Mini

Offener Fahrspaß ab Juli: Das Mini Cabriolet

Das Mini Cabriolet. Foto: Mini
Der offene Bayer mit britischen Urahnen macht offen eine gute Figur. Eine Chromleiste entlang der Fensterlinie verleiht Schick, auf eine B-Säule wurde aus optischen Gründen verzichtet. Überrollbügel aus Aluminium sollen die Sicherheit der Passagiere gewährleisten. Das elektrische Verdeck, in drei Farben erhältlich, öffnet sich nach Angaben des Herstellers in nur 15 Sekunden.

Als Motoren sind für den Mini One Cabrio ein 1,6-Liter-Benziner mit 66 kW/90 PS und für das Mini Cooper Cabrio ein Zweiliter mit 85 kW/115 PS vorgesehen. Die stärkere Variante Cooper S folgt später. Der offene Münchener hat ein elektrisches Stoffverdeck, für die Sicherheit sorgen zwei fest installierte Überrollbügel. Die Basis rollt auf 15-Zoll-Felgen zum Kunden, auf Wunsch kann der Mini aber auch mit 17-Zoll-Rädern bestückt werden. Der Kofferraum variiert zwischen 120 (offen) und 605 Litern bei umgelegten Rücksitzen.

BMW hat die bereits Preise für das Mini-Cabriolet bekannt gegeben: Zum Basispreis von rund 18 600 Euro wird das Mini Cabrio ab Juli bei den Händlern stehen. Dafür gibt es unter anderem immer vier Airbags und ABS, das elektrische Verdeck, elektrische Fensterheber und eine Einparkhilfe dazu. (sb)

11. Februar 2004. Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Skoda Enyaq RS iV

Skoda Enyaq RS iV: Mit dem Allrad-Elektriker auf Eis und Schnee

zoom_photo