat Grande Punto zur Verfügung. Das Angebot soll in den nächsten Monaten auf weitere Abarth-Modelle ausgeweitet werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500X Sport: Der soll bei vielen Kunden Tore schießen

Fiat 500X Sport: Der soll bei vielen Kunden Tore schießen

Scheuer lässt sich von vollautomatisiertem VW e-Golf chauffieren

Scheuer lässt sich von vollautomatisiertem VW e-Golf chauffieren

Aston Martin DBX.

Aston Martin DBX Erlkönig

zoom_photo