Peugeot

Peugeot 207: Eine große kleine Nummer
Peugeot 207: Eine große kleine Nummer Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

Peugeot 207: Eine große kleine Nummer Bilder

Copyright:



Kleinwagen werden immer größer, auch der Peugeot 207 macht hier keine Ausnahme. Mit 21 Zentimetern Längenzuwachs gegenüber dem Vorgänger soll die neue drei- oder fünftürige Schräghecklimousine eine ganz große Nummer unter den Kleinen werden. Dies nicht nur bei den Abmessungen, sondern auch bei den Verkaufszahlen.
Immerhin folgt das jüngste Baby der Löwenmarke den Spuren des Peugeot 206, des sechs Jahre lang meistverkauften europäischen Kleinwagens. In die Schauräume der deutschen Händler kommt der Peugeot 207 am 6. Mai zu Preisen ab 11 650 Euro für die Einstiegsversion mit einem 54 kW/73 PS starken 1,4-Liter-Benzinmotor. Damit ist der Peugeot 207 rund 1 100 Euro teurer als der weiterhin angebotene 206. Ausgeliefert wird der neue 207 vorerst allerdings nur mit drei verschiedenen Motoren, zwei Benzinern von 65 kW/88 PS und 80 kW/109 PS Leistung und einem Diesel mit Rußpartikelfilter und 80 kW/109 PS.
Erst im Herbst folgen dann weitere Benziner: die bereits jetzt bestellbare 1,4-Liter-Basisversion und zwei neu entwickelte 1,6-Liter-Aggregate mit 85 kW/115 PS und 110 kW/150 PS aus der Kooperation mit BMW. Einen ersten Hinweis auf ein künftiges Toptriebwerk mit rund 200 PS Leistung gibt die in Genf präsentierte Studie 207 RCup. Abgerundet werden soll die Motorenpalette schließlich zum Modelljahr 2008 durch ein zweites Dieselaggregat mit 66 kW/90 PS und Partikelfilter.
Besonders überzeugend präsentiert sich auf ersten Testfahrten der 80 kW/109 PS starke Diesel. Fast ohne Anfahrschwäche und durchzugsstark schon im unteren Drehzahlbereich verhilft der Selbstzünder dem großen Kleinwagen zu quirliger Leichtfüßigkeit und südeuropäischem Temperament. Freude bereitet auch das gut abgestufte Fünfgang-Getriebe, dessen Schaltwege kurz und exakt geführt sind. Und mit einem Normverbrauch von 4,6 Litern auf 100 Kilometer ist der Diesel außerdem angemessen sparsam. Gut zu dem dynamischen Charakter des Franzosen passt die Fahrwerksauslegung. So ist der Peugeot recht straff abgestimmt, allerdings ohne den Abrollkomfort zu vernachlässigen wie manche deutschen Wettbewerbern. Enge Kurvenkombinationen passiert der Fronttriebler daher ebenso souverän wie holperige Nebenstraßen oder schnelle Autobahnabschnitte.
Fast schon das Format der Golf-Klasse erreicht der Kleinwagen im Interieur. Im Wettbewerbsvergleich bietet der Fahrgastraum vorn wie hinten geradezu üppige Raumverhältnisse, einzig das nur 270 Liter fassende Gepäckabteil erinnert nachdrücklich an die Abstammung des kompakten Peugeot. Das wichtige Ausstattungsdetail ESP zählt erst ab der Version „Sport“ zum Serienumfang. Auch die Klimaanlage ist in den Basisversionen des 207 kein Standard. Dafür setzt der kleine Franzose einen pfiffigen stilistischen Akzent: Je nach Ausstattungsversion kennzeichnet ihn eine klassisch-elegante oder eine sportliche Frontgestaltung.
Wie schon beim Peugeot 206 sind auch vom 207 weitere Karosserievarianten zu erwarten. Neben einer sportlichen RC-Version gehen im nächsten Jahr der 207 CC mit faltbarem Stahldach und der Nachfolger des Kombis 206 SW an den Start. Dabei soll der Peugeot 207 auch in Karosseriekonzepten debütieren, die es beim 206 noch nicht gab. Damit soll sich der kleine Löwe gegen die ebenfalls größer gewordenen Wettbewerber Opel Corsa, Renault Clio, Fiat Grande Punto und VW Polo durchsetzen und neuer König der Kleinwagen werden. So will Peugeot im kommenden Jahr bis zu 50 000 Einheiten seines neuen Volumenmodells in Deutschland verkaufen und damit wieder den ersten Platz in der Importwertung erobern. Wolfram Nickel/mid
Peugeot 207 – Technische Daten:
Drei- bzw. fünftüriger Kleinwagen mit Heckklappe; Aufpreis für vier Türen: 700 Euro; vier Motorisierungen:
1,4-Liter-Benzinmotor, 54 kW/73 PS, max. Drehmoment 118 Nm bei 3 300 U/min, Höchstgeschwindigkeit 170 km/h, 0-100 km/h in 16,4 Sekunden, Verbrauch 6,3 Liter/100 Kilometer, Preis ab 11 650 Euro;
1,4-Liter-Benzinmotor, 65 kW/88 PS, 133 Nm bei 3 250 U/min, 180 km/h, 14,2 Sekunden, 6,4 Liter, Preis noch nicht bekannt;
1,6-Liter-Ottomotor; 80 kW/109 PS, 147 Nm bei 4 000 U/min, 194 km/h, 11,7 Sekunden, 7,0 Liter, Preis noch nicht bekannt;
1,6-Liter-Dieselmotor; 80 kW/109 PS, 240 Nm bei 1 750 U/min, 193 km/h, 10,1 Sekunden, 4,6 Liter, Preis ab 14 850 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLC 43 4Matic: Ein Hauch mehr Sportlichkeit

Mercedes-AMG GLC 43 4Matic: Ein Hauch mehr Sportlichkeit

Lotus Evija.

Lotus Evija: Endlich ein E-Mobil für Milliardäre mit grünem Herz

Harley-Davidson Livewire: E-Power aus Milwaukee

Harley-Davidson Livewire: E-Power aus Milwaukee

zoom_photo