Recht: Kein zwingender Führerscheinverlust nach Unfallflucht
Recht: Kein zwingender Führerscheinverlust nach Unfallflucht Bilder

Copyright:

Wer Unfallflucht begeht, riskiert, seinen Führerschein zu verlieren. Dies trifft jedoch nur dann zwingend zu, wenn der bei dem Unfall entstandene Schaden eine bestimmte Mindestsumme erreicht.

Das Strafgesetzbuch (StGB) sieht in § 69 StGB die Entziehung der Fahrerlaubnis vor, wenn der Fahrzeugführer sich nach Art und Weise der Tat ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen zeigt. Ohne die Notwendigkeit einer genauen Auswertung wird „der Täter in der Regel als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen angesehen“, wenn er sich vom Unfallort entfernt obwohl er weiß, „dass bei dem Unfall an fremden Sachen bedeutender Schaden entstanden ist“ (§ 69 Absatz 2 Satz 3 StGB).

Weitere Details…

Wann ein Schaden „bedeutend“ ist, bestimmen die Gerichte. Das Landgericht Wuppertal zieht diese Grenze beispielsweise bei 1 300 Euro. Dementsprechend kam ein Autofahrer noch mit einem blauen Auge davon, da das Schadensgutachten des Geschädigten den entstandenen Schaden auf 1 278 Euro schätzte. Dabei hatte der Autofahrer doppelt Glück: Nach dem neuen zivilrechtlichen Schadensersatzrecht wird ein Schaden zunächst ohne die bei der Reparatur anfallende Mehrwertsteuer angesetzt. Einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer von zum Unfallzeitpunkt noch 16 Prozent hätte der Schaden 1 483 Euro betragen. Das hätte den Führerschein gekostet (LG Wuppertal, Az: 25 Os 79/06).

mid/win

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3.

Neue Bilder: Audi A3 Limousine Erlkönig

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Audi Q5.

Neues Gesicht für den Audi Q5

zoom_photo