Nissan

Nissan Cube mit neuer Katalysatortechnik
Nissan Cube mit neuer Katalysatortechnik Bilder

Copyright: auto.de

Nissan stellte am 19.11.2008 auf der Los Angeles Auto Show die dritte Generation seines Stadtwagens Cube vor, der 2009 erstmals auch in Deutschland angeboten werden soll.

Das Modell ist mit einer neuen Katalysatortechnik ausgerüstet, mit dem der japanische Hersteller den Einsatz von Edelmetallen um die Hälfte reduziert. Platin und Rhodium reinigen das Abgas von Stickoxiden, Kohlenwasserstoffen und Kohlenstoffmonoxid, sind aber sehr knapp. Bei der Katalyse reagieren diese zu ungiftigem Kohlenstoffdioxid, Wasser und Stickstoff. Dieser Vorgang findet an der Oberfläche der Edelmetalle statt. In herkömmlichen Katalysatoren führen hohe Abgastemperaturen zur so genannten Clusterbildung. Unter der Hitzeeinwirkung verbinden sich die Edelmetalle zu größeren Strukturen, wodurch die Reinigungsleistung nachlässt. Um diesen Effekt auszugleichen, wurde bisher der Anteil an Edelmetallen im Katalysator erhöht – eine zwar einfache, aber teure und ressourcenintensive Maßnahme.

Nissan hat einen Weg gefunden, die unerwünschte Clusterbildung zu verhindern und hat die auf einem Träger aus Cerium-Oxid aufgetragenen Edelmetalle mit einem Trennmaterial umgeben. Auch unter extremer Hitze blockiert das neue Material die Anhäufung der katalytischen Metalle. Gleichzeitig steigt die Effizienz deutlich, sodass auch mit halb soviel Edelmetall 75 Prozent weniger Stickoxide (NOx) und Nichtmethan-Kohlenwasserstoffe (NMHC) emittiert werden.

Die neue Katalysator-Generation soll auch Nissans Allianzpartner Renault zur Verfügung stehen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo