Porsche

Porsche Cayenne: Nachgepfefferte Motoren
Porsche Cayenne: Nachgepfefferte Motoren Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

Optisch nur sanft überarbeitet, dafür aber motorseitig generalüberholt kommt
jetzt der modellgepflegte Porsche Cayenne auf den Markt.

Mehr PS und weniger Verbauch

Mit mehr PS und weniger Verbrauch kostet das SUV ab 51 735 Euro. Wurde vor der Markteinführung des sportlichen Allraders vor vier Jahren eine Art Glaubenskrieg ausgefochten, ob ein reiner
Sportwagenhersteller ein überzeugendes geländegängiges SUV bauen könnte,
stellt sich diese Frage nun nach knapp vier Jahren nicht mehr. Zur Hälfte
des Modellzyklus Ende Februar wird bei dem Erfolgsmodell trotzdem
nachgepfeffert: Zu Preisen ab 51 735 Euro gibt es deutlich mehr PS und ein
bisschen weniger Verbrauch.

Zunächst drei Motorisierungsvarianten

Zunächst wird der gemeinsam mit dem VW Touareg produzierte
Porsche-Allrader in drei Motorvarianten als Cayenne, Cayenne S und Cayenne
Turbo angeboten. Über eine spätere Einführung eines Turbo S, wie bei der
ersten Generation, haben die Stuttgarter noch nicht entschieden. Alle drei
Varianten leisten jetzt mehr, verbrauchen aber weniger. Ein Grund dafür ist
die Benzindirekteinspritzung namens Direct Fuel Injection (DFI). Sie
verhilft den Triebwerken zu mehr Kraft pro Liter Hubraum. Zudem arbeitet die
Direkteinspritzung besonders im Teillastbereich sparsamer als die bislang
eingesetzte Saugrohreinspritzung.

Basismodell – über 40 PS mehr als sein Vorgänger

Die dem Dieselmotor entlehnte Einspritztechnik arbeitet nun in allen
Triebwerken des Allraders. Im Basismodell des Cayenne leistet ein
3,6-Liter-Sechszylinder mit 213 kW/290 PS Leistung 40 PS mehr als im 3,2
Liter großen Vorgänger. Der achtzylindrige 4,8-Liter-Saugmotor im Cayenne S
leistet nun 283 kW/385 PS und damit 45 PS mehr als zuvor. Im Topmodell Turbo
entwickelt der doppelt aufgeladene V8-Motor eine Leistung von 368 kW/500 PS
und ein massives Drehmoment von 700 Nm, 50 PS und 80 Nm mehr als bisher.

Schaltgetriebe oder Automatik

Alle drei Aggregate können wahlweise mit einem manuellem
Sechsganggetriebe oder der sechsstufigen Automatik Triptronic S ausgerüstet
werden. Der Leistung der drei Motoren entsprechend unterscheiden sich die
Triebwerke lediglich in Feinheiten wie den Beschleunigungswerten. In nur 5,1
Sekunden – so schnell wie ein Porsche 911 Carrera – sprintet die Topversion
des fast doppelt so schweren Geländewagens auf Tempo 100. Die Basisversion
benötigt dafür 8,5 Sekunden. Die Fahrleistungen schlagen sich im Verbrauch
nieder, der je nach Variante zwischen 13 und 15 Litern Super Plus auf 100
Kilometern beträgt. Gegenüber dem Vorgänger sind das Einsparungen von 0,3
Litern bis 0,6 Litern. Doch dafür bewegt der Fahrer auch ein 4,80 Meter
langes und 1,70 Meter hohes Gefährt, das rund drei Tonnen wiegt. Und selbst
mit einem beladenen Pferdeanhänger macht der Cayenne noch eine gute Figur.
Technisch gleich geblieben ist die Verteilung der Antriebskraft über
eine Lamellenkupplung im Verhältnis von 38 zu 62 Prozent zwischen Vorder-
und Hinterachse. Bei Bedarf werden automatisch bis zu 100 Prozent an eine
Achse geleitet. Neu ist jedoch die im Turbo serienmäßige, ansonsten optional
erhältliche Wankstabilisierung für das Fahrwerk, das sogenannte PDCC. Das
System ist mit der dreistufigen Dämpferjustierung PASM gekoppelt und
begrenzt die Seitenneigung in Kurven deutlich. Auch im Gelände wird das
Handling dadurch klar verbessert. Das System ermöglicht eine maximale
Achsverschränkung von 23 Zentimetern und optimiert die Traktion –
schwieriges Terrain ist also besser zu bewältigen. Außerdem werden die
Insassen bei Fahrten auf unebenem Untergrund nun nicht mehr so stark
durchgerüttelt. Darüber hinaus ist der Cayenne auf wechselndem Fahrbahnbelag
besser beherrschbar.

Die Optik

Optisch hat sich weniger getan als technisch: Die Front wirkt aufgrund
flacherer Scheinwerfer und einem stärker akzentuierten Kühlergrill, in dem
die Blinker eingelassen sind, sowie runder statt rechteckiger
Nebelscheinwerfer in der Schürze nun etwas dynamischer. Am Heck sind die
Rücklichter sowie die ein oder andere Kontur überarbeitet worden. Der Rest
der Karosserie bleibt nahezu unverändert.

Technische Daten

Geländegängiger Allrader mit fünf Türen, Länge/Höhe/Breite/Radstand: 4,80
Meter/1,98 Meter/1,70 Meter/2,86 Meter, Kofferraumvolumen: 540 bis 1 770
Liter;
Motorisierung im Cayenne: 3,6-Liter-Benzinmotor, sechs Zylinder, 213
kW/290 PS Leistung, max. Drehmoment 385 Nm bei 3 000 U/min; 0-100 km/h in
8,1-8,5 s, Getriebe: Sechsgangschaltung oder Sechsstufenautomat Tiptronic S,
Verbrauch auf 100 km: 12,9 Liter Super Plus; Preis: 51 735 Euro;
Cayenne S: 4,8-Liter-Benzinmotor, acht Zylinder, 283 kW/385 PS, 500 Nm
bei 3 500 U/min; 6,6-6,8 s, 13,7-14,9 Liter Super Plus; Preis: 66 610 Euro;
Cayenne Turbo: 4,8-Liter-Benzinmotor, acht Zylinder, 368 kW/500 PS, 700
Nm bei 2 250-4 500 U/min; 5,5 s, 14,9 Liter Super Plus; Preis: 108 617 Euro.

mid/kosi

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

„Mythos Alfa Romeo“ im Technikmuseum Sinsheim

„Mythos Alfa Romeo“ im Technikmuseum Sinsheim

Erlkönig: Mercedes-AMG GT R Black Series

Erlkönig: Mercedes-AMG GT R Black Series

zoom_photo